Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Aus Toronto, Kanada: Respektbekundungen für Alexander Sodiqov

Dieser Beitrag gehört zu unserer Kampagne #FreeAlexSodiqov: Alexander ist ein Global Voices Autor, der in Tadschikistan zu Unrecht verhaftet worden ist.

Heute vor drei Wochen ist Global Voices Autor Alexander Sodiqov in Khorog, Tadschikistan, verhaftet [Global Voices Bericht auf Deutsch] worden und seine Frau Musharraf hat ihn seitdem nur ein einziges Mal gesehen. Obwohl Alex mutmaßlich gemäß Artikel 306 (Landesverrat) festgehalten wird – zum Zeitpunkt seiner Verhaftung war er mit akademischen Forschungsarbeiten beschäftigt –  gab es bis jetzt von den tadschikischen Behörden diesbezüglich keine öffentliche Stellungnahme. Alexander ist ein Akademiker, kein Spion. 

Igor

Igor Shoikhedbrod sprach anlässlich einer Veranstaltung für Alexander Sodiqov. Foto von der Webseite freesodiqov.org, die von Sodiqovs Kollegen an der Universität Toronto erstellt worden ist.

Global Voices hat über die akademischen Veranstaltungen, die zur Unterstützung von Alex Sodiqov organisiert worden sind, so gut wie möglich berichtet. Diese Artikel sind hier [en], hier [de], hier [en] und hier [en]. Insgesamt gab es für Alex zwölf Zusammenkünfte. Am 27. Juni war die Universität von Toronto Gastgeberin eines Treffens. Alex gehört dieser Universität als Doktorand und akademischer Assistent an. Zu Beginn dieses Treffens – jetzt in einem einbettbaren Format [aufgezeichnet] – bekundete Alexanders Doktoranden-Kommilitone Igor Shoikhedbrod in bewegenden Worten seinen Respekt für ihn, nicht nur als Kollege, sondern als Freund der Familie Sodiqov:

Alex knows so much about Tajikistan’s history its culture and its institutions. And he knows these things not as someone looking from the outside in, but as someone that has experienced those institutions, that history and that culture. Aside from being a rising star in academia Alex is first and foremost a family man. I remember one time asking him how he was on a morning when we had to hand in assignments and he said that he hadn’t slept because he had had to take his wife and his baby daughter Erica to the hospital because she was teething. Alex did not spend that much time in the department because he wanted to spend all the time available with his wife and daughter. One of the reasons Alexander was in Tajikistan [when he was arrested] aside from his scholarly interest in the region, was because like all TAs [Teaching Assistants] his contract ran out in April and he had to provide income for his family over the summer. Last time I spoke with Alex and his family he cooked me authentic Tajik plov and promised to bring me a kazan (cooking pot) as a souvenir from Tajikistan. It is my sincere hope that he can be released without delay and that he can be reunited with his family. We need more scholars on Tajikistan like Alex.

Alex weiß ungemein viel über die Geschichte Tadschikistans, sowohl über die Kultur als auch über die Institutionen des Landes. Und diese Dinge weiß er nicht als Außenstehender, sondern als jemand, der diese Institutionen erlebt hat, ebenso wie Geschichte und Kultur. Unabhängig davon, dass er ein aufgehender Stern am akademischen Himmel ist, muss Alex zuerst und vor allem als Familienmensch gesehen werden. Ich erinnere mich daran, ihn an einem Morgen, an dem wir Seminararbeiten einreichen sollten, nach seinem Befinden gefragt zu haben und er antwortete, überhaupt nicht geschlafen zu haben, weil er mit seiner Frau und dem gemeinsamen Baby Erica wegen Zahnproblemen ins Krankenhaus fahren musste. Alex war nie übertrieben lange am Lehrstuhl, weil er jede freie Minute mit seiner Frau und dem Kind verbringen wollte. Einer der Gründe, warum Alexander in Tadschikistan war [als er festgenommen worden ist] – lässt man sein akademisches Interesse an der Region außer acht – lag darin, dass sein Vertrag im April ausgelaufen war und er während des Sommers Geld für seine Familie verdienen musste, so wie es bei allen anderen Lehrstuhlassistenten auch der Fall ist. Das letzte Mal als ich mit Alex und seiner Familie sprach, kochte er für mich ein echtes tadschikisches Plow [Nationalgericht] und versprach, mir als Souvenir aus Tadschikistan einen Kazan (Kochtopf) mitzubringen. Ich hoffe von ganzem Herzen, dass er ohne weitere Verzögerungen freigelassen werden kann und dass er wieder mit seiner Familie vereint werden kann. Wir brauchen mehr Menschen wie Alex, die über Tadschikistan unterrichten.

Der Rest der Veranstaltung ist hier zu sehen:

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..