Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Brasilien: “Tsunami” verwüstet einige der ärmsten Fluss-Städte

Mindestens 46 Menschen wurden seit Freitag, dem 18. Juni getötet und schätzungsweise Hunderte werden noch vermisst, nachdem sintflutartige Überschwemmungen durch die benachbarten Bundesstaaten Alagoas und Pernambuco im Nordosten von Brasilien niedergingen, eine der schlimmsten ökologischen Tragödien im Gedächtnis der hiesigen Bevölkerung. Bezeichnet als der ‘nordöstliche Tsunami’, werden die Überflutungen mit ähnlichen Katastrophen in Asien, wie dem Tsunami im Indischen Ozean in 2004, verglichen.

Mindestens 180.000 Menschen wurden durch die Katastrophe obdachlos und viele von ihnen finden Unterschlupf in Schulen, Kirchen oder bei Familienmitgliedern. Die meisten Menschen haben alles verloren, was sie besaßen, und sind jetzt vollständig auf humanitäre Hilfe angewiesen. Die verzögerte Ankunft der Hilfsmittel bedeutet, dass die Menschen hungern müssen und krank werden.

Aus Santana do Mundau, eine der am stärksten betroffenen Städte in Alagoas, berichtet jemand von dem Augenblick, als die Flut letzten Freitag die Stadt einnahm.

YouTube-Nutzer TheWelligton1 schoss dieses Video vom Dach seines Hauses:

Nachdem sie alles verloren hat, veröffentlichte Teresa Aragão [pt] Bilder der Zerstörung um sie herum und, nach der größten Katastrophe, die sie in ihrer Stadt, Palmares (Pernambuco), jemals gesehen hat, feierte sie es lebendig, sicher und gesund geblieben zu sein. Sie benutzte außerdem ihren eigenen Blog für lokale Nachrichten und um Spenden für Menschen in Not, besonders für Behinderte, zu koordinieren.

A maior catástrofe que eu já presenciei aqui na minha cidade. a maior enchente de todos os tempos!!! Toda a minha família perdeu tudo!!!estamos sem roupas , documentos e sem remédios também.Graças a Deus não houve mortes na família. O desespero está grande , um verdadeiro caos de lama e amontoados,carros virados submersos…destruiçaõ total.

Es war die größte Katastrophe, die ich in meiner Stadt gesehen habe, die größte Überschwemmung aller Zeiten! Jeder Einzelne in meiner Familie hat alles verloren. Wir haben keine Kleidung, Dokumente, Medizin. Gott sei Dank gab es in der Familie keine Todesfälle. Es herrscht große Verzweiflung, es ist ein echtes Chaos von Schlamm und Schutt, umgestürzte Autos und unter Wasser … ein riesiger Trümmerhaufen.

Branquinha, nach der Flut. Foto von Marcelo Albuquerque mit Genehmigung verwendet.

Nach Gilvan Júnior fiel in weniger als einer Woche soviel Wasser auf die betroffenen Gebiete, wie sonst in einem ganzen Monat – Juni ist normalerweise die Regenzeit in Brasilien, aber eine solche Niederschlags-Menge wurde niemals erwartet:

Na capital alagoana, a expectativa era que chovesse 298,3 milímetros (mm) durante todo o mês, mas até ontem (22) foram registrados de 470,2 mm. Em Recife, choveu 456,7 mm até a manhã de hoje (23), enquanto eram esperados 388,9 mm em todo o mês.

In Maceió, der Hauptstadt von Alagoas, wurde im ganzen Monat [Juni] mit 298,3 mm Regen gerechnet, aber bis gestern [22. Juni] wurden bereits 470,2 mm gemessen. In Recife waren es bis heute Morgen (23.) 456,7 mm Niederschlag, erwartet wurden 388,9 mm für den ganzen Monat.

Einige kleine Städte wurden durch die Überschwemmungen fast vollständig zerstört, ganze Gemeinden an den Ufern der Mundau und Capibaribe Flüsse in Alagoas und Pernambuco wurden einfach weggewaschen. Viele Städte sind aufgrund eingestürzter Brücken und überfluteter Straßen von der Umwelt abgeschnitten; es gibt in den meisten betroffen Gebieten keine Elektrizität, frisches Wasser oder Telefon. Lays beschreibt das desolate Bild in Alagoas [pt], einschließlich der Situation in Branquinha, eine der ärmsten Städte des Landes, welches zu mehr als 90% zerstört wurde und an einem anderen Ort wieder aufgebaut werden muss:

Em cidades como Branquinha e Quebrangulo não restou um só prédio público de pé. Não há postos de saúde, mercadinhos ou farmácias que possam dar uma ajuda emergencial à população. Essas cidades terão que ser reconstruídas por completo, visto que também nenhuma documentação restou nos cartórios de registro públicos.

