Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Digitales Archiv zur Erhaltung und Förderung der Sprache und Kultur der peruanischen Nomatsigenga-Indianer

Imagen usada com permiso del proyecto.

Stammesmitglied der Nomatsigenga. Bild bereitgestellt vom Projekt.

Die Nomatsigenga, ausgesprochen [nomatsi'geŋa], sind ein indigenes Volk, das in 33 Gemeinden im zentralen peruanischen Amazonasgebiet im Distrikt Pangoa lebt und dessen Sprache vom Aussterben bedroht ist.

Alexandra Aikhenvald zufolge, einem auf amazonische Sprachen spezialisierten Linguisten, gehört die Sprache der Nomatsigenga zur ethnolinguistischen Gruppe der Asháninka, die wiederum zur Arawak-Sprachfamilie gehört.

Neben der Sprache gehen auch die kulturelle Vielfalt und das traditionelle Wissen der Nomatsigenga immer mehr verloren. Um dies zu verhindern, wurde ein digitales Archiv zum Erhalt der Sprache und Kultur der Nomatsigenga angelegt, wie auf der Webseite Nomatsigenga nachzulesen ist:

[…] el primer repositorio digital creado de manera conjunta y participativa con el objetivo de registrar, visibilizar y hacer perdurable la lengua y cultura de nuestro pueblo. Esta iniciativa es el resultado de una colaboración entre el pueblo nomatsigenga, el Proyecto de Documentación de la Lengua Nomatsigenga (DLN); Organización KANUJA, Firebird Foundation y el Ministerio de Cultura.

[…] unser erstes digitales Archiv dient zur Dokumentation der Sprache und Kultur unseres Volkes, um diese somit unseren Nachfahren und anderen Menschen zugänglich zu machen und zu erhalten. Diese Initiative ist das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen dem Nomatsigenga Language Documentation Project (DLN) (dt.: Projekt zur Dokumentation der Nomatsigenga-Sprache), der Organisation KANUJA, der Firebird Foundation und dem Kulturministerium Perus.

Global Voices hat mit dem Projektleiter Gerado Manuel García über die Initiative gesprochen.

Global Voices (GV): Wie kam es zur Idee des digitalen Archivs und welche Maßnahmen wurden bisher getroffen, um das Projekt zu verwirklichen?

Gerardo Manuel Garcia (GMG): Cuando los científicos realizan trabajo de investigación de campo y recopilan, registran la información en una lengua indígena. En el mejor de los casos, conservan la información en un acervo dirigido por instituciones ubicadas en el extranjero, como por ejemplo el Archive of the Indigenous Languages of Latin America de la Universidad de Texas o el Archivo Dobes. La desventaja de este sistema es que la propia comunidad hablante de esa lengua no tiene acceso a los audios, videos y fotografías del investigador. Nuestra idea fue proponer un repositorio digital y de acceso libre, para que así los propios hablantes lo asuman como suyo y puedan actualizarlo con información de su pueblo y lengua. A inicios de 2015 surgió el Acervo Digital de la Cultura y Lengua Nomatsigenga.

Gerardo Manuel García (GMG): Wenn Sprachwissenschaftler Feldforschung auf dem Gebiet der indigenen Sprachen betreiben und ihre Ergebnisse zusammentragen, dann dokumentieren sie diese in der jeweiligen Eingeborenensprache. Diese Informationen werden dann bestenfalls in Archiven ausländischer Einrichtungen aufbewahrt, wie zum Beispiel im Archive of the Indigenous Languages of Latin America (dt. Archiv für indigene Sprachen Lateinamerikas) an der Universität von Texas oder im Dobes Archiv. Der Nachteil dieser Vorgehensweise besteht darin, dass die Sprecher der jeweiligen indigenen Sprache selbst keinen Zugang zu Audiomaterial, Videos und Bildern der Forscher haben. Wir hatten daher die Idee, den Nomatsigenga ein frei zugängliches digitales Archiv zur Verfügung zu stellen, durch das sie nicht nur Informationen über ihr Volk und ihre Sprache erhalten, sondern auch selbst Inhalte zum Archiv hinzufügen können. So entstand Anfang 2015 das Acervo Digital de la Cultura y Lengua Nomatsigenga (dt.: Digitales Archiv für die Sprache und Kultur der Nomatsigenga).

GV: Was können Sie uns über die Nomatsigenga-Sprache erzählen ?

GMG: Para la UNESCO, el nomatsigenga está en peligro de extinción; apenas la usan unas 8,000 personas en la selva central del Perú, distrito de San Martín de Pangoa, provincia de Satipo, región Junín. Fue por eso que decidimos documentar la tradición oral de esta lengua recopilando mitos, leyendas, canciones, cuentos, discursos, autobiografías, para crear un acervo digital donde salvaguardar la información, comenzando por su tradición oral hasta medicina tradicional. El Acervo el Acervo Digital de la Cultura y Lengua Nomatsigenga es producto del trabajo realizado entre el Proyecto de Documentación de la Lengua Nomatsigenga, las comunidades nativas, la organización indígena KANUJA, el Ministerio de Cultura, la Municipalidad Distrital de San Martín de Pangoa y el apoyo financiero de la Firebird Foundation.

