Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Fuad Masum neuer Präsident des Irak

Kurdish Fouad Masoum has been elected as the new president of Iraq. Source: @RadawEnglish (Twitter)

Der Kurde Fuad Masum wurde zum neuen Präsidenten des Irak gewählt. Quelle: Twitteraccount der kurdischen Onlinezeitung Rudaw English.

Nun endlich hat der Irak einen neuen Präsidenten. Der 76 Jahre alte, kurdische Politiker Fuad Masum wurde in das Amt gewählt, nachdem seit den Wahlen im letzten April die Bildung einer neuen Regierung gestockt hatte.

Die neue Ernennung zielt darauf ab, eine neue Regierung zu bilden, die dem sunnitischen Aufstand im Westen des Iraks entgegenwirken soll, der seit letztem Monat unter der Kontrolle des Islamischen Staats (vormals Islamischer Staat im Irak und der Levante) ist. Im Juni hatte die Terrororganisation die zweitgrößte Stadt des Iraks, Mosul und die umliegenden Gebiete übernommen (Global Voices-Bericht auf Deutsch).

Der in London lebende Iraker Hayder al-Khoei, ein Associate Fellow von Chatham House, twittert:

Fuad Masum gewann mit 211 Stimmen in der zweiten Wahlrunde. Er wird Iraks nächster Präsident sein.

Mustafa Kadhum erklärt, ebenfalls aus London:

Den kurdischen Politiker Fuad Masum zum irakischen Präsidenten zu wählen wird möglicherweise politische Spannungen zwischen Bagdad und der regionalen Regierung Kurdistan lösen.

Unterdessen kommentiert die irakische Journalistin Mina Al-Oraibi, die 19.600 Follower auf Twitter hat:

Auch wenn die Präsidentschaft des Iraks eher förmlich ist, ist es doch wichtig für das, was an Nationalgefühl da ist und was an weniger Vision für das Land.

Der schwedische Außenminister Carl Bildt heißt den Schritt willkommen. Er schreibt seinen 307.000 Followern:

Ich heiße die Wahl von Fuad Masum Hawrami als neuen Präsidenten des Iraks herzlich willkommen. Das sollte den Weg ebnen für eine inklusive und auf einem breiten Fundament fußender Regierung.

Die nächste Hürde steht dem Irak bevor, wenn es darum gehen wird, sich zu einigen, wer als nächster Ministerpräsident Nuri al-Maliki ersetzen soll.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..