Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Mali und Madagaskar sind gezwungen, sich dem extremen Klimawandel anzupassen

Forest in the Kayes Region in Mali CC-NC-2.0

Wald in der Kayes Region von Mali CC-NC-2.0 

Alle Links, wenn nicht anders gekennzeichnet, führen zu englischsprachigen Webseiten.

Im Lauf der letzten fünf Jahre standen Mali und Madagaskar ganz ähnlichen Herausforderungen gegenüber. Politische Unruhen, die meist im Staatsstreich endeten, zwangen die gerade erst gewählten Präsidenten zum Rücktritt, noch bevor deren Amtszeit offiziell zu Ende war. Infolgedessen mussten beide Wirtschaftssysteme starke Verluste hinsichtlich des Bruttoinlandprodukts in Kauf nehmen. Gegenwärtig versuchen Madagaskar und Mali ihre ruinierten politischen Systeme mittels neu gewählter Staatsspitzen wieder aufzubauen.

Ein weniger bekanntes Problem ist, dass beide Länder mit dem extremen Klimawandel zu kämpfen haben. Schwache Länder sind meist schutzloser gegenüber extremen Witterungsbedingungen. Diese Aussage könnte nicht passender sein hinsichtlich der jüngsten Entwicklung des Ökosystems in Madagaskar und Mali.

Auswirkungen, die nicht mehr zu leugnen sind

In Mali muss der Wald langsam und allmählich der Sahara im Norden weichen. Die Region Kayes [de], ein Landstrich der normalerweise einen Wald voller Leben beheimatete, ist charakteristisch für die offensichtlich unausweichliche Ausbreitung der Wüste. Das Land ist nun bedeckt von riesigen Sand- und Geröllfeldern.

Adrien de Chaisemartin und seine Kollegen von der McKinsey Zweigstelle in Johannesburg berichten über die Auswirkungen des Klimawandels auf die Mali Region:

Mali ist eine größtenteils trockene Gegend, die häufig von Dürren heimgesucht wird. Ansteigende Temperaturen und weniger Regen künden eine Verlagerung der Klimazonen an, während die Wüste schon Richtung Süden über fruchtbares Land wandert. In diesen Regionen, in denen die Bauern angewiesen sind auf Landwirtschaft und Vieh, müssen sie schon jetzt auszehrende Trockenperioden aushalten, wobei es nur wenige Möglichkeiten gibt, solche Zeiten unbeschadet zu überstehen. Viele ziehen in die Städte und andere wiederum siedeln zu weniger ausgedörrten Ländern im Süden um.

Kayes region  in Mali at the border with Senegal via wikipedia CC-BY-2.0

Region Kayes an der Grenze zum Senegal. Wikipedia CC-BY-2.0

Der Bericht schätzt die gegenwärtige Situation und den potentiellen wirtschaftlichen Schaden für das Land ein:

Die Verschiebung der Klimazonen – gekennzeichnet durch die Kombination aus erhöhten Durschschnittstemperaturen und verringerten Regenfällen – hat schon während der letzten 50 Jahre die agrarwirtschaftlichen Gebiete immer mehr zum Süden hin verschoben. Dabei ist die durchschnittliche Regenfallmenge um ungefähr 200 Millimeter gefallen und die Durchschnittstemperaturen stiegen im selben Zeitraum um 0,5 Grad Celsius an. […] Das pessimistische Szenario, das mit schnellem Klimawandel rechnet, könnte Verluste von jährlich ungefähr 300 Million Dollar umfassen (etwa 15 Prozent des Agrarwertes und Viehbestands). Das optimistische Szenario hingegen sieht nur Verluste im Wert von 120 Millionen Dollar pro Jahr voraus.   