Nicht ein einziges öffentliches Gebäude blieb in Städten wie Branquinha und Quebrangulo stehen. Es gibt keine Gesundheitsposten, Märkte oder Apotheken, um der Bevölkerung Soforthilfe zu leisten. Diese Städte müssen von Grund auf neu gebaut werden, und in den öffentlichen Ämtern gingen sogar sämtliche Dokumente verloren.

“Es wird geschätzt, dass 70% der Stadt Quebrangulo, 115 km von der Hauptstadt von Alagoas, Maceió, entfernt, von den Gewässern des Paraíba Flusses zerstört wurde.”

Foto von Marcelo Albuquerque mit Genehmigung verwendet.

Die Blogosphäre ist über die Nachrichten der Hochwasser in dieser Größenordnung in einem Gebiet, das bereits durch extreme Armut mitgenommen ist, entsetzt. Die Nachrichten über die Hauptursache der Katastrophe waren nicht nur die widrigen Wetterverhältnisse, sondern die Umweltzerstörung, die viele Leute ärgerte. Alcides Faria [pt] nahm die Gelegenheit wahr einem lokalen Politiker, der einiges der umstrittenen Umweltpolitik verteidigte, eine Nachricht zu schicken:

Como todos sabem, o ocorrido em Alagoas também está relacionado ao desmatamento e à não proteção das microbacias. A vegetação marginal de córregos, lagoas e rios é essencial para conter o assoreamento e a crescida rápida do nível das águas.

Wir alle wissen, dass das Problem in Alagoas auch im Zusammenhang mit der Abholzung und dem Mangel an (Vegetation) Schutz der Wassereinzugsgebiete steht. Die Vegetation am Ufer von Seen, Bächen und Flüssen ist unerlässlich, um Erdrutsche zu stoppen und das schnelle Anschwellen der Flussgewässer zu verhindern.

Straßen unter Wasser in Quebrangulo, Alagoas. Foto: Marcelo Albuquerque.

Viele Blogger haben Informationen darüber veröffentlicht, wie man helfen kann. Solidaritäts-Netzwerke beginnen offline und online zu erscheinen, wie SOS Alagoas, eine Webseite die ‘OpenStreetMaps’ benutzt, um die am stärksten betroffenen Gebiete zu zeigen und Informationen über Spenden-Zenter zu liefern. Blogger verbinden sich und richten ein Notfall-Topik-Blogging ein, um das Wissen über die Möglichkeiten der Hilfeleistungen zu erhöhen.
Décio Junior [pt] sagt, dass die Bilder ihm an den Tsunami in Indonesien und das Erdbeben auf Haiti erinnern. Während die ganze Welt an die Weltmeisterschaft in Südafrika denkt, versucht er die Aufmerksamkeit der Menschen auf dringendere Dinge zu richten:

Mas não há diferença para a mãe natureza, não há hiato, não há desigualdade. A tragédia pode acontecer para John ou pra João.
E é uma pena ter que repetir esta retórica, mas preciso de alguma maneira contagiar todos os tocedores nesta corrente pelo Brasil.
Vamos juntos, tudo é um só coração, um só povo irmão. Pra frente Brasil, salve seus filhos, salve seus irmãos.

Für Mutter Natur gibt es keine Unterschiede, keine Auszeit, kein Unentschieden. Die Tragödie kann João oder John treffen. Es ist eine Schande, dass ich diesen Diskurs immer wiederholen muss, aber ich muss einen Weg finden alle zu ermutigen, diesem Solidaritäts-Netzwerk für Brasilien beizutreten.
Lasst uns zusammen gehen, wir haben nur ein Herz, eine Bruderschaft. Kopf hoch, Brasilien. Rette deine Söhne, rette deine Brüder.

Bahnlinie nach der Überschwemmungen in Quebrangulo

Foto von Marcelo Albuquerque mit Genehmigung verwendet.

Nach ein paar ziemlich trockenen Tagen wird das regnerische Wetter, dass das Gebiet im Laufe der letzten Tage heimgesucht hatte, nicht aufhören, zumindest nicht für die nächste Zeit. Nach Angaben des nationalen Wetter-Dienstes besagt die Vorhersage für die nächsten Tage, dass die Bäche und Flüsse wieder anschwellen und es für die Rettungskräfte schwierig machen könnten, die betroffenen Gebiete zu erreichen.

Die betroffenen Gebiete sind Teil des Nordosten Brasiliens, einer Region von extremer Armut und in der Regel von außergewöhnlicher Trockenheit und Dürre geplagt. Überschwemmungen sind jedoch zu einer wiederkehrenden jährlichen Katastrophe geworden: im Mai 2009 wurden in dem gleichen Gebiet 44 Menschen getötet und 380.000 obdachlos gemacht.

4 Kommentare

Sag deine Meinung!

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..