Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Mexiko: Festlichkeiten des zweihundertjährigen Jubiläums mitten im Chaos

Dieses Jahr wird Mexiko das zweihunderjährige Jubiläum seiner Unabhängigkeit von der spanischen Krone und das hundertjährige Jubiläum der Mexikanischen Revolution feiern, mit einer großen Auswahl an Veranstaltungen. Jedes Jahr feiert das gesammte Land in der Nacht vom 15. auf den 16. September (in den Morgen hinein) erneut den berümten Aufruf zur Revolution; eine Gedenkfeier, die normalerweise in Rathäusern im ganzen Land stattfindet. Im Ausland lebende Mexikaner feiern auch diesen besonderen Tag, ob in den nationalen Botschaften oder in berühmten mexikanischen Restaurants oder Bars.

Aber dieses Jahr soll dieses Fest etwas Besonderes sein, wie Viele vorhergesehen haben –”besser als alles, was wir bis jetzt gesehen haben”.

"Es ist nicht perfekt, aber wir bekommen es hin" Bild von flickr-User Taller Hikari, genutzt unter einer Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 Allgemeine Creative Commons-Lizenz

Vor einigen Tagen hielt Präsident Felipe Calderón eine Rede, in der er alle Mexikaner dazu aufrief, sich während der Festlichkeiten zusammenzuschließen, unabhänig von ihren verschiedenen Ansichten was Religion, Politik oder Meinungen zu dem Thema zweihundertjähriges Jubiläum angeht.  Nichtsdestotrotz, ist dieser Tag nur für einige ein Anlass zum Feiern; das zweihunderjährige Jubiläum ist zu einem komplexen Thema geworden, das unterschiedliche Meinungen und Reaktionen aufgebracht hat. Sogar The New York Times bemerkt: Randal C. Archibold schrieb, “Für das zweihundertjährige Jubiliäum gibt es alles: Busse, Straßen, einen Marathon zum Jubiläum, ein Lied, die digitale Bibliothek des zweihundertjährigen Jubiläums, ein Videospiel. Es gibt sogar einen Vogel des zweihundertjährigen Jubiläums, den Berg Trogon und eine Pflanze, die Eulen-Agave. Und natürlich auch das fantastische Feuerwerk zum Jubiläum, das das größte in diesem Land je dagewesene Feuerwerk sein soll. Was anscheinend fehlt ist Begeisterung.”

Es ist allgemein bekannt, dass die Regierung für diese Veranstaltungen hohe Geldsummen ausgibt, während es andere Angelegenheiten gibt, die Mexikaner wichtiger finden, als 580 Million Peso (ungefähr 50 Millionen Dollar) für ein Fest auszugeben, und das in einer einzigen Nacht. Es gab mehrere Proteste; die Bürger protestieren gegen die hohen Ausgaben, indem sie schilderten, dass es wichtigere Dinge zu lösen gibt: die Probleme des Drogenhandels, organisiertes Verbrechen, Migration und der Mangel an Arbeit und Schulen.

El Universal [es], eine mexikanische Zeitschrift, begann eine Diskussion, um zu sehen, was die Leser darüber denken, dass die Regierung eine so hohe Geldsumme für das zweihundertjährige Jubiläum ausgibt [es]. Hier sind einige der Antworten:

Creo que en estos momentos no estamos para festejar nada,tomando en cuenta que en otro estados de la republica,estan pasando por inundaciones y todo ese dinero se deberia aplicar en ayuda a esos lugares y la”celebracion” del bicentenario dejarlo para otra ocasión. (Esteban Flores García)

Ich glaube, es ist nicht gerade angesagt irgendetwas zu feiern. In anderen Staaten des Landes gibt es Überflutungen und all dieses Geld sollte dazu dienen, den Menschen, die dort leben, zu helfen, und das “Fest” des zweihundertjährigen Jubiläums sollte an einem anderen Zeitpunkt stattfinden. (Esteban Flores Garcia)

Para nada se justifica tanto gasto del gobierno, hay necesidades muy grandes en el pais que podrian ser apoyadas con ese tanto dinero que se va a gastar(Raul López M)

Dass die Regierung so viel Geld ausgibt, ist nicht zu rechtfertigen. Es gibt große Notwendigkeiten in unserem Land, die mit dem ganzen Geld, dass augegeben werden wird, unterstützt werden könnten. (Raul López M)

Yo siento que como Mèxicano da gusto el festejar el bicentenario, pero desgraciadamente los festejos se ven opacados por tanta inseguridad y delincuencia, recordemos lo que paso en Morelia Mich. con las granadas, ademas como justificar un gasto tan exesivo habiendo otras prioridades en el pais. (JOSE FRANCISCO)

Ich glaube, dass man als Mexikaner gerne das zweihundertjährige Jubiläum feiert, aber bedauerlicherweise werden die Festlichkeiten von Unsicherheit und Verbrechen in den Schatten gestellt. Erinnern wir uns an die Ereignisse mit den Granaten, in Morelia, Michoacan. Außerdem, wie sollen wir solche überhöhten Ausgaben rechtfertigen, wenn es andere Prioritäten in unserem Land gibt. (JOSE FRANCISCO)

Auf  Twitter äußerten sich mexikanische User auch zum Thema der Festlichkeiten des zweihundertjährigen Jubiläums. Mit einer positiven Haltung, brachte Bernarda Jimenez (@b3rsita) zum Ausdruck, dass sie mexikanisches Essen [es] an diesem besonderen Tag haben wolle:

Ya quiero que sea 15 para #comercomoprecious en este #bicentenario de-li-cio-so!!!

Ich kann nicht darauf warten, dass es endlich der 15. ist, damit ich #wiewertvollessen kann an diesem vor-züg-li-chen Jubiläum!!!

Eine weitere Userin, Zuza-ku (@zuzaku22) äußert sich darüber, dass sie sich Sorgen um die schwierige Situation ihres Landes macht [es]:

En el #bicentenario lamento y lloro cada una de las muertes presentes y futuras.

An diesem #zweihundertjährigen Jubiläum trauere ich um und erleide ich jeden einzigen Tod von Menschen, die gestorben sind und sterben werden.

Schlussendlich, indem sie an die Äußerungen von anderen erinnert, schreibt User Ariadna [es] in ihrem Blog Blog de Ariadna [es] zu ihrer Meinung über Mexikos zweihundertjähriges Jubiläum und darüber, was in ihrem Land gerade passiert [es]:

Se que es importante celebrar que somos un país “libre” y “soberano” pero, esto se pudo invertir en cosas realmente necesarias, la pobreza nos alcanza cada vez más y la delincuencia inunda nuestras calles y nuestros políticos solo piensan en como “darnos atole con el dedo” con estos festejos… ojala paremos un momento y nos demos cuenta que realmente no hay mucho que festejar ni mucho por lo cual sentirnos orgullosos.

Ich weiß, dass es wichtig ist, zu feiern, dass wir ein “freies” und “souveränes”  Land sind, aber dieses [Geld] hätte man für notwendige Dinge ausgeben können. Armut ist ein immer häufigeres Phänomen, und auf den Straßen gibt es immer mehr Verbrechen, und unsere Politiker denken nur darüber nach, wie sie uns “atole mit dem Finger” geben können (wie sie uns betrügen können) mit diesen Festlichkeiten…Ich hoffe, wir können für einem Moment stillstehen und merken, dass es nicht viel zu feiern gibt, und es nicht viel gibt, worauf wir stolz sein können.

1 Kommentar

Sag deine Meinung!

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..