Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Puerto Rico: ‘Speak Your Mind’ Online

Themen- und Meinungsarmut ist etwas das man dem Team von Qiibo [es] definitiv nicht vorwerfen kann. Das Onlinemagazin mit dem Slogan “Speak your Mind”  (sag deine Meinung) berichtet über alltägliche politische Geschehnisse in Puerto Rico, lokale Nachrichten und Neuheiten aus dem Bereich Technik und Unterhaltung. Die Verfasser der Berichte äußern zu diesen Themen ganz klar ihre Meinung.

Äußerst passend ist es somit, dass das Team so gemischt ist wie die Themenvielfalt.  Geleitet wird das Onlinemagazin von Gründer Xavier Montalvo (@xaviimon) und den Mitbegründern Gabriel Rodríguez (@gabrielrodz), Orlando Alberto Jesús Vélez (@oajvelez) und Aimee Ortiz (@aor01).

Abgerundet wir das Team von  Jonathan Lebrón Ayala (@jlebronWKAQiiBo), einem Kollegen vom Radiosender WKAQ Radio [es], ihrem zur Zeit in Australien lebenden spanischen Auslandskorrespondenten, Daniel Cerejido (@dcerejido), und Yara Cardona.

Wir haben die Jounalisten von Qiibo interviewed und mit ihnen über die Interessen des Onlinemagazins und dessen Stellung innerhalb der puertorikanischen Online-Medienwelt geredet. Darüber hinaus konnten wir mehr über die Beziehung zwischen Qiibo und den eher traditionellen Medien der Insel erfahren und die puertorikanische Blogoshäre genauer unter die Lupe nehmen.

Global Voices (GV): Welche Idee steht hinter Qiibo und wie wurde das Onlinemagazin ins Leben gerufen?

Unserer Meinung als ständige Internetnutzer nach, ist Quiibo das was uns gefehlt hat. Wir wollten ein 100%-ig lokales puertorikanisches Nachrichtenportal schaffen (ob  Blog/Seite oder Magazin), das sowohl die neuesten Technologie- und Filmtrends als auch eine gute Prise eigener Meinung über lokale sowie internationale Geschehnisse enthält. Wir versuchen tagtägliche Nachrichten, die wir kontinuirlich online verfolgen, mit tiefergehenden ausdruckstarken Analysen aktueller Themen zu vermischen. Wie unser Motto schon andeutet, sagen wir unsere Meinung. In einem Satz – Quiibo ist das, was dem traditionellen puertorikanischen Medien fehlt.

GV: Wie wurde Qiibo von der Internetgemeinschaft angenommen ? Welche Art von Feedback wurde gegeben?

Die Seite wurde vom dem Moment an als sie online ging (vor mehr als einem Jahr) weit positiver aufgenommen, als wir es erwartet hatten. Die Onlinegemeinschaft liest unsere Artikel über technologische Neuheiten und die neuesten Filme um up-to-date zu sein (und das geht mit unserer Seite besser als mit den traditionellen Medien). Darüberhinaus haben unsere Nachrichtenanalysen tiefe und sehr interessante Debatten angeregt und wurden außerdem auf viele Webseiten und in zahlreiche Blogs eingefügt. Unsere Leser erwarten, dass wir unsere Meinung sagen und wir arbeiten schwer daran, diese zu jedem Thema das uns erwähnenswert scheint kundzutun.

GV: Inwieweit wird Qiibo als ein alternatives Onlinemedien- und Nachrichtenmagazin angesehen?

Das ist ganz interessant. Wir berichten gewöhnlich nicht über Live-Events (dennoch war es uns möglich den Nationalstreik im Jahr 2010 und den Streik and University of Puerto Rico (UPR) live und mit Exklusivinterviews zu covern). Aus irgendeinem Grund konzentrieren wir uns normalerweise auf  Themen, die von den gewöhnlichen Onlinemedien und Nachrichtenagenturen garnicht oder erst viel später abgedeckt werden. Ein gutes Beispiel hierfür ist unser Anfang 2010 herausgebrachter Bericht über den von einem lokalen Abgeordneten stammenden, fehlerhaften Brief an die Mitglieder des US Kongresses, in dem er die Forderung stellte, dass Puerto Rico die Eigenstaatlichkeit anerkannt wird. Der Brief wimmelte nur so von Rechtschreib- und Satzbaufehlern. Wir haben wohl zu den wenigen Onlinemagazinen gehört, die den Brief nicht nur veröffentlicht haben, sonder auch auf die Fehelr hingewiesen haben. Das Schriftstück war jedermann zugänglich und dennoch haben nur sehr wenige Nachrichtenagenturen (die gedruckten Medien ausgeschlossen) darüber berichtet. In diesem und auch vielen weiteren Fällen hat Qiibo als eine alternative Nachrichtenquelle fungiert, auf die sich die Leser definitv verlassen konnten. Das Gleiche gilt für unsere Berichterstattung über die Puerto Rico betreffenden von Wikileaks veröffentlichten Dokumente. Auch wenn dieses Thema später von den Massenmedien aufgegriffen wurde, war Qiibo unter den Ersten (oder sogar an deren Spitze), die diese Dokumente veröffentlicht und darüber berichtet haben.

