Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Japan: Entscheidungen im Angesicht der Strahlungsangst

Manche Bewohner der japanischen Hauptinsel haben aus Furcht vor gesundheitlichen Langzeiteffekten durch das Atomkraftwerk Fukushima Daiichi die Entscheidung getroffen, ihre Familien zu entwurzeln und in eine andere Präfektur oder ein anderes Land zu ziehen. Es gibt keine genauen Zahlen und mehrere Gründe spielen in diesen wichtigen Entscheidungen eine Rolle, doch diese Motive unterscheiden sich in ihrer Art von den eher reaktiven Evakuierungen, die in den Wochen nach dem ursprünglichen Desaster stattfanden.

Der Blogger Taku Nakajima war einer derjenigen, die sich zum Bleiben entschieden haben. Er drückt seine Gedanken in einem Beitrag mit dem Titel “Ich will fähig sein, die zu akzeptieren, die eine andere Entscheidung getroffen haben” (自分と違う決断をした人に敬意を持てるようになれたらいいな) [jp] aus und ruft zu mehr Verständnis für die nuancierten Untertöne unserer emotionalen Konflikte auf.

[Anmerkung: Dieser Blogbeitrag wurde in seiner Gesamtheit mit Erlaubnis des Bloggers übersetzt.]

Umzugskartons von Flickr-Nutzer bao_bao (CC BY-NC-ND 2.0)

Umzugskartons von Flickr-Nutzer bao_bao (CC BY-NC-ND 2.0)

Sagen wir, ein Freund ist wegen Strahlungsangst weggezogen, während ich geblieben bin, und wir laufen uns zwanzig Jahre später über den Weg. Wenn meine Familie keinen Gesundheitsrisiken ausgesetzt war, bedeutet das, dass ich “gewonnen” habe. Ich würde mich wahrscheinlich überlegen fühlen und etwas sagen wie “Es muss für dich damals so schwierig gewesen sein!”. Wenn andererseits einer meiner Angehörigen krank wäre, würde das bedeuten, dass ich “verloren” hätte. Ich würde sehr wahrscheinlich Zeit damit verbringen, über diese und jene Ausrede nachzudenken. In jedem Fall ist es eine traurige Situation.

Obwohl unsere Entscheidungen uns schließlich auf verschiedene Wege führten, waren beide sehr schwierige Entscheidungen, die nach langem Nachdenken getroffen wurden. Ich will, dass wir uns bei unserem Wiedersehen von Herzen freuen und zueinander sagen: “Das war so eine schwierige Zeit, aber ich bin so glücklich darüber, dass wir beide unser Bestes getan haben.” Ich will fähig sein, die zu akzeptieren, die eine andere Entscheidung getroffen haben. Im Moment kann ich mir mein zukünftiges Selbst nur vorstellen, wie ich stoisch alle echten Emotionen zurückhalte und Lippenbekenntnisse gebe. Irgendwie möchte ich in einer Lage sein, in der ich unsere beiden Situationen positiv sehen kann, in beiden möglichen Fällen.

Dass er weggezogen ist, hat meine Angst vor der Strahlung verdoppelt. Natürlich gibt es keinen Grund für mich, Angst zu haben – ich habe mich sehr gut informiert und ich glaube, dass die Information aus meiner Nachforschung korrekt ist. Trotzdem, egal wie absurd und ignorant mein Freund meiner Meinung nach ist, seine Entscheidung war lebensverändernd und erforderte das Überwinden vieler Risiken. Allein die Tatsache, dass es so jemanden gibt, der mir so nahe steht, ist schockierend, und ich verabscheue ihn dafür, dass er dieses Bedrängnis in mir ausgelöst hat. Und dieses Gefühl wird in der Zukunft, wenn wir uns wieder treffen, einen dunklen Schatten auf uns werfen.

Ich glaube, dass ich eine Person bin, die diese Abneigung überwinden und sich wie ein Gentleman verhalten kann – es sei denn, etwas extremes passiert – aber das bedeutet nicht, dass ich aufhören kann, zu hassen und mir Sorgen zu machen. Warum ist es nötig, solche Gedanken zu haben, wenn andere Menschen Situationen anders interpretieren? Ist das zu irgendwas nütze?

Die Frage sollte die Folgende sein – hat jeder von uns das Beste aus dem gemacht, was er zu jenem Zeitpunkt wusste? Ich will mein Verständnis der Situation meinem Freund mitteilen, als Bezugspunkt, bevor er wegzieht. Ich will auch dem gut zuhören, was er zu sagen hat. Ich will in dieser Hinsicht mein Bestes tun. Und wenn das zu anderen Handlungen führt… nun, das würde auf der Entscheidung gründen, die wir beide als beste ansahen. Ist das nicht alles, worauf wir hoffen können?

Was auch immer mein Freund tut, es gab schon von Anfang an ein bisschen Angst in mir. Daran kann man nichts machen, aber sein Wegziehen sollte meine Angst nicht verstärken. Ich will mich dieser zusätzlichen Negativität entledigen. Ich will bestimmt nicht, dass sie sich auf ihn richtet. Das ist die Art Person, die ich sein will.

Niedrige Strahlung ist etwas sehr subtiles. Ein Umzug ist eine Alles-oder-Nichts-Diskussion, doch es gibt eine Menge Unterschiede in der Interpretation dieser Dinge, wie zum Beispiel die Frage, was man mit Lebensmitteln tun sollte. All diese Entscheidungen, die im täglichen Leben getroffen werden müssen, erschaffen komplexe Abgründe.

Auch wenn es danach aussieht, dass sich deine Sorgen vermehrt haben, weil jemand anders eine andere Entscheidung getroffen hat, war diese Unsicherheit vermutlich von Anfang an in dir, also sollten wir den anderen dafür nicht die Schuld geben. Wenn jemand etwas glaubt, dass offensichtlich falsch ist, sollten wir ihm das natürlich sagen. Wenn wir alle uns der Angst bewusster wären, die wir in uns tragen, würde das überall für eine bessere Kommunikation sorgen.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..