Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Würdigung der malaysischen Aktivistin Irene Fernández

irene fernandez

Irene Fernández (1. Juni 1946 – 31. März 2014): Wenn ich die geschundenen Körper der Gastarbeiter sehe und ihre Augen, in denen keine Hoffnung liegt, möchte ich sie umarmen und ihre Ängste wegwischen. Es macht mich wütend, und das hilft mir dabei, weiterhin gegen das repressive System zu kämpfen.

Weltweit trauern [en] Mitglieder von Menschenrechtsorganisationen um die legendäre malaysische Aktivistin Irene Fernández. Irene starb [en] am 31. März 2014 an Herzversagen.

Irene gründete Tenaganita, eine Gruppe, die sich für den Schutz von Migranten und Flüchtlingen einsetzt. Sie war eine erfahrene Aktivistin, die konsequent und beherzt Rechte für Frauen, Gastarbeiter und andere gesellschaftliche Randgruppen einforderte [en]. 2005 erhielt sie den “Right Livelihood Award”, den sogenannten “Alternativen Nobelpreis”.

1996 wurde Irene verhaftet und im Zusammenhang mit ihrer Arbeit wegen “böswilliger Veröffentlichung falscher Berichte”, die den Missbrauch von Migranten in Gefangenenlagern aufdeckten, verurteilt. Ihr Verfahren wurde mit einer Dauer von 13 Jahren zum längsten [en] Prozess in der Geschichte Malaysias.

Die Menschenrechtsgruppe Aliran [en] würdigte den Mut der Aktivistin, die von der Regierung verfolgt wurde:

Die Sache der Menschenrechte hat eine überzeugte Kämpferin verloren. Sie trat mutig für die Verteidigung von Gerechtigkeit und für die gerechte Behandlung verzweifelter Gastarbeiter ein, die oft von skrupellosen Arbeitgebern und Arbeitsvermittlungen ausgebeutet und misshandelt werden.

Sie widmete ihre Aktivitäten dem Wohl der Unterdrückten. Und wie alle Menschenrechtsverteidiger wurde sie von einer Regierung verfolgt, die keinen Widerstand von einer Person duldet, die nach Gerechtigkeit strebt.

Steve Oh [en] beschreibt Irene als Malaysias Jeanne D'Arc der misshandelten Gastarbeiter:

Die politischen Tyrannen machten dieser furchtlosen, unkontrollierbaren und bescheidenen malaysischen Jeanne D'Arc der misshandelten Gastarbeiter und unterdrückten Flüchtlinge in ihrem Land das Leben besonders schwer.

Es ist schwierig, über Irene zu sprechen, ohne sich an die feindliche Umgebung zu erinnern, in der die Behörden es ablehnten, geprüft und zur Rechenschaft für ihre Taten gezogen zu werden. Sie überwand das unermessliche Elend, das ihr durch die überheblichen Autoritäten, die sie drangsalierten, widerfuhr.

Während ich schreibe, erinnere ich mich an die Stärke dieser bemerkenswerten Frau, in deren stoischem Antlitz die Leiden einer Heiligen eingebrannt waren, Leiden, die nicht im Eigeninteresse verursacht worden waren, sondern weil sie Hilflosen in deren bedauernswerter Notlage helfen wollte.

Der Oppositionsführer Anwar Ibrahim [en] drückte seine Anerkennung für Irene ebenfalls aus:

… eine Verfechterin der Schwachen, Armen und Benachteiligten und eine Kämpferin wahrer Entschlossenheit im Angesicht von Verfolgung und ständiger Drangsalierung durch die Behörden.

In der Tat auch ein trauriger, persönlicher Verlust, da sie eine enge Freundin der Familie und meine Kollegin seit unseren gemeinsamen Tagen in Malaysias Jugendrat war.

Charles Santiago [en], Parlamentsmitglied für die Stadt Klang im Bundesstaat Selangor, fasste Irenes Vermächtnis zusammen:

Weder Verfolgung noch Drangsalierung, der sie ausgesetzt war, brachen ihren Kampfgeist. Vielmehr wagte sie Kriege, die die jüngere Generation wahrlich inspirierte. Ihr Engagament für Menschenrechte und Gerechtigkeit ist legendär.

Wir alle streben danach, Spuren am Ende unsere Reise auf Erden zu hinterlassen. Irene hinterlässt ein Vermächtnis, das nicht nur dafür sorgt, dass der Kampf für die Rechte von Unterdrückten und Benachteiligten fortgeführt wird, sondern das andere Menschen weiterhin dazu inspiriert, angesichts von Not und Elend mutig zu sein und kontinuerlich weiter dafür zu kämpfen, woran sie glauben.

Irene ist Freundin und Partnerin mehrerer asiatischen Menschenrechtsorganisationen. Eine von ihnen ist das auf den Philippinen ansässige Center for Women's Resources [en]:

Center for Women’s Resources fühlt mit den Menschen, die um Dr. Irene Fernández trauern. Wir ehren eine großartige Frau, die unseren Kampf und unsere Anliegen so sehr unterstützte. Sie war eine Weltbürgerin, eine grenzenlose Aktivistin, eine wirkliche Internationalistin.

Auf Facebook erinnerte Victor Sang Khambil [en] Irene als eine Kämpferin im Namen des Volkes der Chin in Malaysia:

Ich kann nur sagen, dass der Tod ein Leben beendet, aber keine Beziehung. Irene Fernández ist nicht nur als große Menschenrechtsverteidigerin Teil der malaysischen Geschichtsbücher, sondern sie ist auch für das Volk der Chin unsterblich. Lebewohl, meine Freundin, das sind meine letzten Worte an dich: “Du wirst nie sterben, weil du das lebende Symbol für den Mut einer Frau bist.”

Die Asian Peasant Coalition (Vereinigung asiatischer Bauern) brachte Irenes Befürwortung einer Agrarreform zur Sprache:

Irenes plötzlicher Tod schockierte uns und wir sind alle sehr betrübt. Dennoch wird unsere geliebte Irene uns immer inspirieren. Wir zählen auf die Menschen, die durch ihre ehrliche Arbeit inspiriert wurden, um ihre Sympathie in eine gewissenhaftere Arbeit zu übertragen und den Unterdrückten zu dienen. Wir werden ihr Erbe fortführen. Wir werden unseren Kampf für eine echte Agrarreform und für die Selbstbestimmung über unsere Grundnahrungsmittel fortsetzen!

Vor einigen Jahren erkannten die USA Irene als eine der weltweit führenden Aktivisten an, die hart für das Ende der modernen Sklaverei kämpfte. Botschafter Joseph Y. Yun [en] drückte seine Betroffenheit über Irenes Tod aus:

Menschen in ganz Malaysia und in der Welt respektierten sie für ihren unermüdlichen Kampf im Namen der Armen und Diskrimierten. Vor einigen Jahren erkannte das US-Außenministerium Irene als eine der zehn weltweit führenden Aktivisten an, die für das Ende der modernen Sklaverei arbeiteten. Die US-Regierung hätte keine bessere Wahl treffen könnnen, als Irene zu ehren. Wir waren alle von ihrer Überzeugung und ihrem Beitrag zur Stärkung der Menschenrechten in Malaysia ergriffen. Wir alle werden Irenes Leidenschaft, Hingabe und vor allem ihre Freundschaft aufrichtig vermissen.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..