- Global Voices auf Deutsch - https://de.globalvoices.org -

Zentralafrikanische Republik: Das Leid von Ibrahim und Djouma

Kategorien: Subsahara-Afrika, Kamerun, Zentralafrikanische Republik, Aktuelle Meldungen, Bürgermedien, Ethnie & Rasse, Flüchtlinge, Humanitäre Hilfe, Internationale Beziehungen, Jugend, Kriege & Konflikte, Menschenrechte
Ibrahim and Amadou - screen capture of UNHCR video on YouTube [1]

Ibrahim und Amadou – Standbild aus einem Video des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen bei YouTube

Djouma und Amadou Moussa sind Ibrahims Eltern. Djouma und Ibrahim sind die beiden einzigen Überlebenden eines unglaublich brutalen Angriffs, der von Milizionären in der Zentralafrikanischen Republik nahe der kamerunischen Grenzen ausgeführt wurde. Bei dem Angriff kamen fünf von Ibrahims Geschwistern ums Leben. Die Milizionäre kamen während Amadou Moussa nicht da war. Die 30-jährige Djouma erinnert [2] [en] sich an den Angriff: 

They found me with my children in the house; they gathered all the small children and slaughtered them with machetes. They killed six people, including five children in my presence [..] Ibrahim was among the six children they took. When they hit him with the machetes, they thought he was dead.

Sie fanden mich mit meinen Kindern im Haus. Sie trieben alle kleinen Kinder zusammen und töteten sie mit Macheten. Sie ermordeten sechs Menschen, darunter fünf Kinder, in meiner Gegenwart. […] Ibrahim war unter den sechs Kindern, die sie umbringen wollten. Als sie mit den Macheten auf ihn einschlugen, dachten sie, er wäre tot.

Wie in dem Video [1] [en] zu sehen ist, trägt Ibrahim auf dem Kopf eine Narbe von dem Macheten-Angriff. Doch Ibrahim überlebte allen Widrigkeiten zum Trotz. Seine Geschichte ist beispielhaft für die anhaltenden Not von Flüchtlingen aus der Zentralafrikanischen Republik in Kamerun. 20.000 Menschen haben seit Kriegsbeginn die Grenzen überquert. In einer Petition wurde US-Außenminister John Kerry dazu aufgefordert [3] [en]  “die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um sicherzustellen, dass für den Friedenssicherungseinsatz im Jahr 2015 ausreichend finanzielle Mittel zur Verfügung stehen.”