Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Selfie-Aktion fördert interreligiösen Dialog und ethnische Vielfalt in Myanmar

Myanmar My Friend Campaign

Foto: Aktion #myfriend, via Facebook.

In Myanmar fördert eine Selfie-Aktion Toleranz und Freundschaft inmitten um sich greifender Fälle von Hasstiraden, Diskriminierung und landesweiter kommunaler Gewalt.

Die über Facebook organisierte Kampagne wird von jungen Leuten aus Rangun gesteuert, der größten Stadt des Landes. Alles begann im April des vergangenen Jahres, als die Öffentlichkeit aufgefordert worden ist, für Selfies mit Freunden zu posieren, die einer anderen Ethnie oder Glaubensgemeinschaft angehören.

Die Aktion verwendet die Hashtags  #myfriend und #friendship_has_no_boundaries [“mein Freund” und “Freundschaft kennt keine Grenzen”].

Seit 2012 gab es im Zentrum, im Westen und im Norden von Myanmar regelmäßig wiederkehrende Zusammenstöße zwischen einigen Buddhisten und muslimischen Minderheiten. Derartige Vorfälle ereigneten sich im zentral gelegenen Meiktila, wo Häuser in Flammen aufgingen, sowohl von Buddhisten als auch von Muslimen. Dabei sind tausende Menschen obdachlos geworden. Das größte Ausmaß an kommunaler Gewalt geschah im Oktober 2012 in Rakhaing-Staat im westlichen Landesteil von Myanmar, wo die muslimischen Rohingya in Flüchtlingsunterkünften nahe der Stadt Sittwe lebten. Die Regierung von Myanmar betrachtet die Rohingya als illegale Einwanderer.

Zur gleichen Zeit waren Hasstiraden und Mobbing in Myanmars sozialen Medien weit verbreitet und hatten eine Atmosphäre der Intoleranz und des Rassismus geschaffen.

Es folgen einige Fotos der Aktion #MyFriend, um zu zeigen, dass besonders die jungen Menschen in Myanmar dazu bereit sind, diesem Hass ein Ende zu machen und sich für Respekt und Freundschaft einzusetzen.

Han Seth Lu, ein Buddhist, hat ein Foto mit seiner muslimischen Freundin hochgeladen:

Myanmar My Friend Campaign (5)

Ich bin Buddhist und meine Freundin ist Muslima.
Ich bin ein junger Mann, sie ist eine junge Frau. 
Wir unterscheiden uns, aber wir akzeptieren einander. 
Das Leben dauert nicht ewig, genießt es hier und jetzt.
Weil Freundschaft keine Grenzen kennt.
#MyFriend
#Friendship_has_no_boundaries – wir suchen Ruhe mit May Khin

Rody Din, eine Christin, teilt ein Foto, das sie mit ihrem buddhistischen Freund aus Thailand zeigt:

Myanmar My Friend Campaign (3)

“Ich bin [Christin/Chin_Myanmar] und mein Freund ist [Buddhist/Thai]”

Su Yadanar Myint, eine Muslima, ist stolz auf ihre Freundschaft mit einem Sikh:

Myanmar My Friend Campaign (4)

Er ist ein Sikh und ich bin eine Muslima.
Aber wir sind Freunde.
Obwohl wir uns unterscheiden,
wir teilen unsere Meinungen und Überzeugungen,
wir akzeptieren und respektieren 
unsere verschiedenen Identitäten.
#Myfriend
#Friendship_has_no_boundaries

 

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..