Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Mosambik: Der unerschrockene Facebook-Blogger

[Alle Links führen zu Seiten auf Portugiesisch es sei denn es gibt einen gegenteiligen Hinweis.]

Mosambik ist ein Land mit wenigen “Superbloggern”. Es gibt nicht viel über das man bezüglich freier Meinungsäußerung im Internet berichten könnte. Das rasante Wachstum Facebooks (dank mobiler Nutzung) jedoch hat einer mutigen Person zum Aufstieg innerhalb dieser blau-weißen Pinnwand-Welt verholfen.

Edgar Barroso ist ein 28-jähriger Staatsbediensteter der auf Facebook als “Apóstolo da Desgraça” (wörtlich übersetzt der Apostel in Ungnade, eine ironische Bezeichnung für jene, die nie müde werden Missstände anzuprangern sowie eine Referenz an zeitgenössische mosambikanische Literatur) über 1.800 Freunde hat. Er ist zu einer der einflussreichsten Online-Persönlichkeiten in Mosambik herangewachsen, der die Plattform als eine Art Blog benutzt.

Der Apostel hat in jeder Provinz des Landes Freunde – dort wo es Mobiltelefone gibt kann man sicherlich davon ausgehen, dass seine Beiträge gelesen werden. Seine Beiträge bekommen regelmäßig über 40 Kommentare, manchmal sogar über 150. Er hat sein Profil offen gelassen, sodass es ein nahezu öffentliches Forum ist.

Profil des Apostels in Ungnade auf Facebook.

Profil des Apostels in Ungnade auf Facebook.

Der Apostel ist zu einer Art Sparringspartner und Freund von Journalisten herangereift – vor allem aufgrund seiner witzigen und kritischen Kommentare über die Politik und die regierende Elite.

Der Apostel hat das Missfallen der regierenden Partei Frelimo (seit der Unabhängigkeit des Landes 1975 an der Macht) erregt, vor allem während der Nachwahlen in drei Städten im Norden des Landes. Er hat geholfen, die Stimmen jener zu Wort kommen zu lassen, die die Wahlkampagnen kommentierten, indem er Fotos und Kommentare weiterverbreitet hat.

Als die wichtige Stadt Quelimane vor der Übernahme durch die Opposition zu stehen schien (siehe auch unser Bericht [en]), verbreitete der Apostel drei Tage vor den Wahlen vom 7. Dezember auf Facebook einen Brief/Artikel den er folgendermaßen betitelte: “CARTA ABERTA AOS MEUS IRMÃOS DE QUELIMANE (por favor, imprimam e espalhem este texto ao maior número possível de eleitores)”, also “Offener Brief an meine Brüder in Quelimane (bitte druckt diesen Text aus und verbreitet ihn an so viele Wähler wie möglich)”.

In dem Brief schrieb er:

É impossível olhar para a cidade e fingir que está tudo bem. Não é o secretário do partido, o ministro tal ou o deputado fulano, que nunca residiram nesta cidade, que saberão mais do que nós mesmos o que é melhor para a nossa terra. Estranhemos a razão de hoje eles estarem todos em Quelimane e de terem largado as suas extra-terrestres mordomias, protocolos e regalias, apenas para pisarem o mercado sujo e mal cheiroso onde vendemos e passamos grande parte da nossa vida, implorando-nos o voto e nos prometendo um futuro paradisíaco que nunca nos foram capazes de proporcionar nestes anos todos que estiveram à frente do município. Onde estavam eles até há um mês atrás?

Es ist unmöglich so zu tun, als ob alles in der Stadt gut wäre. Weder der Generalsekretär der Partei, noch der Minister oder der Abgeordnete, die noch nie in dieser Stadt gelebt haben, wissen besser als wir, was gut ist für diese Stadt. Wir finden es seltsam, dass sie sich nun alle in Quelimane befinden und dass sie ihre Privilegien hinter sich lassen, um auf den dreckigen und stinkenden Markt zu kommen, wo wir verkaufen und den Großteil unseres Lebens verbringen, und um unsere Stimmen zu werben und eine paradiesische Zukunft zu versprechen, die sie in all den Jahren in verantwortlichen Positionen der Stadt nie haben schaffen können. Wo waren sie vor einem Monat?

