Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Trekking durch Nepals Everest-Gebiet ohne das Haus zu verlassen

Glimpse of the Himalayan range featuring Ama Dablam. Image from Flickr by Franck Zecchin. CC BY-NC-SA 2.0

Blick auf den Himalaya mit Ama Dablam in Sicht. Foto von Flickr by Franck Zecchin. CC BY-NC-SA 2.0

Der Mount Everest, der höchste Berg des Himalayagebirges und auch der Welt, gehört zum Pflichtprogramm der Bergsteiger weltweit. Das Gebiet um diesen Berg ist extrem beliebt bei Abenteuer- und Naturreisenden. Unwegsames Gelände und große Höhen machten die Region jedoch seit jeher für all diejenigen unzugänglich, die nicht gerade körperlich topfitte Adrenalin-Junkies sind.

Das hat sich nun geändert.

Google hat eine virtuelle Tour der Khumbu-Region produziert, so wie das Gebiet ebenfalls genannt wird. Auf dieser Tour wandert man auf dem sehr gefährlichen Weg und bekommt phantastische Landschaften zu sehen, umgeben von den höchsten Gipfeln der Welt.

Trekking im Everest-Gebiet ist phantastisch, es gibt abwechslungsreiche Landschaften, tiefe Schluchten, Täler, den Mount Everest und so weiter.

Google lanciert virtuelle Tour der Everest-Region in Nepal.

Zwei der Leute hinter diesem Projekt: Apa Sherpa, auch bekannt als der Bergsteiger beziehungsweise Super Sherpa, der 21 Mal den Everest erstiegen hat und Saurav Dhakal, einstiger Journalist und sozialer Unternehmer. Das Duo traf sich während ihres 99-Tage Treks zum Great Himalaya Trail, einer 1.700 Kilometer langen Wanderung entlang der Ausläufer des Himalayas. Diese erstrecken sich von Kanchenjunga im Osten bis zu Hilsa im Westen.

Apa, dessen Traum es war, Arzt zu werden, erstieg den Everest sein erstes Mal als Träger. Danach erklomm er noch 20 weitere Male die Spitze – nicht etwa, weil er so gerne Bergsteiger ist. Auf seinem Blog Growing up in the shadow of Everest (Aufwachsen im Schatten des Everest) sagt er, er tue dies, um seinen Kindern eine bessere Zukunft zu ermöglichen.

Obwohl es ihm selbst nicht vergönnt war, ein Arzt zu werden, hofft er, dass dies in der Zukunft Kindern seines Heimatortes gelingen möge. Die Apa Sherpa-Stiftung finanziert dort eine Hauptschule. In März 2014 startete die Stiftung mit Story Cycle, gegründet von Dhakal, eine Partnerschaft mit Google Earth Outreach: Die lokale Bevölkerung der Khumbu-Region soll unterstützt und ihre Gemeinschaften digital auf Google Maps gezeigt werden.

Während des 10-tägigen Trecks, der von Apa geführt wurde, machte das Team Innen- und Außenaufnahmen, um die Bilder für Street View zu generieren.

Google Maps zeigt nun ein lebendiges Video der Region auf YouTube.

Ammu Kannampilly, Leiterin von Agence France-Press in Nepal, twittert:

Hier kann man sich Googles Tour der prachtvollen Everest-Region ansehen.

Interessiert? Hier geht es zur Tour. Das Everest-Gebiet, gefürchtet wegen seines unwegsamen Geländes und seines hohen Schwierigkeitsgrades, ist jetzt zugänglich.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..