Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Peru: Aus der Ferne die WM gucken

Es sind viele Jahre vergangen, seit die Peruaner ihre Nationalmannschaft bei einer FIFA Weltmeisterschaft gesehen haben. 28 Jahre, um genau zu sein. Das sind 7 Weltmeisterschaften – trotzdem ist Fußball in Peru noch immer der König unter den Sportarten.

Peruanische Kinder spielen Straßenfußball in Barrio de Belén. Bild von Flickr Nutzer Jorge.Delprado und genutzt unter einer Creative Commons Lizenz.

Wir haben uns angesehen, was peruanische Fußballfans über die Spiele aus der Ferne zu sagen haben.

Das Blog Fútbol desde Ayacucho [es] hat einen Artikel mit dem Titel ¡Y que viva el Mundial Sudáfrica 2010! [es] (Lang lebe die Weltmeisterschaft in Südafrika 2010):

Faltan horas para dar inicio a lo que es el evento deportivo futbolístico más grande del mundo; la Copa del Mundo Sudáfrica 2010, será el evento en el que todo el mundo estará inmiscuido, y pese a que el Perú no vive esta fiesta asistiendo a dicha cita, igual para los que gustamos del buen futbol nos queda seguir apreciando este evento por TV con todo lo que se vivirá en este lejano país, y alentando como debe ser a los países que representaran y sacaran cara por el futbol sudamericano.

In wenigen Stunden beginnt das größte Sport-Event der Welt: Die Südafrika 2010 Weltmeisterschaft. Die ganze Welt wird teilnehmen, und obwohl Peru nicht vertreten ist, können die Fans guten Fußballs unter uns die Spiele im Fernsehen genießen – mit all den Eindrücken aus diesem fernen Land. Sie werden die Mannschaften anfeuern, die den Südamerikanischen Fußball repräsentieren.

In  Ilo, Moquegua,  widmet sich PPGOL [es] den Hausfrauen:

Hoy arranca el dolor de cabeza para las amas de casa; si tienen la suerte de contar con otra tv en casa bacán, verán tranquilas sus tele cebolleras de lo contrario serán desplazadas; por los seguidores del deporte más popular del planeta e invasiones; que durante un mes miraremos fútbol y solo fútbol; deporte que genera cualquier cantidad de billete a la FIFA.

Heute beginnen die Kopfschmerzen der Hausfrauen; Glück haben die, die noch einen zweiten Fernseher zuhause haben: Sie können dort einfach ihre Seifenopern sehen. Ansonsten werden sie verdrängt werden von den Anhängern des beliebtesten Sports auf diesem Planeten, die einen Monat lang Fußball sehen werden, und zwar nur Fußball; Ein Sport, der sehr viel Geld für die FIFA einnimmt.

Omar Velarde analysiert bei Tiempo extra [es] die WM-Songs, die Spieler mit der Nummer 10, die teuersten Teams und die so genannten Favoriten. Er schließt mit den verletzten afrikanischen Spielern:

Sin embargo, las selecciones que más han sufrido las lesiones han sido las africanas. Ghana ha tenido que ver cómo su mejor jugador, Michael Essien, tuvo que dar un paso al costado al igual que el recientemente lesionado Didier Drogba, cuyo cúbito se rompió hoy jugando ante Japón.

Nichtsdestoweniger haben die afrikanischen Teams mehr Verletzte. Ghama muss auf seinen besten Spieler Michael Essien verzichten, ebenso wie auf den kürzlich verletzten Didier Drogba, dessen Elle heute im Spiel gegen Japan gebrochen ist.

Das Blog Fulbito y fullvaso [es] kommt auf die Sicherheit zu sprechen:

Pero el gran temor en este Mundial es la seguridad y este jueves se conocieron tres incidentes que han hecho encenderse la luz de alarma.

Cuatro periodistas chinos fueron víctimas de un robo, el martes en Johannesburgo, llevado a cabo por hombres con armas de fuego que atacaron su coche, sustrayéndoles dinero y una cámara de fotos, informó este jueves la prensa del país asiático.

Además, tres personas, entre ellos una agente municipal, resultaron heridos este jueves por un tumulto de gente que quería entrar en la plaza del ayuntamiento, donde la ciudad inauguraba un ‘fan park’ para el Mundial.

Aber die größte Sorge ist bei dieser WM die Sicherheit, und am Donnerstag wurde von drei Zwischenfällen berichtet, die Alarm ausgelöst hatten

Vier chinesische Journalisten wurden in Johannesburg ausgeraubt, von Männern, die mit Schusswaffen ihr Auto angriffen. Sie nahmen Geld und die Kamera weg, wie die asiatische Presse berichtete.

Drei Menschen, unter ihnen ein Angestellter der Stadt wurden am Donnerstag von einer Menschengruppe verletzt, die versuchte in das Rathaus zu kommen, wo die Stadt einen “Fan Park” für die WM eröffnete.

Es wird ein Monat sein voller Fußball, und nichts anderes. Und die Fußballfans wird das sicher freuen.

Viele Grüße aus Peru: Möge das beste Team gewinnen.

2 Kommentare

Sag deine Meinung!

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..