Im Vorfeld der Wahlen hat er einige Videos des kritischen Hip-Hop-Künstlers Azagaia veröffentlicht, und seine Freunde dazu aufgefordert wählen zu gehen, einschließlich der “Combatentes de Fortuna” (Soldaten des Glücks) und der “Povo no Poder” (Volk an der Macht).

 

Der "Apostel" Edgar Barrosos

Der Apostel hat sich sehr wagemutig gezeigt in seinem Umgang mit Sprechern der regierenden Partei, die er oft beim Namen genannt hat. In einem Land, in dem solche politischen Meinungsäußerungen eher kleinen, unabhängigen Zeitungen vorbehalten sind, ist solch ein Verhalten sehr konfrontativ. Es macht ihn auch angreifbar.

Morddrohungen

Nachdem die regierende Partei in der Bürgermeisterwahl von Quelimane verloren hatte, erhielt Barroso eine ernsthafte Drohung per SMS auf sein Handy. Er hat diese Nachricht mitsamt der Telefonnummer komplett online gestellt und um Kommentare gebeten:

“EDGAR BARROSO, ED MALUCO OU APOSTOLO DA DESGRACA…. Esperamos que no ano que se aproxima , CONTROLES tudo o que vais escrever… Cuida da tua vida, da tua familia, teu empreguinho, trata de construir uma familia e NAO TE ENGANES COM AS AMIZADES porque gracas a elas sabemos teus passos todos. […]

EDGAR BARROSO, ED CRAZY ODER APOSTEL IN UNGNADE…Wir hoffen, nächstes Jahr KONTROLLIERST Du besser was Du schreibst…Sorge Dich um Dein Leben, Deine Familie und Deinen kleinen Job, versuche eine Familie zu gründen und SEI VORSICHTIG IM UMGANG MIT FREUNDEN AUF FACEBOOK, denn dank dieser wissen wir über jeden Schritt den Du machst Bescheid. […]

Innherhalb weniger Stunden wurden mehr als 200 Kommenatre zu dieser Drohung abgegeben, die große Merhheit mit unterstützenden Worten für Barroso. Ein Troll der regierenden Partei attackierte ihn und seine Freunde zögerten nicht, ihn sofort zu verteidigen.

Der Apostel reagierte trotzig auf die Drohung indem er sagte, dass er nun nur noch offener reden würde, dass er keine Angst habe getötet zu werden oder seinen Job zu verlieren und dass er wisse, wer für diese Drohung verantwortlich sei. Er schrieb:

Você (ou vocês) meteram-se com o gajo errado. Eu sou o Edgar, não sou nenhum parvo. Da mesma forma que coloquei a OJM ou o CNJ em coma é do mesmo modo que colocarei, eu e os demais servos do povo que comungam dos mesmos princípios e valores comigo, o vosso sistema de mentiras, trafulhices, podridão, hipocrisia, crime e derivados em MORTE NATURAL (OU INDUZIDA).

Burro(s).

Ihr legt Euch mit dem falschen Kerl an. Ich bin Edgar, Ich bin nicht irgendein alter Idiot. Genauso wie ich OJM (Organization of Mozambican Youth) und CNJ (National Youth Council) [beides Jugendorganisationen von Frelimo] ins Koma versetzen werde, werde ich gemeinsam mit anderen Dienern des Volkes, die mit mir gleiche Werte und Prinzipien teilen, Euer System aus Lügen, Tricks, Verwesung, Heuchelei, Verbrechen und anderen Ablegern seinem NATÜRLICHEN (ODER HERBEIGEFÜHRTEN) ENDE zuführen.

Idiot(en).

Nach der Drohung wurde er das erste Mal für das Mosambik TV interviewt, was zeigt, dass der Apostel nicht plant seine Kritik bald verstummen zu lassen.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..