Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Ägypten: Volksjustiz gegen Polizeigewalt

Dieser Beitrag ist Teil unserer Sonderberichterstattung zur ägyptischen Revolution 2011.

Malek Mostafa, Ahmed Abd El-Fatah und Ahmed Harara sind drei Ägypter, denen ins Auge geschossen wurde, während sie auf dem Tahrir-Platz protestierten. Harara verlor sein erstes Auge während einer Demonstration am Tag der Wut [en] am 28. Januar 2011 gegen den früheren Präsidenten Mubarak und verlor später sein zweites Auge nachdem während der zweiten Welle der Revolution [en] gegen den Militärrat auf ihn geschossen wurde.

@linawardani: Ich besuchte Ahmed Harara, ich sagte “Hi” und streckte meinen Arm aus, er antwortete nicht, er konnte mich nicht sehen. Er verlor ein Auge am 28. Januar und das zweite am 18. November

Weder die Mitglieder der staatlichen Sicherheitskräfte, die in der ersten Welle der Revolution hunderte Ägypter getötet oder verwundet haben, noch diejenigen, die es in der zweiten Welle wieder getan haben, wurden bis jetzt bestraft. In den letzten zwei Tagen haben die Menschen jedoch begonnen, ein Video eines schießenden Polizisten [ar] zu verbreiten, auf dem auch zu sehen ist, wie jemand ihm gratuliert, dass er erfolgreich auf das Auge eines Demonstranten gezielt hat.

Volksjustiz

Seitdem teilen Netizens ein Foto aus dem Video, das das Gesicht des Polizisten zeigt, und sie entschieden sich, tiefer zu graben, um seine Identität offenzulegen.

Ein Foto aus dem Video zeigt das Gesicht des Polizisten. Foto geteilt auf Twitter von @Sabrology

Ein Foto aus dem Video zeigt das Gesicht des Polizisten. Foto geteilt auf Twitter von @Sabrology

Später behaupteten Twitternutzer, dass sie in der Lage sind, ihn zu identifizieren [ar]:

اسم الظابط المسئول علي إصابات العين وكأنه ناشينكان يتدرب عليه…ملازم أول محمود صبحي الشناوي. ريتويت
@ASU011: Der Beamte, der verantwortlich ist für die Schüsse auf die Augen der Leute, als ob er darauf zielt … ist Lenten Mahmoud Sobhy El-Shennawy. Retweet

Als eine Art den Kriminellen zu benennen und zu beschämen, verteilten die Leute auch Flugblätter [ar] und sprühten Graffiti [ar] über den Beamten mit seinem Namen und der Tat in den angrenzenden Straßen [ar] und forderten die Menschen auf, ihn zu finden.

Graffiti zeigt das Gesicht des Beamten damit die Leute ihn identifizieren können. Foto von der Facebookseite 'Sons of the Egyptian revolution'.

Ein anderer Blogpost veröffentlichte mehr Informationen [ar] über seine angenommene Adresse, Handynummer [ar] und eine Belohnung für denjenigen, der ihn festnehmen kann.

Es gibt verschiedene Meinungen darüber, was mit dem Beamten passieren soll nachdem er gefunden wurde. Doaa El-Shamy sieht es so, dass ihn zu erschrecken die beste nichtgewalttätige Option ist [ar]:

لا احنا مش هنضربه احنا نستناه تحت بيته يا يتحبس زي خرفان العيد يا يجرب ينزل وتتخزق عينيه ده القصاص لكن ولا نروع بيوت ولا نبلطج
@doaaelshamy: Nein, wir werden ihn nicht schlagen, wir werden bei seinem Haus auf ihn warten und ihn dort einschließen wie ein Schaf, sodass er Angst haben wird rauszugehen, denn die Leute werden ihre Rache von seinen Augen holen. Wir werden sein Haus jedoch nicht angreifen oder irgendeine Gewalt ausüben.

Abdelrahman Ayyash schlägt vor [ar]:

أنا ضد قتل الظابط اللي اسمه محمود الشناوي اللي بيستهدف عيون المتظاهرين، لكن انا مع انه تتاخد منه قرنيتيه في عملية جراحية وتُهدى لأحمد حرارة
@3yyash: Ich bin dagegen den Beamten mit dem Namen Mahmoud El-Shennawy, der auf die Augen der Demonstranten zielt, zu töten. Ich bin jedoch dafür, seine Hornhaut [der Augen] durch eine Operation zu entfernen und sie an Ahmed Harara zu geben.

Ahmed Fikry machte sich über die Situation lustig [ar]:

فى مصر فقط .. يضع الشعب مكافأة على القبض على ظابط شرطة
@dr_fikry: Nur in Ägypten: Ein Kopfgeld wird von den Menschen dafür ausgesetzt, einen Polizeibeamten zu verhaften.

Die ägyptische Menschenrechtsorganisation entschied sich dafür, legal gegen den Beamten vorzugehen [en], während Twitternutzer @MohHKamel [ar] glaubt, dass das Teilen der Informationen über den Beamten kriminell ist und gestoppt werden sollte.

Andere Twitternutzer sagten, dass die Adresse, die Leute teilen [ar], nicht korrekt ist.

Ein anderes Beispiel der Volksjustiz geschah, als Twitterer, wie @WagdyMez [ar] und @waelabbas [ar], berichteten, dass eine Apotheke sich weigerte einigen Leuten Medikamente zu geben, als sie bemerkte, dass die Medizin zum Tahrir-Platz, dem Zentrum der Proteste, gebracht werden sollte.

صيدلية سيف ترفض بيع الادوية لثوار التحرير…..كلنا لازم نقاطعها
@MariamHesham1: “Saif Pharmacy” weigerte sich, Medikamente an Tahrir-Revolutionäre zu verkaufen … wir alle sollten sie boykottieren.

Das Gegenteil [ar] wurde von anderen Nutzern berichtet [ar]:

صيدلية سيف اديتنا حاجات ببلاش النهاردة للتحرير
@HebaFarooq: “Saif Pharmacy” gab uns kostenlos Medikamente für Tahrir.

Die Frage bleibt, ob Volksjustiz die beste Option ist, wenn das Rechtssystem die Rechte der Menschen nicht mehr schützt. Die Beispiele dieses Beitrages sind natürlich nicht die ersten Initiativen ihrer Art; Piggipedia (@Piggipedia) erstellte Profile der Sicherheitsbeamten Mubaraks, die an Folter und Unterdrückung von Opposition beteiligt waren, durch die Veröffentlichung ihrer Fotos. Höchstwahrscheinlich werden dies auch nicht die letzten Fälle von Volksjustiz sein.

Dieser Beitrag ist Teil unserer Sonderberichterstattung zur ägyptischen Revolution 2011.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..