Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Verfolgung von Aktivisten, die gegen Landraub-Versklavung in Mauretanien kämpfen

School children in Mauritania via wikipedia CC BY-SA 2.0

Schulkinder in Mauretanien via Wikipedia CC BY-SA 2.0

Viele Mauretanier konnten das Ende des letzten Jahres kaum abwarten. Doch leider sieht es nicht so aus, als ob 2015 viel besser werden wird.

Es fängt schon mal damit an, dass der Blogger Mohamed Cheikh Ould Mohamed am 26. Dezember wegen Blasphemie zum Tode verurteilt wurde, auch wenn er seine Unschuld beteuert und meint, dass er in seinem Blog nicht den Propheten beleidigt hätte, sondern dass sich sein Kommentar auf die soziale Ungerechtigkeit des Kastensystems bezöge, das unterprivilegierte Gemeinden benachteiligt.

Genau dieses Kastensystem treibt in Mauretanien viele Aktivisten auf die Straße, die gegen den weiterhin von Konzernen betriebenen Landraub protestieren, wobei örtliche Bauern dazu gezwungen werden, das Land zu bewirtschaften, das ihnen einstmals gehörte. Einer dieser Aktivisten ist Biram Dah Abeid, Vorsitzende der Initiative für das Wiederaufleben der Abolitionismus-Bewegung in Mauretanien (IRA-Mauritanie). Er und andere mauretanische Menschenrechtsaktivisten wurden am 11. November 2014 verhaftet.

Biram Dah Ould Obeid via Wikipedia - CC-BY-20

Biram Dah Ould Obeid via Wikipedia – CC-BY-20

2013 erhielt Dah Abeid den Menschenrechtspreis der Vereinten Nationen und den Menschenrechtspreis von Front Line Defenders At Risk, einer Menschenrechtsorganisation. Dah Abeid organisierte eine landesweite Demonstration, um auf die Landraub-Versklavung aufmerksam zu machen, unter der besonders die Menschen der Gemeinde Haratin leiden, die zum größten Teil Bauern sind.

In diesem Video, beschreibt Dah Abeid die Initiative:

Front Line Defenders veröffentlichte die folgende Nachricht auf ihrer Website:

Biram Dah Abeid und acht seiner Kollegen von der IRA-Mauritanie wurden am 11. November 2014 verhaftet und sitzen seitdem in Untersuchungshaft in der Stadt Rosso. Der Grund für ihre Festnahme war ihre Teilnahme an einer ungenehmigten Demonstration, bei der zur Abschaffung der Sklaverei in Mauretanien aufgerufen wurde. Biram und seine Kollegen wurden in Einzelhaft gehalten, sie wurden geschlagen und ihnen wurden ihre Handys weggenommen. Am 17. Dezember wurden Biram und seine Kollegen plötzlich darüber informiert, dass ihr Prozess schon am folgenden Tag stattfinden würde. Seine Anwälte waren davon allerdings nicht vorher in Kenntnis gesetzt worden, sodass sie genug Zeit gehabt hätten, seine Verteidigung vorzubereiten. In Mauretanien existiert Sklaverei in eher traditioneller Form [..] wobei Sklaven als bewegliche Habe angesehen werden, die beliebig ge- und verkauft, verliehen oder verschenkt werden können.

Amnesty International forderte am 12. November 2014 in einer Pressemitteilung die Freilassung der Aktivisten:

Ces arrestations s'inscrivent dans une répression croissante visant les militants anti-esclavagistes en Mauritanie. En octobre, quatre membres de l'IRA ont été appréhendés dans la plus grande mosquée de Nouakchott, la capitale, alors qu'ils réagissaient à des critiques formulées contre leur organisation. Ils ont été accusés d'avoir perturbé le déroulement des prières et incité à la révolte, entre autres charges. Ils sont maintenus en détention sans jugement.

Diese Verhaftungen sind Teil eines eskalierenden Vorgehens gegen Anti-Sklaverei-Aktivisten in Mauretanien. Im Oktober wurden vier IRA-Mauritanie-Mitglieder in der größten Moschee der Hauptstadt Nouakchott verhaftet, nur weil sie auf Kritik gegenüber ihrer Organisation reagierten. Ihnen wurde unter anderem vorgeworfen, die Gebetsruhe zu stören und Unruhe zu stiften. Auch sie sitzen momentan ohne Anklage in Untersuchungshaft.

Von seiner Gefängniszelle aus ruft Dah Abeid alle Menschenrechtsaktivisten in Mauretanien dazu auf, sich friedlich an dieser zivilrechtlichen Bewegung zu beteiligen. Er richtete sich auch an die Behörden mit der folgenden Nachricht

D’autre part j’envoie le message suivant aux autorités : […]  Nous sommes animés de l’esprit du sacrifice qui nous confère de résister moralement à toute condamnation même à mort car nous dédions notre vie pour les opprimés, pour les humbles, pour la démocratie»

Ich habe diese Mitteilung für die Behörden: […] Wir werden angetrieben vom Verzicht, der uns moralisch die Kraft gibt, uns jedem Urteil zu widersetzen, denn wir stellen unser Leben in den Dienst der unterdrückten, der bescheidenen Menschen, in den Dienst der Demokratie.

Manifestations de IRA Mauritanie

“Nein zur Sklaverei” steht auf einem Transparent auf einer Demo von der IRA Mauritania – mit Erlaubnis ihrer Facebook-Seite entnommen

Einen Tag nach den Festnahmen veröffentlichte die mauretanische Diaspora in Europa und Nordamerika eine Stellungnahme, in der sie die Verhaftungen kritisierte:

Le succès de cette campagne et la mobilisation des populations locales ont fait peur au gouvernement qui a alors décidé de réprimer ces défenseurs des droits de l’homme lors de l’étape finale de la caravane. En effet, arrivés à Rosso le matin Mardi 11 Novembre 2014, ces militants furent accueillis par les forces de sécurité mauritaniennes qui procédèrent aux arrestations ; tous les arrêtés demeurent privés de tout contact extérieur.

Der Erfolg der Anti-Sklaven-Demonstration und die Mobilisierung der Öffentlichkeit stellen eine Gefahr für die Regierung dar. Darum entschied sie sich dazu, die Teilnahme der Aktivisten beim letzten Abschnitt der Demonstration zu verhindern. In der Tat wurden die Aktivisten beim Eintritt in die Stadt Rosso sofort von der Polizei festgenommen. Niemand erhielt die Erlaubnis, einen Anwalt oder Verwandte zu kontaktieren.

Anti-Sklavenorganisationen haben des Öfteren versucht, die internationale Presse auf einen möglichen Bürgerkrieg in Mauretanien aufmerksam zu machen, der ausgelöst werden könnte von „einer systematisch positiven Haltung des Staates gegenüber der Sklaverei, wobei Sklavenhalter geschützt werden”. Sie haben die internationale Gemeinschaft dazu aufgerufen, sich für die Abschaffung der Landraub-Sklaverei einzusetzen, um das soziale Gefüge der Nation zu erhalten.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Biram Dah Abeid verhaftet wurde. Eine Facebook-Gruppe, die sich für seine Freilassung einsetzt, hat 1.530 Mitglieder.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..