Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Wasserkonferenz in Tadschikistan endet mit ‘inhaltsleeren Erklärungen’

Alle Links in diesem Artikel führen, soweit nicht anders gekennzeichnet, zu englischsprachigen Webseiten.

Eine internationale Konferenz zur Zusammenarbeit im Bereich der Wasserversorgung ist gestern am 21. August in Duschanbe, der Hauptstadt Tadschikistans, zu Ende gegangen. Mehr als 900 Vertreter aus über 70 Ländern und Organisationen nahmen an der Tagung teil. Dennoch konnte die Veranstaltung die Nutzer sozialer Medien in Tadschikistan nicht beeindrucken. Diese gehen nämlich davon aus, dass das Ausrichten einer großen Konferenz weniger effektiv sei als das Ergeifen konkreter Maßnahmen um Probleme im Bereich der Wasserversorgung zu lösen.

‘Inhaltsleere Erklärungen’

Dies war die jüngste Konferenz einer Reihe von internationalen Tagungen zum Thema Wasser, die Tadschikistan im Laufe der letzten Jahre ausgerichtet hat. Wie bei vorangegangenen Veranstaltungen dieser Art, haben scheinbar endlose Diskussionen und nicht greifbare Resolutionen die Konferenz dominiert. EurasiaNet berichtet:

Ein tadschikischer Teilnehmer erzählte EurasiaNet.org, die Diskussionen verliefen “äußerst trivial” und bestünden aus “endlosen, inhaltsleeren Erklärungen. Eine Menge Geld wird hier für das Reden ausgegeben, aber es ist wie bei einem Déjà-vu”, sagt er und vergleicht die Konferenz mit vergangenen Treffen zu demselben Thema.

 High-level International Conference on Water Cooperation, Dushanbe, 20-21 August 2013. Image by Flickr user ASIA-Plus, uploaded August 20, 2013, used with permission.

Hochrangig besetzte internationale Konferenz zur Zusammenarbeit im Bereich der Wasserversorgung, Duschanbe, 20.-21. August 2013. Foto von Flickr-Nutzer ASIA-Plus, am 20. August 2013 hochgeladen, Nutzung genehmigt.

Das Scheitern der Konferenz, konkrete Ergebnisse zu erzielen, ist an tadschikischen Bloggern nicht vorbeigegangen. Icekandar schreibt [ru] auf LiveJournal:

В Таджикистане в очередной раз проводят международный саммит по водным проблемам. Все красиво и пышно: дорогие отели, делегатов встречают, развлекают, кормят и поют. А что нам от этих саммитов? Разве в нашей жизни что-то меняется? Из крана все так же порой течет коричневая вода. Во многих домах вода не поднимается выше второго этажа, и людям приходится устанавливать насосы, чтобы пользоваться водой. Это я говорю про столицу, а в сельской местности положение еще хуже. Во многих районах, особенно на юге, есть кишлаки, в которых чистой воды нет вообще. Дети и женщины в таких местах каждый день ходят за водой к ближайшему водопроводу или реке, используя тачки или ослов. Вода часто такого отвратительного качества, что дети болеют.

А мы все проводим международные саммиты вместо того, чтобы попытаться что-то исправить…

Schon wieder richtet Tadschikistan eine internationale Konferenz zum Thema Wasser aus. Alles ist wunderschön und prunkvoll: Teure Hotels, die Delegierten treffen zusammen und werden unterhalten, sie trinken und essen. Aber was haben wir von diesen Gipfeln? Ändert sich dadurch irgendetwas in unserem Leben? Das Wasser, das bei uns Zuhause aus der Leitung fließt, ist zeitweise immer noch braun [verschmutzt]. In manchen Wohngebäuden haben die Menschen, die oberhalb des ersten Stocks wohnen, überhaupt kein Wasser: Sie müssen Pumpen montieren um Zugang zu Wasser zu bekommen. Ich spreche über die Situation in der Hauptstadt, wobei die Situation auf dem Land noch schlimmer ist. In vielen Bezirken, insbesondere im Süden des Landes, gibt es Dörfer, die überhaupt keinen Zugang zu sauberem Wasser haben. Kinder und Frauen holen in solchen Gegenden jeden Tag Wasser von dem nächsten Wasserrohr oder aus einem Fluss und nutzen dabei Karren oder Esel. Das Wasser, das sie nach Hause bringen, ist oft von einer derart schlechten Qualität, dass Kinder davon erkranken.

