Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Der äthiopische Blogger Atnaf Berahane: Jung, mutig und im Gefängnis

Atnaf Berhane, member of the Zone 9 Bloggers was jailed for blogging about human right violations in Ethiopia. (Digital drawing by Melody Sundberg)

Atnaf Berhane, Mitglied des Bloggerkollektivs Zone9, wurde verhaftet, weil er über Menschenrechtsverletzungen in Äthiopien bloggte. (Bildquelle: Digitale Zeichnung von Melody Sundberg, Verwendung mit freundlicher Genehmigung)

Alle Links führen, sofern nicht anders gekennzeichnet, zu deutschsprachigen Webseiten.

Im April letzten Jahres wurden neun Blogger und Journalisten in Äthiopien inhaftiert. Einige dieser Männer und Frauen hatten für das Bloggerkollektiv Zone9 gearbeitet, das über soziale und politische Themen in Äthiopien berichtet und sich für Menschenrechte und die Rechenschaftspflicht der Regierung eingesetzt hatte. Vier von ihnen haben außerdem für Global Voices geschrieben. Im Juli wurden sie nach dem Antiterror-Erlass des Landes unter Anklage gestellt. Seitdem befinden sie sich hinter Gittern und ihr Verfahren wurde wieder und wieder verschoben.

In der vergangenen Woche veröffentlichten wir unseren ersten Beitrag aus der Serie “Sie haben Namen”, mit der wir die Persönlichkeiten der einzelnen Blogger, die derzeit inhaftiert sind, hervorheben möchten. Wir möchten sie als Individuen darstellen und ihre persönlichen und einzigartigen Geschichten erzählen. In dieser Woche schreibt der ghanaische Autor Kofi Yeboah über das jüngste Mitglied des Bloggerkollektivs Zone9, Atnaf Berahane.  

Atnaf Berahane, 26 Jahre alt, ist der Jüngste der Zone9-Blogger. Er wurde am 25. und 26. April 2014 zusammen mit Abel Wabela, Befeqadu Hailu, Mahlet Fantahun, Zelalem Kibret, and Natnael Feleke (alle Mitglieder des Bloggerkollektivs Zone9) sowie den Journalisten Asmamaw Hailegeorgis, Tesfalem Waldyes und Edom Kassaye in Äthiopien verhaftet.

Äthiopien ist ein Land, in dem die freie Meinungsäußerung von der Regierung unterdrückt wird. Die Medien des Landes werden streng reguliert, besonders wenn es sich um Diskussionen über Politik und Menschenrechte handelt. Die Bürger lesen Nachrichten deswegen hauptsächlich im Internet.

Atnafs Leidenschaft für bürgerliches Engagement und sein Interesse, Informationen unter der Bevölkerung zu verbreiten, damit die Menschen verstehen, welche Rechte und Freiheiten sie laut Verfassung haben, führten ihn dazu, den Zone9-Blog mit zu gründen. Doch diese Leidenschaft für Menschen- und Freiheitsrechte brachte ihn ins Gefängnis.

Im echten Leben ist Atnaf Spezialist im Bereich Informations- und Kommunikationstechnik. Er arbeitet für die Stadtverwaltung Addis Abeba im Stadtbezirk Bole. Bei trialtrackerblog [en], auf dem Unterstützer regelmäßig Neuigkeiten über den Fall und den Zustand der Blogger veröffentlichen, wird er als junger Äthiopier beschrieben, “der bekannt ist für seine Nutzung von Twitter für überlokale Meldungen”. Atnaf betreibt außerdem seinen eigenen Blog und ist Experte für digitale Sicherheit.

Die traurige Realität der gedämpften Bestrebungen eines so jungen Menschen wie Atnaf ist im folgenden Beitrag [en] sehr treffend dargestellt:

Is it the “Federal Republic of Ethiopia” or the “Republic of Dystopia” (police state)?

Has Ethiopia crossed into the Twilight Zone, the Fifth Dimension?…

Ethiopia today might as well be called the “Republic of Dystopia”. Young men and women barely in their 20s are arrested and jailed for “terrorism” merely for blogging on Facebook and speaking their minds on other social media.

Ist es die “Bundesrepublik Äthiopien” oder die “Republik der Dystopie” (Polizeistaat)?

Hat sich Äthiopien in die Twilight-Zone begeben, die Fünfte Dimension?…

Das heutige Äthiopien kann man gut und gerne als “Republik der Dystopie” bezeichnen. Junge Männer und Frauen, gerade einmal in ihren Zwanzigern, werden wegen “Terrorismus” verhaftet und inhaftiert und das nur, weil sie bei Facebook und anderen sozialen Medien ihre Meinung frei äußerten.

Atnaf, zusammen mit den anderen inhaftierten Zone9-Bloggern, verdienen Lob und keine Gefängnisstrafe. Nicht nur Atnafs Zukunft wird verhandelt, sondern die aller junger Menschen, die es wagen, eine repressive Regierung wegen ihrer Haltung gegenüber der Meinungsfreiheit zu kritisieren.

Wir haben ein eigenes Dossier, in dem weitere Informationen und deutschsprachige Berichte zu den Zone9-Bloggern zu finden sind.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..