Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Südkorea: Tod von Sportkommentatorin entfacht Kontroverse um Soziale Mediennetzwerke

Der Selbstmord der Sportkommentatorin Song Ji-seon, die für den nationalen Fernsehsender MBC arbeitete, hat in Südkorea eine hitzige Debatte über die Rolle und den Einfluss sozialer Mediennetzwerke ausgelöst.

Südkorea hat mit eine der höchsten Selbstmordraten weltweit und dieser jüngste Fall hat für eine erneute Debatte um das gesundheitspolitsche Problem des Landes gesorgt.

Trifft die sozialen Netzwerke eine Teilschuld?

Song ist mehr und mehr in das Blickfeld der Öffentlichkeit geraten nachdem ihre Beziehung zu dem koreanischen Baseballspieler Lim Tae-hoon unbeabsichtigt publik wurde. Die Meldung, der eine sofortige Leugnung folgte, basierte auf einem tagebuchähnliche Post auf Song's Cyworld [ko] Account (koreanische Version von Facebook).

Der ursprüngliche Post wurde gelöscht, eine Bildschirmdarstellung davon kann allerdings noch immer Online gefunden werden. Trotz Hacking- Vorwürfen wird angenommen, dass dieser Post von Song selbst verfasst worden war.

Die bekümmerte Sportkommentatorin war höchstwahrscheinlich mit böswilligen Onlinekommentaren [ko] zu ihre Beziehung konfrontiert worden. Darüber hinaus musste sie mit einer Suspension oder sogar Kündigung rechnen. Songs Kommentare über ihren seelischen Zustand lösten bei ihren Twitter-Anhängern Bedenken [ko] aus. Bis zu ihrem Tod postete sie diese besorgniserregenden Tweets.

Image of Lim Tae-hoon.com's main page. Image captured by author.

Bild von Lim Tae-hoon.com's Startseite. Bilddaten des Autors.

Es wurde eine spezielle Webseite zu disem Thema erstellt. Auf LimTae-hoon.com [ko] sind zum Einen die angeblich intimeren Einzelheiten der Beziehung zwischen Song und Lim zu finden, zum Anderen wird hier aber auch Songs verfrühter Tod beklagt. Aufgrund des zu hohen Webverkehrs, war der Zugriff auf die Seite gestern nicht mehr möglich.

Das Internet wurde allerdings auch für eine gesonderte Art der Kritik an Lim missbraucht. Einige Internetportale sperrten die Kommentarfelder zu den Artikeln die über das Thema berichteten.

Reaktionen der Massenmedien

Die größte südkoreanische Sportzeitung, Sport Seoul, deutete an [ko], dass  die sozialen Mediennetzwerke eine Teilschuld an Songs Tod trifft. Die Zeitung zitierte eine Quelle aus Regierungskreisen laut der über soziale Netwerke Lügen und Spekulationsaritkel ausgetauscht und rapide verbreitet werden.

Internetnutzer haben diese Haltung als unverantwortlich und abwegig kritisiert. Selbstmord ist bekanntlich ein komplexes Problem mit verschiedenen Ursachen.

Bestimmte Arten der Berichterstattung zum Thema Selbstmord scheinen suizide Verhaltensweisen verletzlicherer Menschen noch zu verstärken. Aus diesem Grund halten sich die meisten Nachrichtenagenturen an Richtlinien zur verantwortungsbewussten Berichterstattung.

Twitter Nutzer @rselove83 tweeted [ko]:

송지선 아나운서의 죽음을 SNS 탓으로 돌리는 무책임한 언론기사네요 http://bit.ly/mxMi3z 악성댓글이 달리도록 자극적인기사를 쓰고 또 그 악성댓글로 다시 기사화한 것 너네 언론들이 아니었는지.[…]

Diese verantwortunglosen Artikel geben den sozialen Mediennetzwerken die Schuld an Song Ji-Seon's Tod dabei war es niemand anderes als ihr Journalisten selbst, die diese reißerischen Berichte geschrieben und somit die bösartigen Kommentare zu diesem Thema ausgelöst haben. Und dann geht ihr auch noch los und schreibt Artiel über diese Kommentare.[…]

Sportfan, Min-tong (@MintAcademy) tweeted [ko]:

“SNS가 그녀를 벼랑으로 몰았나” 송지선 아나운서 자살이 꼭 SNS 때문인것 처럼 말하는 기사들 뭐니… SNS는 도구일 뿐이고 그걸 쓰는 사람들이 문제인거잖아. 이걸 빌미로 SNS 규제 할려고 그러니?

Es wurden Artikel geschrieben mit Überschriften, wie z.B. “Has social media pushed her over the edge” (Haben die sozialen Medien sie an ihre Grenze getrieben). Sie geben den sozialen Netzwerken die Schuld an ihrem Selbstmord. Nicht diese Netzwerke an sich, sondern diejenigen die sie (falsch) nutzen sind die Quelle des Problems. Die Massenmedien nutzen diesen Fall doch nur als einen Vorwand um die sozialen Medien zu zensieren, oder etwa nicht?
Eine Sportkommentatorin und Kollegin von Song erklärte [ko], dass die Sportwelt in Südkorea Frauen gegenüber noch immer eher feindlich gesinnt ist.
Für Hilfe und Beratungen zu diesem Thema bietet die International Association for Suicide Prevention eine umfangreiche Liste an Krisenzentren, die in sämtlichen Teilen der Welt tätig sind.
Klicken Sie hier um zu den Richtlinien zur verantwortungsbewussten Berichterstattung zum Thema Selbstmord zu gelangen.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..