GV: Wie könnte man die Beziehung zwischen alternativen und Massenmedien in Puerto Rico beschreiben? Ist ein Zusammenarbeien von alternativen und Massenmedien denkbar?

Bis jetzt sehen die lokalen Massenmedien alternative Medien, insbesondere Blogs, nicht als ernstzunehmende Konkurrenz an. Wir sehen das anders aber die Haltung der Massenmedien hat – und das ist sehr positiv für uns – zu einer guten und kooperativen Beziehung mit der Blogosphäre geführt. Wir denken, dass Zusammenschlüsse, weiterer Kooperationen oder sogar Joint Ventures in der Zukunft in der lokalen Medienwelt stattfinden werden. Dies geschieht bereits zwichen internationalen und alternativen Medien, wie das Beispiel der momentanen Zusammenarbeit zwichen dem Newsweek Magazine und der Daily Beast Webseite zeigt. Unserer Meinung nach ist das die Zukunft.

GV: Welche große lokale Story (Stories) hat Qiibo für dieses Jahs ins Auge gefasst?

Wir konzentrieren uns zur Zeit auf einige Themen die wir schon seit längerem verfolgen, wie zum Beispiel:

  • den Status Puerto Ricos und das Referendum.
  • die UPR Studentenstreiks.
  • Den Bau und die Planung von Via Verde [Anmerkung des Editors: es handelt sich hierbei um eine Erdgaspipeline, die von der Regierung gebaut und von verschiedenen Gruppen abgelehnt wird].
  • Generelle Verstöße gegen die Bürgerrechte.
  • Wie die an der Macht befindliche Partei die Regierungpositionen mit ihren Befürwortern füllt.
  • Die Strategie der Popular Democratic Party (pro-Commonwealth) für die nächsten Wahlen und wie sich der neue ELA  [Commonwealth of Puerto Rico] zusammensetzen wird.
  • Internationale Geschehnisse, wie den Ausgang der Proteste in den arabischen Ländern, welchen Weg die globale Wirtschft einschlagen wird und die Beziehung zwischen den USA und Kuba in einem für diese wichtigen Jahr.

GV: Was hält Qibo von der puertorikanischen Blogosphäre und den Medienplattformen in Puerto Rico? Welche Blogs oder Seiten sind empfehlenswert?

Die lokale Blogosphäre wächst stetig und die Nutzung neuer Medienplattformen nimmt kontinuierlich zu. Beides wird innerhalb der Gesellschafft mehr und mehr an Relevanz, Einfluss und Wichtigkeit gewinnen. Immer mehr Mensche haben Zugang zum Internet und können somit die verschiedenen Arten sich zu infomieren entdecken. Im Bereich der Social Media gibt es bereits viele interessante Medienvertreter, die viel mehr Einfluss haben als man sich eigentlich vorstellt. Personen wie @Macetaminofen, @Nerdote oder @Sorprendeme sind Beispiele für lokale Internetberühmtheiten. Dann gibt es noch Journalisten und Kommentatoren wie @JayFonsecaPR oder @LeninPR , die den Nachrichten einen persönlicheren Touch geben.
Hier unsere Liste an herausragend guten Blogs: Blogs, die sich mit Technik befassen, wie z. B.  tecnetico.comdgtallika.comblackberrypr.netiphonefanatic.com, yosoyandroid.commiwindowsphone.net; Satire- Webseiten wie  elñame.com; Webseiten, die sich mit Politik und aktuellen Geschehnissen befassen, wie prensailegal.com und nuestropensar.com; und außerdem gibt es noch Seiten wie  UNDOdigital.com und elfaktor.com, die dabei helfen, eine Kunstszene in Puerto Rico und in der Blogosphäre zu schaffen.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..