Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Das Jahr 2015 war ein Durchbruch für sexuelle Vielfalt

LGBT parade in front of La Moneda, Santiago de Chile in 2009. In 2015 Chile became the seventh South American country to recognise same-sex unions. PHOTO: By CiudadanoGay (Picasa) [CC BY 3.0) via Wikimedia Commons

Parade der Lesben, Homosexuellen, Bisexuellen und Transgender und Intersex-Personen (LHBTI) 2009 vor der “La Moneda” in Santiago de Chile . 2015 wurde Chile das siebte südamerikanische Land, dass gleichgeschlechtliche Partnerschaften anerkannte. Foto von CiudadanoGay (Picasa) [CC BY 3.0) via Wikimedia Commons

2015 war weltweit ein Jahr des Durchbruchs für LHBTI Rechte und sexuelle Vielfalt, vor allem in Hinsicht auf gleichgestellte Ehen und gleichgeschlechtliche Partnerschaften.

Die ersten Neuigkeiten kamen mit dem Sommer in Irland —ein vorwiegend katholisches Land, in dem Homosexualität bis 1993 noch nicht entkriminalisiert war—dort riefen Menschen am 22. Mai  zur Wahl auf, ob sich Ehen gesetzlich auf zwei Menschen beziehen sollten, ohne dabei bezüglich des Geschlechts zu unterscheiden. Irlands Wahl, zeigte dass die Mehrheit von 62 Prozent für die Anerkennung der gleichgestellten Ehe wählte, und wurden dadurch das erste Land weltweit, dass die Gleichstellung der gleichgeschlechtlichen Ehe durch eine Volksabstimmung erreichte.

Einen Monat später am 26. Juni beleuchteten soziale Netzwerke weltweit das Urteil des obersten Gerichtshofs der Vereinigten Staaten im Obergefell-gegen-Hodges-Fall mit dem Hashtag #LiebeGewinnt. Das Urteil besagt, dass alle Staaten laut der vierzehnten Verfassungsänderung der Vereinigten Staaten eine Heiratserlaubnis an gleichgeschlechtliche Paare erteilen müssen. Richter Anthony M. Kennedy schrieb über diese historische Entscheidung:

No union is more profound than marriage, for it embodies the highest ideals of love, fidelity, devotion, sacrifice, and family. In forming a marital union, two people become something greater than once they were. As some of the petitioners in these cases demonstrate, marriage embodies a love that may endure even past death. (…) Their hope is not to be condemned to live in loneliness, excluded from one of civilization's oldest institutions. They ask for equal dignity in the eyes of the law. The Constitution grants them that right.

Keine Beziehung ist tiefgreifender als eine Ehe, sie verkörpert die höchsten Ideale von Liebe, Treue, Zuwendung, Aufopferung und Familie. Durch die eheliche Verbindung werden zwei Menschen zu etwas größerem als sie jemals zuvor waren. Wie einige der Antragssteller darstellten umfasst die Ehe eine Liebe, die sogar über den Tod hinaus bestehen kann. (…). Ihre Hoffnung ist nicht dazu verdammt in Einsamkeit zu leben, ausgeschlossen von der bürgerlich ältesten Konstitution. Sie forderten eine Gleichberechtigung vor dem Gesetz und die Verfassung sprach es ihnen zu.

Einige Wochen später, am 21. Juli, befand der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte, dass die Ablehnung der Schaffung einer Rechtsgrundlage und des Schutzes der gleichgeschlechtlichen Beziehungen in Italien gegen den Artikel 8 der Europäischen Menschenrechtskonvention verstieße, der beinhaltet, dass jeder Mensch das Recht auf die Achtung des Privat- und Familienlebens hat. Dies ist wahrscheinlich der wichtigste internationale Sieg in dem Bereich der LHBTI-Rechte seit des Rechtsfalles Toonen gegen Australien, der in der Außerkraftsetzung der letzten australischen Gesetze endete, die Sodomie verboten hatten. Damit folgte man den Gesetzen von 1994 des Menschenrechtskomitees der Vereinigten Staaten, die besagten, dass einvernehmlicher Sex zwischen zwei Erwachsenen, der unter Einwilligung von beiden erfolgt, durch den Begriff der Privatsphäre im Artikel 17 des internationalen Paktes für bürgerliche und private Rechte geschützt wird.

