Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Mexiko: #YoSoy132 – Der Beginn eines mexikanischen Frühlings?

Am Freitag, dem 11. Mai nahm der Präsidentschaftskandidat der Partei Partido Revolucionario Institucional (PRI) Enrique Peña Nieto an einem Dialog mit Studenten der Iberoamerikanischen Universität teil. Das Treffen wurde von zahlreichen Protesten der Studenten begleitet, die den Kandidaten bei jeder Gelegenheit zurechtwiesen. An diesem Freitag ist es einen Monat her, dass der Präsidentschaftswahlkampf [es] in Mexiko offiziell begonnen hat. Eine Wahl, die bisher kaum das Interesse der Wähler geweckt hat, insbesondere da der Spitzenkandidat für unbesiegbar gehalten wird.

Für viele bildet die Medienberichterstattung ein verzerrtes Bild des Besuchs des Kandidaten ab, wie im Falle der Organización Editorial Mexicana, die für ihre Ausgabe am Tag nach dem Besuch die Schlagzeile: “Erfolg Peñas an der Ibero trotz geplanten Boykotts” [es] vorgesehen hatte. Diese Berichterstattung und die Proteste der Jugendlichen verwandelten sich in ein explosives Gemisch. Die Empörung wurde zuerst in den sozialen Netzwerken geäußert. Mittlerweile hat sich diese Energie auf die Straßen in den größten mexikanischen Städten übertragen.

Außerdem bezeichneten einige politische Akteure die Studenten als “porros” (Jargon für die Bezeichnung von Mitgliedern faschistischer Organisationen, die Gewalt nutzen, um ihren Standpunkt zu verdeutlichen) oder “Rowdy”, worauf die Studenten der Iberoamerikanischen Universität mit einem Video mit dem Titel “131 Studenten der Ibero antworten” [es] antworteten. Darin zeigen sie ihre Studentenausweise, die sie als Studenten der Iberoamerikanischen Universität identifizieren.

Daraufhin veröffentlichte der Politologe Denise Dresser (@DeniseDresserG) über seinen Twitteraccount:

RT 131 Alumnos de la Ibero pero somos mas los que sentimos igual,SUMATE #somosmasde131yo soy el 132.Y tú,te sumas?

RT 131 Studenten der Ibero, aber wir sind mehr, die genauso fühlen, schließt euch an #somosmasde131. Ich bin die 132. Und du, schließt du dich an?

Der Tweet löste eine Flut weiterer Tweets aus, in denen sich ein Großteil der Jugendlichen selbst als “die 132″ bezeichnete. Außerdem wurde eine Internetseite angelegt, die über die Bewegung und die Aktivitäten informiert: http://yosoy132.mx/

Studenten demonstrieren am 23. Mai gegen die Manipulation der Medien. Foto von Hector Aiza Ramirez, Copyright Demotix.

Studenten demonstrieren am 23. Mai gegen die Manipulation der Medien. Foto von Hector Aiza Ramirez, Copyright Demotix.

Am vergangenen Samstag, dem 19. Mai, riefen Jugendliche verschiedener Bildungseinrichtungen zu einem Demonstrationszug auf, vom Herzen des Distrito Federal (D.F.) – Zócalo- zum Ángel de la Independencia, mit dem Ziel die Mexikaner und die ganze Welt über die Medienmanipulation zu informieren, die sie im Umfeld der anstehenden Wahl wahrnehmen.

Am Mittwoch, dem 23. Mai, organisierten die Jugendlichen erneut eine Demonstration von Estela de Luz bis zum Sitz von Televisa, um die unparteiische Berichterstattung des Wahlkampfs einzufordern.

Einige Menschen wie Andrés Oseguera (@AndresOsegueraV) bezeichnen diese Demonstration der Entrüstung bereits als “mexikanischen Frühling”:

Ist das tatsächlich unser mexikanischer Frühling? La #MarchaYoSoy132#NoMasTelevisa

Die Bewegung hat frischen Wind in die politische Landschaft des Landes gebracht, das bis dahin in Apathie gefangen schien, wie Ivan CD (@ivan6500) andeutet:

Esta pinche generación ha conseguido un milagro La #MarchaYoSoy132 cuando perdia mi fe en Mexico aparecieron ustedes!!! #GRACIAS!

Diese verlorene Generation hat ein Wunder bewirkt den “#MarchaYoSoy132” als ich den Glaube an Mexiko verloren habe, erschienen sie.#GRACIAS!
Studenten demonstrieren am 23. Mai gegen die Manipulation der Medien. Foto von Hector Aiza Ramirez, Copyright Demotix.

Studenten demonstrieren am 23. Mai gegen die Manipulation der Medien. Foto von Hector Aiza Ramirez, Copyright Demotix.

Ein Teil der Frustration entspringt der Ähnlichkeit zwischen der Kampagne des Spitzenkandidaten und den von Televisa produzierten Telenovelas, wie viele denken. Leopoldo Pérez (@leo_lpv) veröffentlicht eine der Parolen, die während der Demonstration zu hören waren:

#MarchaYoSoy132 Wir wollen keine Seifenopern, wir sollen Schulen!

Diese Demonstrationen fanden in unterschiedlichen Städten der Republik statt, unter anderem in Oaxaca, Cuernavaca, Saltillo, Mérida, Guadalajara, und zeigen die große Unzufriedenheit der Jungen gegenüber den Medien. Erika-Flowers (@ErikaFlores27) schrieb:

Der #MarchaYoSoy132 Die Massenmedien sind die Unterdrücker und Manipulatoren der Information, genutzt von den “Mächtigen” …

Diese heterogene Gruppe Jugendlicher ist aufgewacht und artikuliert ihre Empörung über die erschütterndesten Probleme eines Landes, das alltäglich erschreckende Armut erfährt, mehr als 60.000 Tote im ‘Kampf‘ [es] gegen die organisierte Kriminalität beklagt, und unzählige soziale Probleme hat, die ein besseres Mexiko dringend erforderlich machen, wie David Sánchez Romero (@Deiv_SR) anmerkte:

México entrará en un momento de: YO NO ME VOY A DEJAR FREGAR, YO YA NO, ENTIENDAN YO SOY UN JOVEN QUE QUIERE UN MÉXICO MEJOR

Mexiko erreicht ein Moment des: Ich halte nicht still, nicht mehr. Verstehen Sie, ich bin ein junger Mensch, der sich ein besseres Mexiko wünscht.

1 Kommentar

Sag deine Meinung!

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..