Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Mexikaner verurteilen Massaker in Cadereyta, Nuevo León

Am 13. Mai 2012 musste Mexiko ein weiteres Resultat des Krieges [en] erleben, der zurzeit gegen das organisierte Verbrechen geführt wird. Die Tat geschah in der Gemeinde Cadereyta Jiménez im Staat Nuevo León im Norden Mexikos, nur 400 Kilometer von der Grenze mit den USA entfernt.

Auf der Straße nach Reynosa (Tamaulipas) wurden die verstümmelten Leichen von 49 Menschen gefunden. Ignacio de los Reyes [es] von BBC World hat sich folgendermaßen zum makaberen Fund geäußert:

 

Las escenas de cuerpos decapitados y mutilados en Nuevo León, donde 49 cuerpos fueron arrojados a la carretera este domingo, sacudieron a muchos por la extrema barbarie exhibida por los asesinos. Incluso en México, que después de cinco años de intensa guerra entre cárteles parecía haberlo visto todo.

Según el gobierno del estado de Nuevo León, a los cadáveres de Cadereyta se les había cortado la cabeza, los brazos y, en algunos casos, las piernas. Y de acuerdo al vocero del gobierno estatal, ninguno de ellos presentaba heridas de bala, por lo que podrían haber sido torturados y mutilados a sangre fría, mientras aún estaban vivos.

Das Bild der 49 geköpften und verstümmelten Leichen in Nuevo León, die diesen Sonntag auf der Schnellstraße abgeladen wurden, hat viele wegen der extremen Grausamkeit der Mörder geschockt. Sogar in Mexiko, wo es schien, als hätte die Bevölkerung nach fünf Jahren heftigem Drogenkrieg zwischen den Drogenkartellen schon alles gesehen.

Laut der Regierung des Bundesstaates Nuevo León waren den Leichen, die in Cadereyta gefunden wurden, der Kopf, die Arme und einigen auch die Beinen abgehackt worden. Gemäß des Sprechers der lokale Regierung wies keine der Leichen Schussverletzungen auf, so dass die Opfer vielleicht kaltblütig gefoltert und verstümmelt wurden, als sie noch am Leben waren.

Der Journalist Carlos Puig [es] erinnerte daran, dass es sich hier nicht um einen isolierten Fall handelt, sondern dass sich diese Art von gewalttätigen Vorfällen schon mehrmals im ganzen Land ereignet hat:

Se encadena la masacre con los colgados en Nuevo Laredo, o los aventados en Jalisco, o los asesinados en Tamaulipas…

Las bandas criminales siguen jugando su partido y el árbitro no tiene idea ni de las reglas ni de las estrategias de los jugadores. Se repiten las masacres en uno y otro estado porque la impunidad abarata el homicidio.

Das Massaker steht in Zusammenhang mit den Gehängten in Nuevo Laredo, den Enthaupteten in Jalisco und den gewaltsam Ermordeten in Tamaulipas…

Die kriminellen Banden spielen weiterhin ihr Spiel und der Schiedsrichter hat keine Ahnung von den Regeln und Strategien der Spieler. Es kommt immer wieder zu Massakern in den verschiedenen Bundesstaaten, da durch die ausbleibende Strafverfolgung die Hemmschwelle zum Mord sinkt.

Er brachte das Problem auch mit dem aktuellen Wahlverfahren [en] in Zusammenhang, das im Idealfall die Präsidentschaftskandidaten dazu ermutigen sollte, konkrete und realistische Vorschläge zur Lösung der Sicherheitsprobleme zu präsentieren, welche das Land plagen.

Ante lo sucedido el fin de semana en Nuevo León, resulta patético escuchar la falta de imaginación de los candidatos en su propuesta para enfrentar la violencia. Paralizados ante un fenómeno al que parecen temer.

Nach den Ereignissen der letzten Woche in Nuevo León ist es jämmerlich, die fantasielosen Vorschläge zur Gewaltbekämpfung der Präsidentschaftskandidaten zu hören. Sie sind gelähmt von einem Phänomen, vor dem sie sich zu fürchten scheinen.

"Stoppt die Gewalt". Abbildung von Gerardo Obieta, @G_Obieta, under Creative Commons Licence 2.0 Generic (CC BY 2.0)

Verschiedene Bürger verurteilen die Tat auf Twitter und einige zweifeln an Präsident Calderón, z.B. Alessia Corcuera (@top_roping_ale) [es]:

49 cadáveres descuartizados en #Cadereyta.¿En serio crees que el país va bien @FelipeCalderon? ¿O vas a decir que es cuestión de percepción?

49 zerstückelte Leichen in #Cadereyta. Denkst du wirklich, dass es dem Land gut geht, @FelipeCalderon? Oder wirst du sagen, es sei alles eine Frage der Wahrnehmung?

Im gleichen Stil schrieb Alberto Esteva (@AlbertoEsteva) [es] über die Auswirkungen der Funde in Zusammenhang mit der Sicherheitspolitik des derzeitigen Präsidenten.

Las 49 víctimas de Cadereyta evidencian el fracaso de la política de seguridad de Calderón., continuando su discurso de frases huecas

Die 49 Opfer von Cadereyta machen das Scheitern von Calderóns Sicherheitspolitik offensichtlich. Dennoch führt er seine leeren Reden fort.

Der Benutzer José Plata (@pepeplata) [es] bezeichnete das Geschehene als “bedauerlich”:

49 cuerpos mutilados en #Cadereyta: 6 mujeres y 43 hombres.. Sigue cerrada la carretera libre a Reynosa. Una lástima lo que ocurre en #NL

49 verstümmelte Leichen in #Cadereyta: 6 Frauen und 43 Männer.. Die Schnellstraße nach Reynosa ist immer noch gesperrt. Was in #NL passiert, ist bedauerlich.

Der Analytiker und vormalige Präsidentschaftsanwärter Jorge Castañeda (@JorgeGCastaneda) [es] meinte, dass dieses Ereignis ein Beweis dafür sei, dass der ‘Krieg’ in Mexiko fortdauert:

Los 49descuartizados d Cadereyta muestran q a 5meses d q termine el sexenio d Calderón su guerra no ha terminado ni seha ganado.Hasta cuándo

Die 49 zerstückelten Leichen von Cadereyta zeigen uns, dass 5 Monate vor Ende von Calderóns Amtszeit sein Krieg noch nicht beendet ist und nicht gewonnen wurde. Wie lange noch

Der Journalist Julio Hernández (@julioastillero) [es] weist auf die Wahrnehmung der Mexikaner bezüglich solcher Nachrichten hin:

49 o 68 asesinados (depende de la fuente) en Cadereyta y millones de mexicanos ya ven esas noticias como algo casi normal

49 oder 68 Ermordete (abhängig von der Quelle) in Cadereyta und Millionen von Mexikanern sehen diese Nachricht als etwas fast schon Normales an.

Das Massaker von Cadereyta ist eines der gewalttätigsten Ereignisse, welches die Mexikaner bis jetzt während des Krieges gegen das organisierte Verbrechen miterleben mussten. Und ein Kriegsende scheint noch nicht in Reichweite zu sein.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..