Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Sieg gegen die Todesstrafe in Puerto Rico

Das Justizministerium der Vereinigten Staaten hat die Anwendung der Todesstrafe in Puerto Rico modifiziert. Wie der Justizminister, Eric Holder, mitteilte, wird die generelle Anwendung dieser Strafe abgeschafft.

Puerto Rico hat seit 1927 keinen Angeklagten hingerichtet und 1929 die Todesstrafe per Gesetz verboten. Später im Jahr 1952 wird dieses Verbot in die Verfassung berücksichtigt, wo es bis heute verankert ist. Die US-Bundesregierung verabschiedet 1994 das Omnibus Crime Control Act (Gesetz zur Bekämpfung des Verbrechens), das eine Föderalisierung bestimmter Verbrechen, und letztendlich, die Anwendung der Todesstrafe in Puerto Rico erlaubt, und dabei seinen kolonialen Status hervorhebt.

Daniel Nina, der für die Online-Zeitschrift El Post Antillano schreibt, kommentierte folgendes:

Diese Modifizierung ist ein großer Sieg für die Coalición contra la Pena de Muerte de Puerto Rico (Koalition gegen die Todesstrafe in Puerto Rico). Diese Organisation fordert seit Jahren, dass die Bundesvorschrift für die Todesstrafe in Puerto Rico nicht angewendet wird. Holder selbst erkennt an, dass, kulturell gesprochen, die Bevölkerung in Puerto Rico gegen die Todesstrafe ist und die Fälle sehr kostspielig sind, so dass es sich nicht lohnt, sie zu beantragen, da die Gerichte sie am Ende nie anwenden.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..