Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Ägypten verurteilt 529 Unterstützer der Muslimbrüder zum Tode

A state-of-the-art execution machine designed by @Ternz to help Egypt execute 529 Muslim Brotherhood supporters

Eine Hinrichtungsmaschine auf dem neuesten Stand der Technik, entworfen von @Ternz, um dabei zu helfen, 529 Unterstützer der Muslimbrüder zu exekutieren

Am heutigen Tag, dem 24. März, hat Ägypten 529 Unterstützer der Muslimbrüder zum Tode verurteilt für die Rolle, die sie bei gewalttätigen Protesten im oberägyptischen Minya im letzten August gespielt hatten.

Der Aufruhr brach aus, nachdem gegen Sit-Ins zur Unterstützung des gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi – einem Mitglied der Führungsriege der Muslimbbrüder – brutal vorgegangen wurde und Hunderte von Unterstützern ums Leben kamen.

Bei dem Aufruhr in Minya starb auch ein Polizeibeamter – eine Straftat, derer alle 529 Angeklagte beschuldigt wurden.

In der modernen Geschichte hat es selten so viele Todesurteile auf einmal gegeben. In Ägypten wird das Urteil sowohl kritisiert als auch gelobt, je nachdem von welcher Seite des politischen Spektrums die Reaktion kommt. Mada Masr sammelt die Reaktionen hier [en].

Die ägyptische Bloggerin Zeinobia stellt fest, dass der Richterspruch, für den das endgültige Urteil am 28. April bekannt gegeben werden soll, einen neuen Weltrekord bricht.

Sie erklärt [en]:

Wir haben die meisten HCV-Erkrankten [Hepatitis C] der Welt, wir haben die höchste Rate sexueller Belästigungen der Welt und heute haben wir auch den Rekord an Massen-Todesurteilen eines Gerichts in nur einer einzigen Klage gebrochen!!
Ich spreche über den historischen Urteilsspruch des Strafgerichts von Minya gegen 529 Angeklagte, ja genau den, über den die ganze Welt gerade spricht.

Zeinobia fügt hinzu:

Ich werde hier über Tatsachen reden:

529 Angeklagte wurden zum Tode verurteilt und 15 wurden im Nachspiel des Auflösens der Demonstrationen auf dem Rabia-Platzes in der Minya-Klage freigesprochen.
139 wurden in der Sache inhaftiert, während der Rest entweder auf Kaution entlassen wurden oder sich auf der Flucht befindet.
Nur 51 Angeklagte waren im Gerichtsprozess anwesend, denn es gab nicht genug Raum für mehr Angeklagte.
Der Gerichtsprozess begann am Samstag und endete am Montag.
Die Anwälte der Angeklagten hatten gefordert, dass Richtergremium neu zu besetzen, aber ihr Antrag wurde abgelehnt.
Die Anwälte der Angeklagten, die nicht abwesend waren, durften ihre Klienten nicht verteidigen!!
Die 529 Angeklagten werden beschuldigt, den Polizeibeamten Mostafa El Attar der Matay Polizeiwache getötet zu haben!!
Dies ist die größte Massenverurteilung zum Tode in der Geschichte der ägyptischen Justiz.

Die in Ägypten lebende Journalistin Bel Trew fragt sich:

Kann mir nicht einmal vorstellen, wie man 529 Menschen überhaupt erhängen kann. Wenn es nur 5 Minuten dauern würde, eine Person zu erhängen, wären das immer noch 44 Stunden ununterbrochenes Gemetzel.

Der Ägypter @Ternz, der zugibt, mit dem Zeichnen von Karikaturen erst for zwei Wochen begonnen zu haben, schlägt eine Lösung vor: Eine Hinrichtungsmaschine auf dem neuesten Stand der Technik.

Er erläutert [ar]:

Ich befand mich so in einer entspannten Sitzposition und fragte mich: Wie kann ich meinem Land dienen? Wie kann ich meinem Land nützlich sein und es unterstützen? So nahm ich einen Stift und entwarf eine Maschine, die Ägypten in dieser Zeit benötigt.

Und hier ist das Meisterwerk:

Ein Beitrag von mir, um die Todesurteile kompetent umsetzen zu können. Ich hoffe, mein Gerät weckt das Interesse der Verantwortlichen. Dies ist Hinrichtung auf dem neuesten Stand der Technik.

Währenddessen fasst der in Großbritannien lebende Journalist Inigo Gilmore zusammen:

Ägypten möchte, dass die Touristen zurückkehren und packt Journalisten wie Tiere in Käfige und verurteilt mehrere Hundert in Scheinprozessen zum Tode?

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..