Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Chile: Endlich Gerechtigkeit für Pinochets Opfer?

Este era el nicho en el cual fue sepultado Victor Jara, posteriormente a los estudios forenses en 2009, fue trasladado a la tumba definitiva. Photo taken from the Flickr account of Claudio Quezada under Creative Commons licence.

Nische, in der sich die Überreste des chilenischen Songschreibers und Aktivisten Victor Jara vor der forensischen Untersuchung 2009 befanden. Danach wurden sie endlich in einem Grab beigelegt. Foto von Claudio Quezada (Flickr) unter Creative Commons Lizenz.

Letzte Woche wurden insgesamt 17 ehemalige Offiziere der chilenischen Armee für zwei der eindrücklichsten Verbrechen während des Regimes von Augusto Pinochet verhaftet: Der brutale Mord an Víctor Jara, einem chilenischen Musiker und Sympathisanten der Kommunisten, und die Verbrennung zweier Aktivisten.

Zehn Verdächtige wurden des Mordes an Jara angeklagt, nachdem ein Informant innerhalb des Militärs eine Aussage gemacht hatte. Weitere sieben erhielten eine Anklage, weil sie die beiden Aktivisten angezündet haben sollen, von denen einer starb und der andere schwer verletzt wurde.

1973 stürzte Pinochet den sozialistischen Präsidenten Chiles, Salvador Allende, und markierte damit den Beginn einer 17 Jahre dauernden militärischen Diktatur, während derer mehr als 3.000 Menschen getötet und tausende gefangen genommen und gefoltert wurden.

Jara war eines der vielen Opfer, die im Nationalstadon von Santiago eingesperrt und dort gefoltert wurden. Ihm wurden die Finger abgetrennt und sein Körper mit 44 Kugeln durchsiebt. Der Dichter und Sänger war auch ein politischer Aktivist, der sich auf die Seite der linksgerichteten Arbeiterklasse schlug. Jara wurde kurz nach dem Beginn des Regierungsputsches ergriffen und am 16. September umgebracht.

1986 wurden die 18-jährige Carmen Gloria Quintana und der 19-jährige Rodrigo Rojas von Militäroffizieren zusammengeschlagen, mit Benzin übergossen und angezündet. Rojas starb vier Tage später, während Quintana enstellt zurückblieb und überlebenswichtige Notoperationen brauchte. Beide Opfer waren politische Aktivisten. Sie dokumentierten Streiks und Proteste gegen die Tyrannei Pinochets. Der Angriff wurde vom Militär vertuscht und dem Paar wurde von Pinochet vorgeworfen, sich selbt während des Bauens von Benzinbomben verbrannt zu haben.

Für fast drei Jahrzehnte sicherte ein Verschwiegenheitspakt unter den Soldaten der Pinochet Armee den Angreifern de facto Straffreiheit. Fernando Guzmán, der zu dieser Zeit ein 18-lähriger Soldat war, brach jedoch endlich den Pakt in dem Versuch, den Opfern und ihren Familien Gerechtigkeit zu verschaffen.

Quintana sagte Reportern:

I think this pact of silence breaking apart after so many years is a milestone for our country. It's a before and after in the struggle for human rights. From now on many more soldiers who are burdened by their conscience, will talk because they know what they did. They murdered and forcibly disappeared people.

Ich denke, dass das Brechen des Verschwiegenheitsbündnisses nach so vielen Jahren ein Meilenstein für unser Land ist. Es ist das Danach des Davor im Kampf für die Menschenrechte. Von nun an werden mehr Soldaten reden, durch ihr Gewissen geplagt, denn sie wissen was sie getan haben. Sie haben gemordet und Menschen mit Gewalt zum Verschwinden gebracht.

Joan Turner Jara, die Witwe des Sängers, nennt die neuen Entwicklungen im Fall ihres Mannes “eine Botschaft der Hoffnung”:

Víctor’s case can serve as an example, so we’re pushing forward in demanding justice for Víctor with the hope that justice will follow for everyone.

Víctors Fall kann als Beispiel dafür dienen, dass wir auch weiterhin vorstoßen in der Forderung nach Gerechtigkeit für Víctor. In der Hoffnung, dass Gerechtigkeit für alle folgt.

Weltweit kommentierten Menschen in den sozialen Medien zu den Anklagen:

Guardian Reporter Jonathan Franklin schreibt:

10 chilenische Militär wurden des Mordes an dem Folksänger Victor Jara angeklagt…..die chilenische Justiz ist vielleicht langsam, aber sie ist beständig.

Die chilenische Politikerin María Antonieta Saa drückt ihr Entsetzen über die Ereignisse der Vergangenheit aus:

Wenn man Pinochet von damals im Fernsehen sieht, wie er Zweifel über den Tod von Rodrigo Rojas säht, lässt es uns an den Horror denken, den wir erlebt haben. Wahrheit und Gerechtigkeit.

Wie schon Joan Turner Jara anmerkte, könnte dies wirklich ein neues Kapitel im Kampf der Gerechtigkeit für die Opfer Pinochets sein. Die Enthüllung einer Vertuschung innerhalb des Militärs könnte auch helfen, die Wahrheit über viele andere Menschenrechtsvergehen unter Pinochets Regime aufzudecken.

Nach Angaben offizieller Zahlen, fielen 40.018 Menschen während der Zeit des Regimes Menschenrechtsverletzungen zum Opfer, während 3.065 Menschen ermordet wurden oder verschwunden sind.

Die 17-jährige Herrschaft Pinochets endete mit der Volksabstimmung 1988, als 56% gegen seine Wiederwahl als Präsident stimmten, was zu demokratischen Wahlen für das Präsidentenamt und den Kongress führte. Der ehemalige Diktator wurde während eines Besuchs in London am 10. Oktober 1998 unter einem internationalen Haftbefehl verhaftet. Vorgeworfen wurden ihm zahlreiche Menschenrechtsverletzungen. Im März 2000 kehrte er zurück nach Chile, wo ihn 2004 ein chilenischer Richter als medizinisch nicht in der Lage für einen Prozess erklärte. Er wurde unter Hausarrest gestellt.

Pinochet starb am 10. Dezember 2006 — ironischerweise der Internationale Tag der Menschenrechte — nachdem er wegen eines Herzinfarktes behandelt wurde. Er wurde nie für auch nur eine der grob 300 Straftaten verurteilt, derer man ihn anklagte, darunter Steuerflucht und Veruntreuung, sowie Menschenrechtsverletzungen.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..