Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Mexiko: Schreiben aus dem Gefängnis

Enrique Aranda Ochoa ist kein gewöhnlicher mexikanischer Schriftsteller: er wurde 1997 inhaftiert und wegen Entführung zu 50 Jahren Gefängnis verurteilt. Diese Tatsache hat den bekannten Psychologen jedoch nicht daran gehindert, seiner Leidenschaft für die Literatur treu zu bleiben.

Enrique ist Träger mehrerer mexikanischer Literaturpreise und hat bereits sechs Romane geschrieben. Jetzt konzentriert er sich in seinem neuen Buch “El fin de los dias” [es] auf die Mysterien der Maya. Das Werk ist als E-Book online [es] verfügbar.

Die Bloggerin Gabriela Gutierrez M. von Animal Político [es] beschreibt das Wirken des Schriftstellers im Gefängnis:

Ávido por conversar, se le agolpan los temas entre las palabras. Puede comenzar hablando del Sol, por ejemplo, y termina hablando sobre Yoga, disciplina que además enseña en el penal. Una charla con él es equivalente a visitar alguna biblioteca, tras la cual uno termina con una lista de bibliografía pendiente por leer. Su última recomendación fue el cubano Joaquín María Machado de Assis.

Weil er so gesprächshungrig ist, drängen sich die Themen zwischen seinen Worten. Er beginnt zum Beispiel von der Sonne zu sprechen und landet dann beim Yoga, einer Disziplin, die er auch im Gefängnis unterrichtet. Ein Gespräch mit ihm ist wie der Besuch in einer Bibliothek, nach dem man eine Liste mit zu lesenden Büchern in der Hand hält. Seine letzte Empfehlung war der Kubaner Joaquín María Machado de Assis.
Image via Shutterstock, copyright Steve Snowden

Foto von Shutterstock, alle Rechte vorbehalten von Steve Snowden.

In den folgenden Absätzen ihres Posts [es] nennt Gabriela die Preise, die Enrique mit seinen im Gefängnis entstandenen Texten gewonnen hat:

Desde la cárcel, Enrique Aranda ha sido tres veces Premio Nacional de Poesía “Salvador Díaz Mirón” (1998, 2001 y 2008), otorgado por Conaculta-INBA. También obtuvo dos veces (2003 y 2008) el Premio Nacional de Cuento José Revueltas, otorgado por las mismas instituciones. El reconocimiento más reciente le fue concedido por el INBA en el concurso “México lee 2011”, que se otorga por fomento a la lectura, por el club de lectura que impulso dentro de la cárcel. Fue el Instituto de Cultura de la Ciudad de México, hoy Secretaría de Cultura, quien le proporcionó los cerca de 800 libros: “Cuando les llamé, primero creyeron que era un funcionario. Cuando les dije que era un preso se emocionaron”, dice. La misión con este proyecto era darles a los internos “el boleto para un tour por el anhelado mundo exterior”.

Vom Gefängnis aus erhielt Enrique Aranda drei Mal den Nationalen Preis für Poesie “Salvador Díaz Mirón” (1998, 2001 und 2008), der vom Mexikanischen Rat für Kultur und Kunst (Conaculta) und dem Mexikanischen Institut für Schöne Künste (INBA) verliehen wird. Außerdem bekam er zwei Mal (2003 und 2008) von denselben Institutionen den Nationalen Erzählpreis “José Revueltas”. Die jüngste Anerkennung empfing er vom INBA bei dem Wettbewerb “Mexiko liest 2011” für den von ihm initiierten Lektüreclub im Gefängnis, dieser Preis wird für die Leseförderung verliehen. Das Kulturinstitut von Mexiko-Stadt, heute Kulturverwaltung, stellte ihm die fast 800 Bücher zur Verfügung: “Als ich dort anrief, glaubten sie zuerst, ich sei ein Beamter. Als ich sagte, dass ich ein Gefangener sei, waren sie gerührt”, erzählt er. Die Mission dieses Projekts war es, den Inhaftierten “ein Ticket für eine Tour durch die ersehnte Außenwelt” zu geben.

Die Website der mexikanischen Zeitschrift Proceso veröffentlichte einen Artikel über seinen Fall, in dem von den Unregelmäßigkeiten bei der Anklage wegen Entführung gegen ihn berichtet wird:

Enrique sospechó siempre que su detención se debió a sus actividades políticas en distintos foros públicos, por solidarizarse con causas sociales, como la zapatista, y por participar como activista contra el Tratado de Libre Comercio. El caso también fue denunciado por Amnistía Internacional en su informe de 2003: Juicios injustos: tortura en la administración de justicia (Índice AI: AMR 41/007/2003/); el presidente del PEN Club, Eugene Schoulgin, los visitó en 2006; también Lawyer’s Committee for Human Rights los defiende, y la Comisión de Derechos Humanos del Distrito Federal emitió la recomendación 12/02 por tortura y violación a sus garantías jurídicas.

Enrique vermutete immer, dass seine Festnahme aufgrund seiner politischen Aktivitäten in verschiedenen öffentlichen Foren erfolgte, weil er sich mit sozialen Themen solidarisierte, wie zum Beispiel mit dem der Zapatisten, weil er sich als Aktivist gegen das Freihandelsabkommen engagierte. Sein Fall wurde auch im Jahresbericht von Amnestie International von 2003 dargelegt: Ungerechte Urteile: Folter in der Justizverwaltung (Index AI: AMR 41/007/2003/); der Präsident des P.E.N.-Club, Eugene Schoulgin, besuchte sie [Enrique und seinen Bruder Adrián, der ebenfalls verurteilt wurde, Anm. d. Übers.] im Jahr 2006; auch das Lawyer’s Committee for Human Rights setzt sich für sie ein, und die Menschenrechtskommission von Mexiko-Stadt veröffentlichte die Empfehlung 12/02 wegen Folter und Verletzung seiner Rechtsgarantien.

Enrique Aranda Ochoa plant, seinen Fall [es] vor den Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte zu bringen.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..