Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Wie die Tradition der Hmong-Lieder im Mittleren Westen der USA lebendig bleibt

Dieser Artikel ist am 26.Mai 2016 auf der Webseite PRI.org erschienen und wird hier im Rahmen einer Vereinbarung zur gemeinsamen Nutzung von Inhalten wiederveröffentlicht.

Kwv txhiaj kann in etwa mit gesungener Lyrik übersetzt werden.

Oder noch besser, wie eine Hmong Version des Blues. Und deshalb sollten wir uns kwv txhiaj so vorstellen, wie der amerikanische Schriftsteller Ralph Ellison den Blues beschrieben hat: „eine poetische, autobiographische Chronik persönlicher Katastrophen.”

Elisons Zitat steht am Anfang eines neuen Buchs über kwv txhiaj und einen seiner Sänger, Bee Yang. Die Geschichte wurde von seiner Tochter geschrieben, der preisgekrönten Autorin Kao Kalia Yang. Es trägt den Titel „Der Liederpoet: Eine Erinnerung an meinen Vater”.

Listen to this story on PRI.org »

Ihr Buch zeigt, dass kwv txhiaj – wie der Blues – die Seele trösten kann.

Yang sagt: „Kwv txhiaj verbindet mich mit meinem Vater. Jeder in Amerika kennt ihn, und bisher habe ich über ihn nur als einen Mechaniker gesprochen. Aber ich weiß, dass er in seinem Herzen und seinem Geist ein Liederpoet ist. Wenn ich kwv txhiaj höre, denke ich an den Mann, von dessen Schultern aus ich die Welt gesehen habe, lange bevor ich Fahrrad oder Auto fahren konnte. Diese Schultern haben mich zu den Wipfeln der Bäume getragen und gesagt: ‚Eines Tages werden deine kleinen Hände und Füße dein Leben nicht mehr begrenzen. Du wirst zu Horizonten gehen, die dein Vater nie gesehen hat.’ Wenn ich kwv txhiaj höre, denke ich an seine Worte und an die Zukunft, die er für mich gesehen hat.”

Diese Zukunft unterscheidet sich stark von der kriegerischen Vergangenheit. Während des Vietnamkriegs floh ihr Vater aus Laos in ein Flüchtlingslager in Thailand. 1987 ließ er sich mit seiner Familie im US-Staat Minnesota nieder.

„Als ein Kind der Hmong weiß ich, dass wir aus einem Krieg kommen. Als ich in Amerika aufwuchs, wusste ich nie, welcher Krieg das war, weil wir im Geschichtsunterricht den Vietnamkrieg nur als einen Krieg zwischen den Amerikanern und der nordvietnamesischen Armee kennengelernt hatten. Einem Volk anzugehören, das so gründlich aus der Geschichte gestrichen wurde, ist sehr traurig. Mein Vater und andere traditionelle Hmong kwv txhiaj Sänger haben versucht, dies in ihren Liedern zu bewahren: die Geschichten, wie der Krieg über ein Volk kam, wie Leben verloren gingen, und wie wir wieder aufstanden.”

Kwv txhiaj ist also auch Historie.

Yang fügt hinzu, dass für viele Flüchtlingskinder wie sie selbst die Lieder des kwv txhiaj an die Heimat erinnern und sie trösten. Und das können nur sehr wenige. „Du kannst nicht einfach ein kwv txhiaj Sänger sein. Du musst mit diesem Geschenk geboren sein, denn deine Stimme ist die einzige Musik, die deine Worte in die Welt begleitet.”

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..