Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

China: Praktikanten oder billige Arbeitskraft?

Seit 2004 steigt der Mangel an Arbeitskräften in China stetig an; um dieses Problem zu beheben hat die chinesische Regierung begonnen, private Lehranstalten zu unterstützen, um so die Anzahl an Berufsschulen in China zu erhöhen. Laut Statistiken des Bildungsbüros ist die Zahl an Schülern an Berufs- oder Fachschulen von 12,56 Millionen im Jahr 2003 auf 21,95 Millionen im Jahr 2009 gestiegen.

Im Jahr 2006 hat die Regierung das sogenannte “Fabrik vorne, Schule hinten”, oder Schule-Betrieb-Kooperationsmodell eingeführt. Dabei sind die Schüler jedoch nicht durch den Mindestlohn geschützt und die Unternehmen müssen nicht für die Sozialversicherung der Schüler zahlen, obwohl diese wie normale Arbeitskräfte arbeiten.

Schülerarbeit

Jugendliche Arbeiter in einer Schuhfabrik in Shenzhen Longgang, China. Image by Martin Coyne, copyright Demotix (27/04/2009).

Jugendliche Arbeiter in einer Schuhfabrik in Shenzhen Longgang, China. Foto von Martin Coyne, copyright Demotix (27/04/2009).

Das Asia Monitor Resource Centre hat einen umfangreichen Bericht ‘Vom Namen her Schüler, vom Wesen her billige Arbeitskraft: Berufsschulpraktikanten in China‘ [en] über die systematische Ausbeutung von Praktikanten in China herausgegeben:

…what China’s overall industries need is non-skilled workers only; the majority of secondary vocational school students, whatever their major studies maybe, finally get sent to the production line, where some students say that their work only takes a day to learn and did not need any professional knowledge. Therefore, the student internship, in essence, is just a way to exclude the students from being recognized as having a labour relationship to the enterprise, and thus without the protection of labour law, so that the enterprise can reduce its labour costs.

This phenomenon has not only deprived the students of their labour rights, but also affects the overall  labour market negatively. Many enterprises have used student workers permanently, some using them for even as high as 70% of their workforce…

Die chinesische Industrie benötigt im Allgemeinen nur ungelernte Arbeiter; der Großteil der Schüler wird unabhängig von ihrem Studiengang an das Fließband beordert, und einige Schüler sagen, dass es nur einen Tag dauert, um diese Arbeit zu erlernen und kein Fachwissen erfordert. Die Praktika sind also vor allem ein Weg, Arbeit nicht als solche anzuerkennen und dadurch den Schutz der Arbeiter durch das Arbeitsrecht zu umgehen und die Personalkosten des Unternehmens zu senken.

Dieses System hat nicht nur die Schüler um ihre Rechte betrogen, sondern beeinflusst den gesamten Arbeitsmarkt negativ. Viele Unternehmen verwenden dauerhaft Schüler-Arbeiter, und manchmal machen sie sogar einen Anteil von 70% der Arbeitskraft aus..

Einige dieser Schüler-Arbeiter von der Guoyang Militärschule oder Guoyang Sekundar-Berufsschule haben sich entschlossen, das Problem im Netz bloßzulegen. Hier ist die [zh] Einführung zum Sina Weiblog vom 19. Juli, 2011:

我们是贵阳市国防学校的毕业生,被学校当成了赚钱工具,长期实习。我们感到不愤,走上了维权路,为自己讨公道。希望分享我们的经历,请大家支持我们!我們的博客:http://t.cn/aWSbkR

Wir sind Abgänger der Guoyang Militärschule. Die Schule hat uns zur Profitvermehrung missbraucht. Wir sind wütend und haben entschieden unsere Rechte zu verteidigen und wollen Gerechtigkeit. Wir wollen unsere Erfahrungen mit euch teilen, bitte unterstützt uns! Die URL unseres Blogs ist: http://t.cn/aWSbkR

Einer der Schüler, Xiao Luo, hat seine Geschichte im Juli einer lokalen Zeitung erzählt [zh]:

“在 学校根本学不到东西。”小罗学的是市场营销专业,2007年7月入校,在学校只待了5天,他就被安排到深圳的一家公司实习。直到2008年2月才回到学 校。在学校上了两三个月的课之后,他再次被送到外面当没有人指导、实习内容完全不对口的“学生工”。小罗说:“每次勤工俭学回去后,都会有一个星期的假 期,学校就会给我们很多招生简章,并下达任务,回家要招多少学生,如果招不够回来的话,我们的教官就会被罚钱。如果帮他们招一个学生的话,就给600元奖 金。实际上,这笔奖金不是学校支付,而是在所招到学生的实习工资里扣除。”

