Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Senegal: Selbstjustiz auf dem Vormarsch

Sada Tangara, ein Fotograf und Blogger aus Dakar im Senegal, veröffentlichte eine Fotoreportage über die zunehmende Selbstjustiz in den Straßen von Dakar, der Hauptstadt des Senegal. Er erklärt die Entstehung seines Projekts und warum in Dakar diese Form der öffentlichen Justiz [fr] so bedeutend geworden ist.

Il faut savoir qu’à Dakar, quand un délinquant se fait attraper par une foule alors qu’il vient de commettre un crime ou un délit, il est systématiquement tabassé, grièvement blessé et meurt parfois des suites de ces coups. J’ai donc voulu comprendre ce cycle de violence et montrer la vengeance disproportionnée que subissent parfois les délinquants en retour de leurs actes [..] Pour les Dakarois, cette justice populaire est un moyen d’effrayer les agresseurs et d’essayer de les dissuader de revenir dans leur quartier.

Wenn in Dakar eine wütende Menge damit beschäftigt ist, einen Straffälligen zu fangen, der gerade gegen ein Gesetz verstoßen oder eine Straftat verübt hat, wird er systematisch geschlagen, häufig schwer verletzt und stirbt möglicherweise sogar. Ich wollte diese Gewaltspirale verstehen und die unverhältnismäßige Gewalt aufzeigen, der einige dieser Straffälligen als Folge ihrer Taten ausgesetzt sind […]. Für die Menschen von Dakar ist diese Form der öffentlichen Justiz ein Weg, potenzielle Verbrecher abzuschrecken und sie davon abzuhalten, nach Hause zurückzukehren. 

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..