Auf Madagaskar waren die Auswirkungen des Klimawandels noch dramatischer. Nachdem zwei aufeinanderfolgende Zyklone (Giovanna im Jahr 2012 und Haruna im Jahr 2013) die Küste der Insel erreichten und mindestens 100.000 Menschen obdachlos machten wurde der Süden der Region von eine Heuschreckenplage heimgesucht. Wie solche Ereignisse zusammenhängen erklärt Emmanuel Perrin auf dem Blog Maxisciences [fr]:

Zyklon Haruna traf auf die Küsten Madagaskars mit voller Wucht und sein Auftreffen begünstigte die feuchtwarmen Bedingungen für die massive Vermehrung der Heuschrecken. Die zuständigen Behörden reagierten nicht rechtzeitig und bis zum heutigen Tage ist, nach den letzten Schätzungen zufolge, der Heuschreckenbestand bis auf 500 Milliarden angestiegen.

Locust invasion in down town Fianaratsoa, Madagascar


Invasion der Heuschrecken in downtown Fianarantsoa, Madagaskar

Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen erklärte offiziell, dass 60 Prozent des Reisertrags von der Heuschreckenplage betroffen sein werde. Die direkten Auswirkungen von Wirbelsturm Haruna wurden auch von den Bauern im Süden als dramatisch empfunden, da 6.351 Hektar ihrer Erntefelder überflutet wurden. Mit dem unbearbeiteten Filmmaterial von Youtube-Nutzer Ongbelavenir kann man sich ein Bild vom Ausmaß der Flut machen: 

Möglichkeiten, sich der Lage anzupassen

Also wie könnten sich die Ortsansässigen gegen diesen klimabedingten Angriff auf ihre Lebensweise wehren? Im Folgenden werden einige Vorschläge von Michael Kleine und seinen Kollegen aus der Wissenschaft beziehungsweise Forschern vom Internationalen Verband Forstlicher Forschungsanstalten [de] aufgezeigt:

Neue Regierungsformen sollten eine effektive Interessens- und Gemeindebeteiligung begünstigen, Beschlüsse sollten durchschaubar sein und verantwortlich gefasst werden, auch sollten Gewinne gerecht aufgeteilt werden. Auch müssen Vorgehensweisen, die Wälder an den Klimawandel gewöhnen mit anderen Sektoren koordiniert werden, um sie dann in nationale und regionale Entwicklungsprogramme und Vorgehensweisen integrieren zu können.

Praktisch gesehen hängt der Einsatz neuer Strategien von den lokalen Verhältnissen und der Art der ausgeführten Tätigkeiten in einer Region ab. Zum Beispiel können sinkende Ernteerträge mit folgenden Gegenmaßnahmen angegangen werden: Anbau verschiedener Pflanzensorten und Anbau von frühreifenden Pflanzensorten, wie zum Beispiel die Reissorte NERICA.

Dr. Balgis Osman Elasha machte darauf aufmerksam wie wichtig es ist, die lokalen Verhältnisse zu erfassen und Unterstützungszahlungen von Staatsführern zu erhalten, um die neuen Maßnahmen einführen zu können:

Die gleiche Vorgehensweise könnte gegensätzliche Ergebnisse erzielen, für verschiedene Sektoren oder verschiedene Arbeiten im gleichen Sektor. Wenn man zum Beispiel Investionsbegünstigungen im Agrarbereich kürzte, ergab das eine positive Auswirkung auf den traditionellen Regenfeldbau-Sektor (mit minimaler Investitionsnutzung). Im künstlich bewässerten Feldbau hingegen kam es zu negativen Auswirkungen (mit intensiver Investitionsnutzung). […] Die Oberhäupter der Gemeinden sind Schlüsselfiguren dafür, wie Richtlinien umgesetzt werden, da sie eine Fülle an ortsbezogener Erfahrung bezüglich des vernünftigen Gebrauchs von natürlichen Ressourcen und deren Erhaltung haben. Darüber hinaus werden die von ihnen erlassenen landesüblichen Regeln und Gesetze von der Heimatgemeinde als unantastbar angesehen.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..