Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Der letzte Ort kultureller Dynamik in Luanda ist nicht mehr

Marissa Moorman schreibt [en] über den Abriss des Elinga-Theaters, einem Zentrum kulturellen Lebens in Luanda, Angola:

Seit 1988 verankert das Elinga-Theater kulturelles Leben in der angolanischen Hauptstadt. Am 22. März 2014 gab José Mena Abrantes – Regisseur des Elinga-Theater und Dichter, Dramaturg, Journalisten sowie Kommunikationsberater (sprich: manchmal Redenschreiber) des angolanischen Präsidenten José Eduardo dos Santos – bekannt, der Abriss des historischen Ortes von Elinga stünde bevor.

Zuvor war der Schauspieltruppe im Januar diesen Jahres gesagt worden, sie müssten bis Ende letzten Monats das Theater räumen.

Am 1. April wurden Sorgen zu Taten: Die Initiative Central Angola startete über Facebook eine Kampagne, um mit mehreren Menschen schützend vor dem Elinga zu stehen und damit den Abriss hinauszuzögern. Am 2. April war eine Petition im Umlauf (online und an Schulen in Luanda), nachdem die Architekturprofessorin der Lusíada University Ângela Mingas vorgeschlagen hatte, 1.000 Unterschriften zu sammeln und der Nationalversammlung am 18. April, dem internationalen Tag der Denkmalpflege (UNESCO) zu übergeben, um damit einen symbolischen Schlag zu landen.

Die Kommentare sind geschlossen