GMG: Laut Angaben der UNESCO ist die Nomatsigenga-Sprache vom Aussterben bedroht. Gerade einmal 8.000 Sprecher soll es im Distrikt San Martín de Pangoa (Provinz Satipo, Region Junín) im zentralen peruanischen Amazonasgebiet noch geben. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschlossen, die mündlichen Überlieferungen dieser indigenen Sprache zu dokumentieren, indem wir Mythen, Legenden, Lieder, Märchen, Reden, Autobiographien und das traditionelle medizinische Wissen der Nomatsigenga zusammentragen und all diese Informationen in einem digitalen Archiv aufbewahren. Das digitale Archiv für die Sprache und Kultur der Nomatsigenga ist das Ergebnis der engen Zusammenarbeit zwischen den Mitarbeitern des Projektes zur Dokumentation der Nomatsigenga-Sprache (DLN), den indigenen Gemeinden, der indigenen Organisation KANUJA, dem Kulturministerium Perus, der Distriktverwaltung von San Martín de Pangoa sowie der finanziellen Unterstützung durch die Firebird Foundation.

GV: Welche Rolle spielt die Nomatsigenga-Jugend bei diesem Projekt?

GMG: Los hablantes de las lenguas amazónicas son mayoritariamente jóvenes y la lengua nomatsigenga no es la excepción. En el Proyecto de Documentación de la Lengua Nomatsigenga están involucrados directamente jóvenes, María Manay Chimanga y Magadalena Chimanga Chanqueti. A partir de su participación en la recopilaciòn de información tradicional de su pueblo se han encontrado a sí mismas, pues como dicen “los sabios se están muriendo y todas la información y la lengua está muriendo con ellos. Es por eso que necesitamos recopilar y recuperar”. De la misma manera, las hermanas Guisenia y Herlinda Rodríguez de la comunidad de Mazaronquiari aportan al proyecto con discusiones y propuestas. Es muy importante la participación activa de los jóvenes, pues ellos serán el incentivo para más jóvenes documenten su lengua y cultura.

GMG: Die Sprecher amazonischer Sprachen sind mehrheitlich junge Menschen und die Nomatsigenga-Sprache ist keine Ausnahme. Bei dem Projekt zur Dokumentation der Nomatsigenga-Sprache werden Jugendliche wie María Manay Chimanga und Magadalena Chimanga Chanqueti direkt involviert. Durch ihre Beteiligung an der Sammlung und Aufzeichnung traditioneller Informationen über ihre indigene Gemeinde haben die beiden Mädchen „zu sich selbst gefunden”. Sie sagen, dass „die weisen Männer ihres Stammes aussterben und somit auch das Wissen über ihr Volk und ihre Sprache.” Die Schwestern Guisenia und Herlinda Rodríguez von der Gemeinde Mazaronquiari unterstützen ebenfalls das Projekt in Form von Diskussionsrunden und Verbesserungsvorschlägen. Die aktive Beteiligung der Jugend an dem Projekt ist enorm wichtig. Dadurch werden mehr Jugendliche dazu motiviert, ihre Sprache und Kultur zu dokumentieren.

GV: Was ist die hauptsächliche berufliche Beschäftigung der Nomatsigenga?

GMG: Los nomatsigenga son mayoritariamente agricultores y comercializan sobretodo el cacao y el maíz.

GMG: Die Nomatsigenga sind in erster Linie Bauern und produzieren überwiegend Kakao und Korn.

GV: Noch eine Frage zum Dokumentarfilm– in welchem Produktionsstadium befindet er sich und wie können wir ihn sehen?

GMG: El Documental Nomatsigenga, que se encuentra en proceso, ha sido ampliado. Mientras más se visitan las distintas comunidades nomatsigenga de Pangoa, cerca de 36 comunidades, se encuentran diferencias lingüísticas y culturales entre los pueblos. Es por eso que nuestro documental aún está en proceso. A pesar de que el documental se encuentra en elaboración se han producido materiales audiovisuales como nuestro reciente video sobre el V Encuentro de los Pueblos Nomatsigenga y Ashaninka.

GMG: Die Dreharbeiten zum Dokumentarfilm Nomatsigenga sind noch in vollem Gange, da sich die Produktionsdauer verlängert hat. Je öfter wir die circa 36 verschiedenen Gemeinden der Nomatsigenga in Pangoa besuchen, umso mehr linguistische und kulturelle Unterschiede entdecken wir zwischen ihnen. Deshalb sind die Dreharbeiten für die Doku noch nicht abgeschlossen. Auch wenn sich der Film noch im Produktionsstadium befindet, haben wir aber bereits audiovisuelles Material veröffentlicht wie das neueste Video über die V. Versammlung der Nomatsigenga und Asháninka Völker.

GV: Vielen Dank, Gerardo.

Hier sind ein paar Wörter und Sätze in der Sprache der Nomatsigenga:

Frases1 Frases2

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..