Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Kolumbien: Zu Besuch im indigenen Schutzgebiet ‘Karmata Rua’

Dieser Beitrag ist Teil unseres Dossiers über Indigene Rechte. [en]

Die Multimediaseite TodoLoQueHay [es] aus Kolumbien hat kürzlich eine kurze visuelle Reise ins Emberá-Chamí-Reservat (früher bekannt als Cristianía) veröffentlicht, dessen Einwohner jetzt versuchen, es unter dem angestammten Namen bekannt zu machen: Karmata Rua.

Bei der Aufnahme eines kurzen Dokumentarfilms für die Internetseite nahm Daniel Quintero die Gelegenheit wahr, ein kurzes, fast wortloses Video im Schutzgebiet zwischen den Dörfern Andes und Jardín aufzunehmen.

Estando allí, Daniel Quintero usó su tiempo para apuntar su cámara y capturar colores, actividades y gestos de los habitantes de este resguardo que cuenta alrededor de 150 años de existencia y hoy acoge a cerca de 1600 personas.

Während er da war, nutze Daniel Quintero die Zeit, um mit seiner Kamera Farben, Aktivitäten und Ausdrucksformen der Einwohner dieses Schutzgebiets einzufangen, welches etwa 150 Jahre alt ist und wo heute ungefähr 1.600 Leute leben.

Dieser Beitrag ist Teil unseres Dossiers über Indigene Rechte [en].

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..