Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Gequake über die Spionage-Ente in Ägypten

Alle Links in diesem Artikel führen, soweit nicht anders gekennzeichnet, zu englischsprachigen Webseiten.

@CairoGossip shares this photograph of #SpyDuck on Twitter

@CairoGossip teilt dieses Bild der Spionage-Ente auf Twitter

Wie heute bekannt wurde, ist wegen des Verdachts auf Spionage in Ägypten eine “Ente” in Gewahrsam genommen worden, die mit einem Sender im Gefieder aufgefunden worden war. Es stellte sich heraus, dass es sich bei dieser Ente wahrscheinlich um einen Schwan [ar] handle. Der Sender diene Forschungszwecken. Doch nun nimmt die Geschichte eine weitere Wendung, da man es möglicherweise bei der Ente oder dem Schwan mit einem Storch zu tun hat. Auf Twitter nehmen das die Netzbürger zum Anlass, Witze zu schnattern.

Victor Salama stellt fest:

Nein, ich stehe nicht unter Drogen: Man sagt, die Spionage-Ente, die in Ägypten festgenommen wurde, ist ein Schwan… und der sei sogar aus Frankreich eingewandert.

Aber die Ente – jetzt ein Schwan – sei wohl weder Ente noch Schwan, sagt Mostafa Hussein:

Der “Spionage”-Schwan ist ein Weißstorch. Ein weitverbreiteter Zugvogel im Herbst, Frühling. Er durchquert den Sinai, Hurghada, den Nil südlich von Qina.

Hussein, der sein Profilbild auf Twitter ersetzt hat mit dem Foto eines… ehm… Vogels, ruft außerdem dazu auf, den Vogel – welcher Gattung auch immer – freizulassen:

Befreit doch den armen Vogel: Der Spionage-Schwan hinter Gittern! (Halb weiß, halb schwarz, genauso wie Natalie!)

Mahmoud Salem scherzt, hinter der Sache stecke mehr:

Die Ausgangssperre wurde von 7 Uhr auf 11 Uhr verschoben und zwar genau an dem Tag, an dem die Spionage-Ente festgenommen wurde. Zufall? Glaube ich nicht!

Und Austin G Mackell bemerkt, es könne sich bei der Ente um einen Köder handeln:

Bin jetzt besorgt, die Spionage-Ente war ein absichtliches Ablenkungsmanöver und während wir gelacht haben, haben sie den Suezkanal an die Amerikaner verkauft oder so was…

Timothty E Kaldas kichert:

Die Nachricht des Salafisten Abu Quacker an Ägypten: Ich kämpfe gegen den Verkauf von Stopfleber, weil es nicht halal ist und da es meine Brüder quält. Daher mein Angriff auf Guna.

Tarek Radwan witzelt:

Koalition gegen den Putsch ruft auf zu Protesten für die Freilassung von Abu Quacker und Sohn, Nour diskutiert noch die möglichen Folgen.

Noch mehr zu lachen gibt es unter dem Hashtag #SpyDuck.

Die Kommentare sind geschlossen