Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

5 Kleinunternehmen, geleitet von uruguayischen Landfrauen

mujeres rurales

Foto gepostet auf Facebook von Delicias Criollas

Alle Links führen zu spanischsprachigen Seiten.

Die ländliche Gegend Uruguays war schon immer ein Ort harter Arbeitsbedingungen für Frauen, die traditionell den niedrigsten Stand der sozialen Rangordnung einnahmen. Aber dieser Umstand hat sich geändert, nachdem Frauen vom Lande nicht nur als Arbeitskräfte, sondern auch als Vorbilder für Einfallsreichtum und Entschlossenheit in Erscheinung getreten sind.

Nachdem sie mit nur sehr begrenzten Mitteln begonnen haben, ist es diesen Frauen gelungen, erfolgreiche und selbstständig geführte Kleinunternehmen zu gründen, mit deren Hilfe sie ihre Familien unterstützen. In einem Land, in dem viele Frauen die einzige finanzielle Einnahmequelle für ihre Familien darstellen, gründen Frauen vom Land, mit Hartnäckigkeit und Opferbereitschaft, Kleinbetriebe, die neue Produkte auf qualitativ höchstem Niveau auf den Markt bringen.

Manos del Uruguay

manos del uruguay

Foto gepostet von Erin Kinney auf Flickr, unter der Creative Commons License (CC BY-SA 2.0)

Angefangen hat alles im Jahre 1968 mit Manos del Uruguay [Die Hände von Uruguay], als eine Gruppe ländlicher Kunsthandwerkerinnen damit begann, selbstgewobene Kleidungsstücke sowie traditionelle uruguayische Handarbeiten zu verkaufen. Die Firma verbindet das Beste aus handwerklicher Herstellung und modernstem Design und stellt Produkte her, die auf dem internationalen Markt begehrt sind.

Die Marke Manos del Uruguay erreichte internationalen Erfolg, als sie 2012 das Gütesiegel für Kunsthandwerk der UNESCO für die Qualität ihrer Produkte erhielt. 2013 kam die Auszeichnung “Dynamic Eco Chic Design Award” im internationalen Designwettbewerb Mittelmoda in Mailand für ihre Innovationen im Textildesign hinzu.

Die uruguayische Landfrauenvereinigung (AMRU)

Die uruguayische Landfrauenvereinigung (AMRU) bringt ihrerseits 1.800 Frauen aus allen Teilen des Landes zusammen, die in verschiedenen landwirtschaftlichen und handwerklichen Bereichen tätig sind.

Die Mehrheit der Mitgliedergruppen der Vereinigung widmet sich produktiven Tätigkeiten (der Herstellung von Konserven, Textilien, Käse, Keramik, Korbwaren, Holzschnitzereien, Leinwandmalerei usw.), während sich andere mehr auf die soziale Komponente konzentrieren und daran arbeiten, das lokale Gesundheits-, Bildungs- und Wohnungswesen zu verbessern.

Die Ziele dieser Vereinigung beinhalten den Schutz der ländlichen Familie, die Förderung der Frauen auf dem Land sowie die Förderung des Erfahrungs- und Informationsaustauschs mit ähnlichen Organisationen innerhalb Südamerikas und der Karibik, wo Frauen gleichfalls unter Marginalisierung und Diskriminierung leiden. Ein allgemeiner Grundsatz, der von der AMRU beibehalten wurde, ist der Ausbau der Gleichberechtigung, im Besonderen der Gleichberechtigung der Geschlechter, um die soziale Integration zu unterstützen.

Delicias Criollas

delicias criollas

Foto gepostet auf Facebook von Delicias Criollas

Eine Weiterentwicklung der AMRU, Delicias Criollas, ist eine Genossenschaft von Landfrauen, die hausgemachte Lebensmittel wie Eingemachtes, Käse, Honig und mehr herstellen. Ihre Produkte genießen, aufgrund der Verwendung biologischer Zutaten und der Einhaltung höchster Qualitätsstandards, weit verbreitete Anerkennung.

Seit der Gründung im Jahre 2001 vereint Delicias Criollas Frauen in 14 Gruppen aus unterschiedlichen Gegenden Uruguays, wie Artigas, Canelones, Cerro Largo, Flores, Maldonado, Montevideo, Rocha, San José, Soriano, Tacuarembó und Treinta y Tres. Ihre Produkte werden in verschiedenen Teilen des Landes vertrieben. Zum Sortiment gehören neben Marmeladen, Gelees, eingelegtem Gemüse, Dulce de Leche [süßes Milchkaramell] und Backwaren auch Liköre, die nach traditionellen Rezepten hergestellt werden.

Calmañana

Ein weiteres Beispiel für den Unternehmensgeist der Frauen vom Land ist die Genossenschaft Calmañana aus Canelones, die aus drei Gruppen besteht: Gardel, Tapia und Pedernal. Zur Genossenschaft gehören 18 Frauen, die sich der Herstellung von agro-ökologischen Aromen und Heilkräutern widmen und eine sehr erfolgreiche Marktdurchdringung vorweisen können.

In erster Linie ging es den Frauen um die Suche einer Beschäftigungsmöglichkeit. Zwanzig Jahre später nennen sie eine eigene Marke ihr Eigen und ihre Kräuter sind in den großen Supermarktketten des Landes anzutreffen. Die Genossenschaft beliefert auch mehrere lokale Labors, die ihre Kräuter in medizinischen Formeln zur Anwendung bringen.

Die Landfrauen von Pueblo Zeballos

Die Entstehung neuer Genossenschaften hält an und erlaubt es den Landfrauen, wirtschaftliche Unabhängigkeit zu erlangen. Auf diese Weise ist die Gruppe Mujeres Rurales de Pueblo Zeballos [Die Landfrauen von Zeballos] entstanden, ein kleines Unternehmen, das sich aus einer geographisch isolierten Kleinstadt am Rande des Flusses Gualeguay in der Region Paysandú heraus entwickelt hat. Diese Genossenschaft hat ein erfolgreiches handwerkliches Projekt ins Leben gerufen und stellt Abdeckungen für Schafe her, die diese vor widrigen Wetterbedingungen nach der Scherung schützen sollen. Die Abdeckungen bestehen aus Nylon-Silopac-Fasern und können ungefähr vier Jahre genutzt werden. Der Gruppe wurde für ihre unternehmerischen Erfolge ein Preis des Ministeriums für Industrie, Energie und Bergbau verliehen.

Die Landfrauen von Pueblo Zeballos leben in einer von Armut geplagten Gegend, in der es zwar elektrische Versorgung gibt, aber kein Trinkwasser und keine Arbeit.

Die Rohstoffe werden von El Tejar zur Verfügung gestellt, einer Vereinigung, welche die lokale landwirtschaftliche Produktion verwaltet und an einem Fortschritt in der Region interessiert ist. Die Gemeindeverwaltung von Paysandú leistet ebenso einen wertvollen Beitrag, indem sie einen Stadtsaal zur Verfügung gestellt hat, in dem die Frauen ihrer Arbeit nachgehen können. Die Gruppe hat ihre Siegesprämie in technische Ausrüstung investiert, die es ihnen erlaubt, den Ertrag zu steigern: Das Unternehmen beginnt zu wachsen und die Frauen hoffen, dass die neue Ausstattung sie dabei unterstützt, die steigende Nachfrage zu decken.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..