Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Australier sind schockiert und entrüstet über die Verurteilung der Al Jazeera Journalisten in Ägypten

Protest in support of Australian Al Jazeera Journalist Peter Greste

Demonstranten halten Plakate mit den Aufschriften “Befreit Peter” und “Befreit die AJ-Mitarbeiter” bei einer Kundgebung auf dem Martin Platz in Sydney, die zur Unterstützung der drei Journalisten von Al Jazeera stattfand, die in Ägypten im Gefängnis sitzen. Foto von Richard Milnes, Copyright @Demotix (2/27 2014)

Australier reagierten prompt mit Erschütterung und Entrüstung auf die Gefängnisstrafe, zu der die drei Journalisten von Al Jazeera English in Ägypten verurteilt wurden. Journalisten und Freunde aus dem Medienbereich ergriffen umgehend die Initiative und forderten die Freilassung von Peter Greste und seiner Kollegen Mohamed Fahmy und Baher Mohamed. Sie wurden für schuldig befunden, “falsche Berichte gesendet” zu haben, die Ägypten “diffamierten”.

Erschütternde Nachrichten, dass der australische Journalist Peter Greste zu sieben Jahren Haft in Ägypten verurteilt wurde.

Der australische Al Jazeera Journalist Peter Greste wurde in Ägypten zu sieben Jahren Haft verurteilt. Ein heftiger Schlag für ihn, seine Angehörigen und die Pressefreiheit.

Herzzerbrechend für Peter Greste, die Mitangeklagten, Kollegen und Familie. Ein Schauprozess ohne Sinn. Journalist zu sein ist kein Verbrechen.

Der hochangesehene ABC Radiomoderator Mark Colvin schließt sich den Ausdrücken von Verzweiflung über das Schicksal seines Freundes an:

Ich kann nicht so tun, als sei ich in der Sache Peter Greste objektiv. Er ist ein Freund und ich hatte die Ehre, mit seinen Eltern Lois und Juris befreundet zu sein.

Innerhalb nur weniger Minuten wurde das Urteil zu sechs der Top Twitter Trends in Australien. Noch bevor die Nachricht eintraf, twitterte ein weiterer ABC Journalist, Tom Forbes, diese Seite der gedruckten Tageszeitung New York Times:

Eine eindringliche Botschaft auf der Rückseite der heutigen Ausgabe der New York Times.

Amnesty Australia antworte schnell auf das Bedürfnis der Menschen, aktiv zu werden:

AKTUELL: Ägypten verurteilt Peter Greste zu sieben Jahren Haft. Empörend und nicht hinnehmbar. Werdet aktiv: http://t.co/1m0mn5haFa

Der Wissenschaftler Simon Chapman aus Sydney hat auch eine Idee für zu ergreifende Maßnahmen:

Gibt es einen Fonds, in den wir einzahlen können, um uns an dem zu beteiligen, was Peter Greste und seine Kollegen im Gefängnis benötigen?

Retweets sind das Geheiß des Tages. Der von Sally Sara ist beliebt:

Die Anschrift und Emailadresse der ägyptischen Botschaft in Canberra.

Alister Greste, Peters Neffe, sprach für die Familie und für viele Australier:

Als Familie sind wir am Boden zerstört, aber wir sind fest entschlossen. Der Kampf wird weitergehen und wir werden keine Ruhe geben.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..