Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Afghanische Fotoblogger: jenseits von Krieg und Wikileaks

Afghanische Blogger veröffentlichen Fotos von den unterschiedlichen Seiten ihres Landes und zeigen so ein Afghanistan jenseits von Krieg und Wikileaks.

Nasim Fekrat, ein preisgekrönter afghanischer Blogger, vermittelt [en] uns sowohl die schönen Seiten Afghanistans – die landschaftlichen Reize der Natur – als auch die „hässliche“ Seite, die Armut.

Afghanistans Schönheit

Band-e Amir Lake, photo is copyright Nasim Fekrat (use only with permission)

Band-e Amir-Seenkette, Copyright des Fotos bei Nasim Fekrat (Verwendung mit seiner Erlaubnis)

Nasim schreibt [en]:

Band-e Amir sollte in den 60er Jahren der erste Nationalpark Afghanistans werden, doch kam es aufgrund der Instabilität der Regierung in Kabul zu jener Zeit nicht dazu. Im Jahr 2004 wurde vorgeschlagen, Ban-e Amir als Weltkulturerbe anzuerkennen. Schließlich erklärte man Ban-e Amir 2008 zu Afghanistans erstem Nationalpark.

Er zeigt auch die schwierige Situation der Armen:


Grim picture of life, near the giant Buddhas of Bamiyan, a rare archaeological site. Photo copyright Nasim Fekrat (used with permission)

Bild eines harten Lebens, in der Nähe der Buddha-Statuen von Bamiyan. Copyright des Fotos bei Nasim Fekrat (Verwendung mit seiner Erlaubnis)

Der Blogger berichtet [en]:

Viele der verarmten Familien leben in Höhlen und sind zu arm, um irgendwo anders zu wohnen, auch wenn die Regierung immer wieder betont, sie fügten dem Gebiet Schaden zu, da es sich in unmittelbarer Nähe der Buddha-Statuen von Bamiyan befindet, einer seltenen archäologischen Stätte. Sie alle sind Flüchtlinge, die während der Talibanherrschaft aus den Kampfgebieten geflohen und nun aus den anderen Landesteilen Afghanistans zurückgekehrt sind. Die Höhlenbewohner sind alle Hazara, eine eigene religiöse und ethnische Gruppe, die die extreme Verfolgung unter den Taliban überlebt haben.

Asadollah Habibzadeh, ein Fotoblogger und Journalist aus Herat in Afghanistan veröffentlicht [fa] mehrere Fotos von Herat.

Cartoon-Ausstellung in der Bibliothek von Herat:

Die Fotos führen uns auf eine Reise durch Afghanistan, von einem Imker [fa] in Herat bis hin zu einer Frauenkonferenz [fa] in der Stadt.

1 Kommentar

Sag deine Meinung!

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..