Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Warum es immer noch Sinn macht, Italienisch zu lernen

"L'Italiano...non serve a niente?", from Alma Edizioni's contest page.

“Das Italienische… dient zu nichts?” von der Wettbewerbsseite des Verlags Alma Edizioni.

Als die Mitarbeiter des italienischen Verlags Alma Edizioni gerade damit beschäftigt waren, eine Veranstaltung zur italienischen Sprache in Rom zu organisieren, überraschte sie ein unerwartetes Schreiben [it] von jemanden, der sich selbst als “enttäuschter Student” bezeichnete:

Why? What's the point of studying Italian today? […] No one wants to study a language that no longer has a place in the world, the language of a country that keeps getting worse day by day. […] For years I've studied Italian which today, however, is neither a language of culture, nor of work opportunities.

Warum? Was bringt es heutzutage Italienisch zu lernen? […] Niemand will eine Sprache lernen, die nicht länger einen Platz in der Welt hat, die Sprache eines Landes, dem es Tag um Tag schlechter geht. […] Ich habe jahrelang Italienisch gelernt, was heute weder die Sprache einer Kultur ist noch Arbeitsmöglichkeiten dient.

Um auf derart scharfe Fragen zu antworten, entschied sich Alma Edizioni, Studierende aus aller Welt um ihre Meinung zu fragen. Das geschah über einen Wettbewerb, der über den Hashtag #litalianononserveaniente (das Italienische ist nutzlos) verfolgt werden konnte.

Teilnehmer wurden dazu eingeladen, einminütige Videos zu produzieren, in denen sie erklären, warum es auch im Jahr 2014 immer noch wert ist, die Sprache des “Stiefels Europas” zu studieren. Mehr als 80 Studentengruppen nahmen laut dem Youtube-Kanal des Unternehmens am Wettbewerb teil.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..