Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Im Brief eines inhaftierten iranischen Bloggers ist von Folter die Rede

Jailed since

Der iranische Blogger Siamak Mehr wurde 2010 inhaftiert und muss eine vierjährige Haftstrafe absitzen

Der unter dem Pseudonym Siamak Mehr bekannte inhaftierte Blogger Mohammad Reza Pourshajari [en] schrieb [fa] einen offenen Brief aus dem Gefängnis, in dem er von Folter und äußerst schwierigen Bedingungen im Gefängnis sprach. Der Brief vom 6. März 2014 wurde bis Ende März auf zahlreichen Websites veröffentlicht.

Der 52-jährige Blogger sitzt eine vierjährige Haftstrafe im Ghezel Hesar Gefängnis in Karaj, nordwestlich von Teheran, ab. Er wurde am 12. September 2010 verhaftet. Man wirft ihm vor, in seinen Blog-Beiträgen [fa] den Propheten beleidigt und Gott gelästert zu haben.

Pourshajari schrieb [fa] in seinem Brief:

… gleich nachdem ich in meiner Wohnung von Sicherheitskräften verhaftet worden war, wurde ich gefoltert, geschlagen und man drohte mir mit Exekution… Ich gehöre zu den Opfern der Unterdrückung durch das islamische Regime. Ich wurde zu vier Jahren Gefängnis verurteilt, weil ich über Ungerechtigkeiten und Rechtsverletzungen gegenüber (iranischen) Bürgern schreibe… Ich schreibe diesen Brief in einer 21 Quadratmeter großen Zelle mit 40 Mitinsassen – Kriminelle, Vergewaltiger, Drogenabhängige… Die islamische Republik verletzt systematisch grundlegende Bürgerrechte und beraubt Menschen ihrer Freiheit.

Am Ende des Briefes bittet er Regierungen und internationale Menschenrechtsorganisationen, das iranische Volk darin zu unterstützen, seine Rechte und seine Freiheit zurückzugewinnen.

Die Tochter des Bloggers, Mitra Pourshajari, schrieb im Februar 2014 ebenfalls einen Brief, in dem sie erklärte [en], dass das Leben ihres Vaters in Gefahr sei. Sie schrieb [en]:

Die Behörden weigern sich, der Verlegung von Herrn Pourshajari in eine medizinische Einrichtung zuzustimmen. Man enthält ihm alle seine Medikamente vor, weil man hofft, dass er bald sterben wird. Die Meinung der Ärzte ist ihnen [den Strafvollzugsbehörden] gleichgültig, sie ignorieren sie vollständig…. Alle Iraner werden gezwungen zu gehorchen und zu tun, was immer dem System gefällt.

Eine Facebookseite [fa] wurde erstellt, um den inhaftierten Blogger zu unterstützen. Man findet dort Kopien seiner Briefe und Aktuelles zu seiner Situation.

Nachfolgend ein Video, das im Dezember 2011 hochgeladen wurde. Es zeigt Siamak Mehr in Ketten, offensichtlich auf dem Weg zur Gerichtsverhandlung.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..