Und wir halten weiter internationale Gipfel ab, anstatt zu versuchen Dinge zu verändern…

Children fetching water in southern Tajikistan. Image by Alexander Sodiqov, November 2009.

Kinder holen Wasser im südlichen Tadschikistan. Foto von Alexander Sodiqov, November 2009.

Zu einem Nachrichtenartikel über die Konferenz fragt [ru] ein Leser:

Напишите что решили конкретно?.. Или собрали 1000 человек и только бла-бла-бла делали? Может быть хватит пустых разговоров?

Worüber genau haben sie [die Teilnehmer der Konferenz] sich geeinigt? …oder haben sie lediglich 1.000 Leute versammelt und Blablabla geschwafelt? Kann es sein, dass wir genug diesen leeren Geredes hatten?

Was ist zu tun?

Amal Khanum Gadzhieva bemerkt [ru] sarkastisch in ihrem Blog zu ASIA-Plus, dass Tadschikistan eine Menge Geld in internationale Gipfel investiere, anstatt es in Projekte zur Verbesserung der Wasserversorgung in Duschanbe zu stecken:

И мне очень стыдно, что я такая безграмотная, и, к тому же, эгоистка, более того, не патриотка! Вместо того, чтобы «Шукрона кунед!»- быть благодарной, не радуюсь тому, что на проведение Форума по чистой воде нашли миллионы, а чтобы поставить один фильтр на резервуар городской питьевой воды, не могут изыскать деньги больше двадцати лет!..

Ich schäme mich dafür, so ungebildet, eigennützig und unpatriotisch zu sein. Anstatt [dankbar zu sein], bin ich nicht glücklich damit, dass sie Millionen ausfindig machen konnten um das Forum zu frischem Wasser zu veranstalten, während sie es die letzten 20 Jahre nicht geschafft haben, Geld aufzutreiben um das städtische Wasserversorgungssystem mit Filtern auszustatten…

Einen Nachrichtenbericht zu der Konferenz kommentierend, macht Alik Vorschläge [ru], wie die Wasserprobleme Tadschikistans zu lösen seien:

Надо распродать дорогие авто чинушей и закупить на эти деньги трубы для населения, которое уже 20 лет без воды.

Wir sollten die teuren Autos, mit denen die Beamte fahren, verkaufen und von diesem Geld Wasserrohre kaufen für all die Menschen, die die letzten 20 Jahre lang ohne den Zugang zu Wasser gelebt haben.

Water fountains in front of the National Library of Tajikistan. Image by Alexander Sodiqov, June 2013.

Wasserfontänen vor der Nationalbibliothek. Foto von Alexander Sodiqov, Juni 2013.

Salimma, eine kasachische Bloggerin auf Besuch in Duschanbe, schlägt dagegen vor [ru], dass die Menschen in Tadschikistan lernen, Wasser effizienter zu nutzen:

Представители Таджикистана рассказывали гостям со всего мира о том, как у них не хватает воды, как люди мучаются без доступа к питьевой воде и так далее. А ведь в самом Душанбе на каждом шагу фонтаны, переводящие тонны воды! Может вам просто научиться правильно и эффективно расходовать воду?

Die Vertreter aus Tadschikistan haben [bei der Konferenz] den Delegierten aus aller Welt erzählt, dass es an Wasser fehle und die Menschen ohne Zugang zu Wasser litten. Aber in Duschanbe selbst befinden sich allerorts Wasserfontänen, die jede Menge Wasser schlucken! Vielleicht solltet ihr einfach lernen, Wasser effizienter zu nutzen?

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..