Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Libanon: Der Gestank des Todes

Am 23. August sind außerhalb zweier Moscheen in der nordlibanesischen Stadt Tripoli zwei Sprengsätze detoniert [en]. Dabei kamen 47 Menschen ums Leben und mehr als 500 wurden verletzt.

Joey Ayoub teilt auf seinem Blog “Hummus for Thought” eine unbedingt lesenswerte Zeugenaussage [en] über den Schmerz eines Freundes, der sich zur Zeit der Explosionen in der Al Salam Moschee befand.

Der Freund schreibt:

Der vielleicht größte Schmerz, den sie hervorgerufen haben, waren weder die Toten noch die Verletzten. Die Verletzten werden genesen und die Toten sind Märtyrer. Der größte Schmerz, den sie hervorgerufen haben, ist die Hilflosigkeit und die Bestürzung, sich fragend, ob wir irgendetwas besser machen können, nur um festzustellen, dass wir das niemals können werden.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..