Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Das “Happy”-Video, für das sechs junge Menschen ins Gefängnis kamen

Screen shot from Happy in Tehran

Ein Screenshot der “Glücklichen” des Teheran-Videos.

Sechs Iraner bezahlten einen hohen Preis dafür, dass sie dem weltweiten Trend folgten und ein eigenes Tanzvideo in Teheran drehten, das durch das Musikvideo des Liedes “Happy” von Pharrell Williams inspiriert worden war. Heute wurde alle, bis auf einen der jungen Leute, aus der Haft entlassen [en], nachdem die iranischen Behörden sie am 20. Mai inhaftiert hatten.

Mit der Twitterkampagne #FreeHappyIranians füllen iranische Netzbürger das Internet mit Twitternachtrichten, in denen sie ihre Wut und Enttäuschung zum Ausdruck bringen. Die Aufregung dazu war so groß und kaum zu ignorieren, dass sich selbst der moderate, iranische Präsident mit seiner Meinung in die Twitterdebatte einschaltete (paradoxerweise ist Twitter im Iran immer noch gesperrt).

Glücklich zu sein ist ein Recht unseres Volkes. Wir sollten nicht so hart sein [im Umgang mit] Verhalten, das aus Freude hervorgeht.

Hier ist das Video, das zur Inhaftierung der “glücklichen” Iraner geführt hatte.

Die Show muss weitergehen

Die Gruppe wurde gezwungen, bei der abendlichen Nachrichtensendung des iranischen Staatsfernsehens aufzutreten [en], Seite an Seite mit dem Polizeipräsidenten Teherans, Hossein Sajedinia. Sie gestanden öffentlich, sie seien getäuscht und von einem unbenannten Mann und einer Frau dazu verleitet worden, in dem Videoclip mitzuspielen.

https://www.youtube.com/watch?v=N5jyIR3NdjE

In dem Nachrichtenbeitrag sagen die inhaftierten Iraner aus, sie seien “betrogen” worden. Das Video sei zu privaten Zwecken erstellt worden und es sei nicht die Absicht gewesen, es zu veröffentlichen.

Ist Glück ein Verbrechen?

Mehriran twittert [en]:

Ihr könnt uns nicht davon abhalten, glücklich zu sein.

Sheema Kalbasi twittert [en]:

Schariagesetz: Kultur der Erniedrigung, des Leids, der Prügelstrafe, der Exekutionen, der Unterdrückung! Glück ist ein Verbrechen!

Potkin Azarmehr twittert [en]:

35 Jahre nach der islamischen Revolution ist Glück ein Verbrechen geworden in einem glücklichen Land mit glücklichen Menschen :(

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..