“Du lernst nichts in der Schule.” Xiao Luo’s Hauptfach ist Marketing. Er trat im Juli 2007 in die Schule ein, verbrachte dort fünf Tage und wurde dann als Praktikant in ein Unternehmen in Shenzhen geschickt. Dort arbeitete er bis zum Februar 2008, und nach zwei bis drei Monaten Unterricht musste er wieder arbeiten gehen. “Es gab am Arbeitsplatz keine Unterweisung, de facto waren wir nur Arbeiter” meinte Xiao Luo. “Nach jeder Arbeit hat die Schule uns eine Woche Urlaub gegeben, hat uns Werbeflyer für ihre Schule gegeben und gesagt, wir sollten zu Hause neue Schüler anwerben. Wenn wir nicht genug anwarben, mussten unsere Lehrer eine Geldstrafe entrichten. Andererseits haben wir einen Bonus von 600 Yuan für eine erfolgreiche Anwerbung bekommen. In Wahrheit wurde dieses Geld nicht von der Schule bezahlt, sondern von unserem Gehalt genommen.”

按照法律规 定,实习期间的劳动报酬应该发到实习生手里。但据他们介绍,3年来,小罗及他们同学的所有工资都直接打入学校账户。…此 外,学校帮他们每个人都申请了国家补助金,两年共计每人3000元,小罗这级共有1801人。他们至今不知道这些钱长啥样子。“

Laut den vorhandenen Regeln sollte das Praktikantengehalt direkt an die Schüler gezahlt werden, in den vergangenen drei Jahren wurden jedoch alle Gehälter auf das Konto der Schule ausgezahlt … Außerdem hat die Schule Regierungssubventionen für die Schüler beantragt und jeder Schüler hätte innerhalb von zwei Jahren 3.000 Yuan erhalten sollen. Es gab 1.801 Schüler in Xiao Luos Klassenstufe, aber keiner von ihnen hat die Regierungssubventionen erhalten.

Die Schüler nutzen Weibo auch, um lokale Medienleute über ihre Situation zu informieren [zh]:

对@中国新闻周刊 说:你们好!我们是贵阳市的中职学生,学校违规办学,包括学校滥收费、强迫学生长时间实习、强迫童工实习、克扣学生工资、代收和骗取国家补助金等。我们已向教育局、物价局、教育厅投诉,可教育态度搪塞,学校恐吓学生,我们媒体报导。我们有个材料,是否有邮箱给发过去。谢谢!

Zu @ChinaNewsWeekly: Hi, wir sind Schüler der Guoyang Sekundar-Berufsschule. Die Schule hat viele Gesetze verletzt, inklusive Missbrauch von Gebühren, langer Praktika, minderjähriger Schüler-Arbeiter, Zurückhaltung der Gehälter der Schüler und der Regierungssubventionen. Wir haben beim Bildungsbüro und beim Finanzbüro Beschwerden eingereicht. Aber die Einstellung des Bildungsbüros ist ambivalent und die Schule hat begonnen, die Schüler zu bedrohen. Wir haben dafür Beweise und können Sie Ihnen schicken. Danke!

Irgendwann haben einige Onlinemedien die Geschichte verfolgt, wie beispielsweise Caixin.cn [zh]. Die Schüler haben anschließend am 26. August auf ihrem Weibo enhüllt[zh], dass die Schule Kinderarbeit in ausbeuterischen Betrieben organisiert hat:

我是这个学校的,2007年刚入学,才15岁,也跟着所有工人一样,每天上12小时的班,一个月只有一两天休息。那时候我们所在的工业区有一家厂的童工工伤死亡,学生童工被原来的工厂退出来了,学校又把学生集中起来,改了我们的出生日期,调到另一个工厂上班,当时候100多个同学都不满16的,有些才14岁!

Ich kam von dieser Schule. Ich bin im Jahr 2007, mit 15 Jahren, in die Schule eingetreten. Wie bei allen Arbeitern war meine Schicht 12 Stunden täglich und ich hatte nur zwei Ferientage pro Monat. Zu der Zeit war ein Industrieunfall, an dem ein Kinderarbeiter beteiligt war, und das Unternehmen schickte alle Kinderarbeiter zurück zur Schule. Die Schule hat unsere Geburtsdaten in den Unterlagen verändert und uns zu einer anderen Fabrik geschickt. Da waren ungefähr hundert sechzehnjährige Schüler, mache waren nur vierzehn Jahre alt!

Am 8. September, zwei Tage vor dem “Tag des Lehrers”, haben die Schüler ein Video veröffentlicht, in dem sie die Lehrkräfte drängen, sich von der Ausbeutung der Schüler persönlich betroffen zu fühlen::

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..