Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Wie gehen die Bewohner Myanmars mit den von El Niño verursachten steigenden Temperaturen um?

Yangon residents have to adjust to the increased temperatures and water shortages brought by the El Niño weather pattern. Photo and caption by Hein Htet / The Irrawaddy

Bewohner von Rangun müssen lernen, mit den steigenden Temperaturen und der daraus resultierenden Wasserknappheit umzugehen. Verursacht wird dies alles durch die sich dank El Niño ändernden Wetterverhältnisse. Foto und Caption von Hein Htet / The Irrawaddy

Dieser Artikel stammt von der unabhängigen myanmarischen Newswebsite The Irrawaddy und wurde auf Global Voices im Rahmen einer Content-Sharing Vereinbarung neu veröffentlicht.

Die Auswirkungen des Wetterphänomens El Niño sind bereits jetzt in zahlreichen Ländern des asiatisch-pazifischen Raums spürbar. Große Teile Myanmars sind von hohe Temperaturen sowie Wasserknappheit betroffen, nachdem El Niño einen seiner bisher extremsten 12- bis 18-monatigen Zyklen zeigte.

Normalerweise beginnt der Sommer hier nicht vor März, jedoch sind bereits jetzt die Temperaturen verhältnismäßig hoch. Meteorologen sagten voraus, dass sich die Wasserknappheit in Teilen Myanmars in den kommenden Monaten verdreifachen könnte. In Rangun, dem größten städtischen Knotenpunkt des Landes, sind Temperaturen in den letzten Tagen bereits auf 35 °C gestiegen wodurch Anwohner wo es nur ging schützenden Schatten suchen mussten.

Auf der von Rangun aus gesehen anderen Flussseite liegt die Stadt Dala. Hier ist die Wasserknappheit noch deutlicher zu spüren. Irrawaddy Fotografen Hein Htet und Pyay Kyaw haben kürzlich in ihren Bildern festgehalten, wie die Menschen in Rangun und Dala das Leben unter den extremen Wetterbedingungen des Landes bewältigen.

Water rationing in Yangon. Photo by Hein Htet / The Irrawaddy

Wasserrationierung in Rangun. Foto von Hein Htet / The Irrawaddy

Dala residents coping with the waves of severe weather brought by the El Niño weather pattern. Photo by Pyay Kyaw / The Irrawaddy

Das Leben der Anwohner Dalas unter den durch El Niño hervorgerufenen extremen Wetterverhältnissen. Foto von Pyay Kyaw / The Irrawaddy

Community water pump in Dala. Photo by Pyay Kyaw / The Irrawaddy

Die Wasserpumpe der Gemeinde Dala. Foto von Pyay Kyaw / The Irrawaddy

Transporting water buckets in Dala. Photo by Pyay Kyaw / The Irrawaddy

Transport von Wasserbehältern in Dala. Foto von Pyay Kyaw / The Irrawaddy

Yangon residents carry umbrella as protection from the heat of the sun. Photo by Hein Htet / The Irrawaddy

Anwohner Ranguns tragen zum Schutz vor der sengenden Sonne Regenschirme. Foto von Hein Htet / The Irrawaddy

Birds soak in water as temperature rises in Dala. Photo by Pyay Kyaw / The Irrawaddy

Vögel kühlen sich in Gewässern ab, während die Temperaturen in Dala weiter steigen. Foto von Pyay Kyaw / The Irrawaddy

Yangon residents find a shade to rest. Photo by Hein Htet / The Irrawaddy

Bewohner Ranguns ruhen sich im Schatten aus. Foto von Hein Htet / The Irrawaddy

1 Kommentar

Sag deine Meinung!

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..