Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Bahamas: Kommentare zur Schießerei in Colorado

Alle Links in diesem Beitrag führen zu englischsprachigen Webseiten.
In der karibischen Blogosphäre gab es, mit Ausnahme zweier bahamaischer Blogger, die diese Nachrichten näher betrafen, keine erheblichen Reaktionen auf  die Schießerei in einem Kino in Colorado – welche als eine der tödlichsten in der jüngsten Geschichte der USA gilt. Als die Nation in der Karibik, die am dichtesten an den USA (südöstlich von Florida) liegen, sind die Bahamas, trotz ihres Status als Commonwealth, stark auf die amerikanische Wirtschaft angewiesen, um ihren Tourismus und ihre Offshore-Finanzgesellschaften gesund zu halten und werden dadurch oftmals von den amerikanischen Medien, der amerikanischen Kultur und der amerikanischen Politik beeinflusst.

Einer der neuesten Blogs dieses Landes, Pure Fawkery, unterstellt den Massenmedien, dass ihre Reaktion auf die Morde voreingenommen sei und veröffentlicht ein Foto, dass bereits auf Facebook kursiert. (Der Titel des Fotos unterstellt, dass der Täter aufgrund seiner Hautfarbe von den Medien vorteilhafter porträtiert wird):

Ich sah, wie dieses Foto auf Facebook kursierte und wusste, dass ich es teilen musste. Es zeigt so nachhaltig, wie voreingenommen die Medien sind. Es spricht für sich selbst und das Stillschweigen als Antwort auf diese Meldung ist betäubend!

Das brisanteste Problem dieses Vorfalls für Blogworld ist jedoch die Frage der Waffenkontrolle. In einem Kommentar, der sich auf einen neueren Artikel der Zeitung The New Yorker bezieht, der über das “waffenverrückte” Amerika  berichtet, schreibt Blogworld's Nicolette Bethel:

Und hier, in den Bahamas, diskutieren einige ernsthaft, dass Bahamaern erlaubt sein sollte, Handwaffen zu tragen. Wir leben in dem Teil der Welt, der auf dem Konzept gegründet wurde, dass es das gottgegebene Recht einiger Menschen ist, über Meere zu segeln, das Land anderer Völker zu vermessen, diese Völker auszuradieren, dieses Land neu zu besiedeln, neue Menschen dorthin zu bringen und an diesem ganzen Prozess ein Vermögen zu verdienen. Wir sind gebrochene Männer und Frauen, die damit kämpfen, aus dieser Geschichte eine Zivilisation zu erschaffen. Aber wir können dies nicht, weil wir aus einer Philosophie geboren wurden, die menschliches Leben nicht als heilig ansieht sondern etwas ersetzbares—etwas, dass nicht so wichtig ist wie Profit, oder Massaker. Der Völkermord und die Versklavung, auf die die “Neue Welt” gegründet sind, haben ein Erbe hinterlassen, in der Massaker wieder und wieder umgesetzt werden, und der Welt als Freiheit präsentiert werden.

Sie stellte auch die Weisheit in Frage, in einfachen, absoluten Weisen zu denken:

Und hier, auf den Bahamas, denken wir, dass dies Unsinn ist. Wir glauben, dass die wahre Freiheit aus dem Recht besteht, andere Menschen zu töten. Wir glauben, dass einige Menschen “gut” und andere “böse” sind, und dass die “guten” Menschen das Recht haben, sich zu bewaffnen und die “schlechten” Menschen auszumerzen. Wir selbst sind immer die “guten” Menschen. Aber wer ist dann “schlecht”?

Das Vorschaubild, das in diesem Artikel genutzt wurde, “No Guns”, stammt von krazydad / jbum, und wurde unter an Attribution-NonCommercial-ShareAlike 2.0 Generic (CC BY-NC-SA 2.0) Creative Commons license benutzt. Besuchen Sie krazydad / jbum's flickr photostream.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..