Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Afrika: 20 bis 40 Prozent der Gelder im Wassersektor gehen an Korruption verloren

Zugang zu sauberem Trinkwasser ist ein Menschenrecht. Quelle: actionaid.org, Verwendung genehmigt.

Mustapha Sesay, Botschafter Westafrikas für die Integrität im Wassersektor schreibt [en] auf dem Blog des West Africa WASH Journalistennetzwerks [WASH ist ein Akronym für Wasser-, Sanitärversorgung und Hygiene] über Korruption in der Wasserbranche:

Der Zugang zu sauberem und bezahlbarem Wasser ist ein fundamentales Menschenrecht, aber es kommt ihm nicht die Aufmerksamkeit zu, die es benötigt. Die Korruption im Wassersektor blüht und betrifft Menschen aller Schichten, vom einfachen Mann über Politiker bis hin zu den Vorständen der Wasserinstitutionen und selbst den Nichtregierungsorganisationen, die in dieser Branche tätig sind. Der Bericht “Korruption im Wassersektor” des Water Integrity Networks in einem Buch mit dem Titel “Schulungshandbuch zu Integrität im Bereich Wasser” besagt, dass es in Subsahara-Afrika bei 44 Prozent der Länder unwahrscheinlich ist, dass sie das Millenium-Entwicklungsziel zu Trinwasser erreichen werden. [Das Ziel lautet, dass bis 2015 der Anteil der Menschen ohne dauerhaft gesicherten Zugang zu hygienisch einwandfreiem Trinkwasser halbiert wird.]. Bei 85 Prozent ist es unwahrscheinlich, dass sie das Ziel hinsichtlich sanitärer Anlagen erreichen. Schätzung der Weltbank zufolge gehen 20 bis 40 Prozent der Finanzen im Wassersektor an unredlichen Geschäftspraktiken verloren.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..