SCOTUS Marriage Equality 2015: Supreme Court of the United States ends marriage discrimination. PHOTO: Ted Eytan (CC BY-SA 2.0)

SCOTUS Gleichstellung der Ehe 2015: das oberste Gericht der Vereinigten Staaten beendet die Diskriminierung der gleichgeschlechtlichen Ehe. FOTO: Ted Eytan (CC BY-SA 2.0)

Am 22. Oktober dieses Jahres feierte Chile auch die erste rechtliche Anerkennung von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften und wurde damit das siebte südamerikanische Land, das gleichgeschlechtliche Beziehungen anerkennt. Lange vorbei waren nun die traurigen Jahre unter Präsident Ibañez del Campo, dessen Homophobie berüchtigt war und zu Razzien sowie Massenverhaftungen von homosexuellen Menschen führte und häufig in der Einweisung in Konzentrationslager für “Asoziale” in Pisagua im Norden des Landes endete. Lange vorbei ist nun auch die Homophobie von Clarin, einer sensationssüchtigen linken Zeitung, die mit Salvador Allendes popularistischen Einheitspartei in Verbindung stand, und deren Schlagzeilen homosexuelle sowie transsexuelle Menschen verunglimpfte.

Kolumbiens höchstes Gericht legalisierte, dass gleichgeschlechtliche Paare adoptieren dürfen.

Die Anerkennung von gleichen Rechten weitete sich dieses Jahr auf die Adoption durch gleichgeschlechtliche Paare aus. In einer historischen Entscheidung am 4. November ordnete das kolumbianische Verfassungsgericht an, dass gleichgeschlechtliche Paare von Adoptionsagenturen nicht benachteiligt werden dürften. Nach einer neunstündigen Debatte einigte sich dass Verfassungsgericht auf die Erlaubnis von Adoptionen durch gleichgeschlechtliche Paare. “Die sexuelle Orientierung einer Person oder ihr Geschlecht ist kein Indikator für ein Mangel an moralischer, physischer, oder mentaler Tauglichkeit für eine Adoption,” sagte der Richter des obersten Gerichtshofs, Maria Victoria Calle Correa. Fünf Jahre nach der Legalisierung von gleichgeschlechtlichen Ehen, hat nun auch Portugal der Adoption durch gleichgeschlechtliche Paare zugestimmt. Am 23. September 2015 hatten Parteien der linken Mehrheit im Parlament eine Vorlage eingereicht zur Bewilligung der vollen Rechte bei Adoptionen durch gleichgeschlechtliche Paare und zur Bewilligung der Möglichkeit der künstlichen Befruchtung. Dieser Vorschlag wurde am 20. November angenommen und eine Verkündung durch den Präsidenten wird erwartet.

Aber während 2015 ein großer Sieg für viele war, hatten diese Erfolge nur einen geringen Effekt auf die Gemeinschaft der “T”s und “I”s der LGHTI Personen. Die Gemeinschaft der transsexuellen and intersexuellen Menschen steht noch immer vor großen Herausforderung und eine gleichgestellte Ehe, verbessert in den meisten Fällen ihr Leben nicht stark. Zur Zeit sind die Voraussetzungen für diese beide Gruppen nicht vergleichbar mit denen von anderen Menschen; sie erfahren große Unterschiede bei Arbeitsanstellungen, beim Zugang zur Gesundheitsversorgung und sie erfahren unzumutbare Belästigungen und Gewalt.

