Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

#Kapuzenpullitraeger und #Hoodiejournalismus

Was war denn da los? Am Sonntagnachmittag wird die deutschsprachige Twittergemeinde von Kapuzenpullis überschwemmt. “Selfies” [Selbstportraits] von Journalisten in “Hoodies” tauchen auf, Hashtags wie #Solidaritaetshoodie, #Hoodiejournalismus und #Kapuzenpullitraeger werden zum Trend.

Auslöser für diese Solidaritätswelle ist die Reaktion auf die Ankündigung, der Journalist Stefan Plöchinger wechsle von der Onlineausgabe der Süddeutschen Zeitung zum Printteil. Hartnäckige Vorurteile zwischen Online und Print brechen sich Bahn, denn einige Journalisten aus dem Printbereich scheinen ihren Kollegen im Onlineteil nicht viel zuzutrauen.

Auf Twitter machen Journalisten und Blogger ihrem Ärger darüber Luft:

Daraufhin veröffentlichen Journalisten Fotos von sich im Kapuzenpulli, unter anderem ZDF-Redakteur Dominik Rzepka, Moderator Jan Böhmermann, Bild-Reporterin Julia Brömse, Claudia Weiler von ZDF heute, Richard Gutjahr, Karin Geupel, Moderator Sebastian Filipowski, Lokalblogger Julian Heck, Lisa Stadler vom Standard, Juliane Leopold von Zeit Online, Markus Hesselmann vom Tagesspiegel und viele mehr, schließlich auch Bild-Chefredakteur Kai Diekmann. Für die Bilder der „Kapuzenpulliträger“ wird kurzerhand ein “eigener Blog” eingerichtet.

Auch die Zeitungen werden bei der Gestaltung ihrer Artikel zu dem Thema kreativ:

Allerdings bleibt es unter den Twitternutzern bei Solidaritätsbekundungen und selbstreferentiellen Schnappschüssen. Nur wenige greifen das Thema auf oder entwickeln es weiter:

Gegen Abend lässt die Hoodie-Flut nach und Deutschland twittert zu #Schwiegertochtergesucht und #Tatort. Aber auch hier versteckt sich gelegentlich noch ein #Kapuzenpulli:

1 Kommentar

  • Der hier in dem Beitrag genannte Grund war NICHT der Auslöser von Candystorm und Twitter-Debatte gestern, sondern die Art und Weise, wie zuvor “ZEIT” und FAS die gewünschte Aufnahme Plöchingers in die Chefredaktion der SZ kommentierend beschrieben hatten.
    Und sehr wohl wurde das Thema weiterentwickelt – nur leider ist es eben auch ein sehr altes Thema, diese Divergenz zwischen Print- und Online-Journalisten. Ich bin auch eine von diesen Kapuzenpulli-Trägerinnen, und auch mir geht das auf die Nerven, mit was für Vorurteilen Onliner zu kämpfen haben – bei zumeist nämlich gleicher Ausbildung. Das wäre auch mal ein Thema für das Magazin hier.

Sag deine Meinung!

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..