Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Marcell Shehwaro von Global Voices ist Finalistin des Online Journalism Award 2015

Screen shot 2015-08-11 at 12.49.55 PMWir sind begeistert, bekanntgeben zu können, dass die Global Voices-Autorin Marcell Shehwaro für ihren Beitrag “Syrien: Das Leben mit dem Mörder, in uns” aus der Reihe Briefe aus Syrien in der Kategorie Online-Reportage Finalistin des Online Journalism Award 2015 (OJA) ist.

Mit dem Preis OJA werden seit 2000 hervorragende Leistungen im digitalen Journalismus ausgezeichnet. Er wird von der Online News Association vergeben. Hier ein Auszug der Bekanntmachung der Online News Association, in der auch steht, die Finalist(inn)en “sprengten die Grenzen der Innovation und hervorragenden Leistungen im Bereich digitalen Storytellings und Weiterverbreitung”:

A group of 134 industry-leading journalists and new media professionals teamed up to screen 994 entries and select semi-finalists. Fifteen judges representing a diverse cross-section of the industry then conferred to determine finalists and winners.

Eine Gruppe von 134 branchenführenden Journalist(inn)en und Expert(inn)en im Bereich neuer Medien haben gemeinsam daran gearbeitet, 994 Einträge zu sichten und Halbfinalistinnen und -finalisten auszuwählen. Fünfzehn Preisrichter(innen) repräsentierten dabei einen Querschnitt der Branche und berieten sich dann, um die Finalist(inn)en und Sieger(innen) zu bestimmen.

In Syrien sind wir alle zu Mördern geworden

Nachdem sie erfuhr, dass der Checkpoint, an dem ihre Mutter von Soldat(inn)en des syrischen Regimes getötet worden war, von einer Bombe zerstört wurde, verfasste Marcell den nominierten Beitrag und schrieb: “Meine Überlebensfähigkeit hängt vom Tod anderer ab… Und so wird dieses mörderische Regime schließlich siegen, selbst wenn es einen politischen Wandel in Syrien gibt.”

Marcell erhielt kräftige Unterstützung aus der Global Voices-Community, um die 12-teilige Serie aus und über Aleppo zu verfassen, die 2014 veröffentlicht wurde. Ihre Beiträge wurden durch unsere Managing Director Georgia Popplewell und MENA-Redakteurin Amira Al Hussaini redigiert. Die im Original auf Arabisch geschriebenen Texte haben Amira AlHussaini und Lara Al Malakeh ins Englische übersetzt. Viele Mitwirkende unserer Lingua-Community waren für weitere Übersetzungen ins Spanische, Hebräische, Französische, Chinesische und Deutsche verantwortlich.

Unser Geschäftsführer Ivan Sigal verdeutlicht die Bedeutung und Relevanz der Serie von Marcell in einer Abhandlung zur Nominierung an die ONA. Hier ein Auszug seines Schreibens:

Marcell is part of a community of writers and digital activists who participated in the original nonviolent reform movement in Syria. They are digitally networked journalists and activists closely tied to reform movements in other parts of the Middle East, and their habits of communication and communities are based in the culture of the Internet. As such, Marcell’s work is emblematic of the idea of online journalism – allowing us to hear voices and stories of people who had previously been subjects in the stories of outsiders. Marcell's voice is that of an insider reflecting her experience of the war in Aleppo for a global audience. Against odds she and her peers continue to insist on the need for human dignity, and on the power of stories about individual lives in the face of extreme violence and geopolitical manipulation.

The framing of Marcell's essays runs counter to a presentation of the Syrian war in which stories about extremism and polarization are emphasized. We rarely hear about the nuances and complexities of the lives of individual Syrians. In her writing, Marcell's voice turns and winds through her days as she struggles to survive and make sense of the collapse of her world, the murder of her mother at a government checkpoint, the dilemmas of her friends and their families, and dreams of a forgone past. She brings us the complexity of Syrian society, showing us the fractures, alliances and impossible choices made by individuals living through war. Her stories again and again shatter upon the reality of those choices, the knowledge that making them requires people who in normal times might be fair, compassionate and caring to choose violence as a means of security.

Marcell gehört zu der Community von Schriftsteller(inne)n und digitalen Aktivist(inn)en, die an der ursprünglichen gewaltfreien Reformbewegung in Syrien teilgenommen haben. Es sind Journalist(inn)en und Aktivist(inn)en, die digital vernetzt sind und in enger Verbindung zu Reformbewegungen in anderen Bereichen des Nahen Ostens stehen. Ihre Kommunikationsgewohnheiten und Communities basieren auf der Kultur des Internets. So steht die Arbeit von Marcell sinnbildlich für die Idee des Online-Journalismus, der es uns erlaubt, die Stimmen und Geschichten der Menschen zu hören, die zuvor Gegenstand der Berichte von Außenstehender gewesen sind. Marcells Stimme ist die einer Insiderin, die ihre Erfahrungen im Krieg in Aleppo an eine weltweite Leserschaft wiedergibt. Trotz aller Widrigkeiten setzen sie und ihre Genoss(inn)en sich weiterhin für die Würde von Menschen ein und für die Macht von Geschichten über das Leben von Individuen angesichts extremer Gewalt und geopolitischer Manipulation.

Die Art, wie Marcells Aufsätze zusammengesetzt sind, widerläuft der gängigen Darstellung des syrischen Kriegs, in der Geschichten zu Extremismus und Polarisation hervorgehoben werden. Wir hören kaum von den Nuancen und der Komplexität des Lebens einzelner Syrer(innen). In ihren Texten rauscht und bewegt sich die Stimme von Marcell durch ihre Tage, während sie um ihre Überleben kämpft und darum, dem Zusammenbruch in ihrer Welt, der Ermordung ihrer Mutter an einem Checkpoint der Regierung, dem Dilemma ihrer Freundinnen, Freunde und Familien und den Träumen einer entgangenen Vergangenheit einen Sinn zu geben. Sie trägt an uns die Komplexität der syrischen Gesellschaft heran, zeigt uns die Brüche, Allianzen und unmöglichen Optionen, zwischen denen die Menschen, die im Krieg leben, ihre Wahl treffen müssen. Ihre Geschichten zerschmettern wieder und wieder die Realität dieser Optionen, das Wissen, dass das Treffen einer Wahl zwischen diesen Optionen es den Menschen abverlangt – die im normalen Leben womöglich fair handeln, mitfühlend sind und fürsorglich – Gewalt anzuwenden, um sich zu schützen.

Die Online News Association ist eine gemeinnützige Mitgliederorganisation für digitale Journalisten. Am 26. September wird bei der 2015 ONA-Konferenz und dem Bankett des Online Journalism Awards Banquet die endgültige Preisvergabe bekannt gegeben.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..