Diskriminierung auf Basis der #SOGI: Ein mangelhaftes Verständnis der Rechte von intersexuellen Personen im #EU https://t.co/95UOxFunXl pic.twitter.com/WNeTzMpj2P

Für intersexuelle Personen ist es eine traurige Praxis geworden, dass intersexuelle Kinder unnötigen chirurgischen und anderen Prozeduren unterzogen werden, um ihre Erscheinung an binäre Geschlechtsstereotype anzupassen. Diese zumeist irreversiblen Prozeduren können eine dauerhafte Unfruchtbarkeit, Schmerzen, Inkontinenz, einen Verlust an sexuellen Empfindungen und ein lebenslanges Seelenleiden zur Folge haben. Zudem werden sie häufig ohne eine vollständige und freie Einverständniserklärung der betroffenen Person durchgeführt.

Im April 2009 startete die internationale NGO Transgender Europa, in Zusammenarbeit mit der multilingualen Online-Zeitung Liminalis, ein wissenschaftliches Projekt, das die Berichte von Ermordungen von transsexuellen Menschen weltweit erfasst, begutachtet und analysiert. Seit Anfang 2008, wird durchschnittlich ein Mord alle drei Tage an einer transsexuellen Person dokumentiert. Laut des Transgender Europas Trans-Mörder Erfassungsprojektes wurden zwischen Oktober 2014 und September 2015 mindestens 271 Morde von transsexuellen Menschen dokumentiert – das ist ein Mord alle 36 Stunden.

Heute ist ein wichtiger Tag. Heute ist der Tag zum Gedenken an transsexuelle Menschen. Und wir denken an sie. #TDOR pic.twitter.com/uwpI2rX1J4

Am 20. November wurde der 16. Gedenktag für transsexuelle Menschen begangen. Dieser Gedenktag wurde 1999 eingeführt, als Reaktion auf den Tod von Rita Hester, einer transsexuellen farbigen Frau, die 1998 in Massachusetts  ermordet wurde. Seitdem halten jährlich eine wachsenende Anzahl von transsexuellen Menschen und Unterstützende inne, um den unzählbaren Toten, die durch transphobische Gewalt starben, zu gedenken. Die hohe Anzahl an Toten führten dazu, dass transsexuelle Aktivisten und Verbündete vorschlugen den jährlichen Trauertag in einen Tag des Widersstandes umzuwandeln. Die transsexuelle Journalistin Claire-Renee Kohner schrieb in Bustle:

Transwomen are the most visible on the trans-spectrum and it’s easy to forget that transmen exist and dass sie eine größeres Maß an  experience a greater level of erasure than us women. Transman Michael Hughes, who brought the recent influx of bathroom bill legislation into perspective by posting selfies of himself in a women’s restroom, told Bustle, “I'm glad there's a ‘day’ that people new to the table, new to these conversations, can get involved. But like you, I feel every day is a day of visibility for us; It's 24/7/365 for trans people.”

Transsexuelle Frauen sind meist im transsexuellen Spektrum sichtbar und es ist leicht zu vergessen, dass sie existieren und dass sie ein größeres Maß an Auslöschung erfahren als wir Frauen. Der transsexuelle Michael Hughes, der den jüngsten Einfluss auf eine Gesetzgebung zu WCs in Perspektive setzte, indem er Selfies von sich auf einer Frauentoilette veröffentlichte, berichtete Bustle: “Ich bin froh, dass es einen Tag gibt, der es ermöglicht, dass Menschen, die neu in der Thematik sind, in Gespräche einbindet, an einen Tisch bringt und sie sich engagieren können. So wie du fühle ich jeden Tag, dass wir sichtbarer werden. Es ist 24/7/365 für transsexuelle Menschen.”

Wunderschöne intersexuelle Menschen und Hijras (transsexuelle Frauen) versammeln sich zum Protest gegen Diskriminierung in Indien.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..