Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Peru: Hilfe und Rettung für Flutopfer in Cusco

Die Situation in Cusco, Peru ist nach wie vor schwierig, weil der Regen nicht aufgehört hat. Das ist jedoch nicht das einzige Problem, mit dem sich die Region befassen muss. Es gibt Gerüchte [es], dass die Touristen [es] für ihre Rettung bezahlen mussten, was die Behörden bestreiten [es]. Die chilenische Regierung schickte am 21. Januar ein Hercules Flugzeug, um chilenische Bürgerinnen und Bürger abzuholen. Ein paar Fotos von den Geretteten gibt es hier.

Eine überflutete Straße in Huacarpay. Foto von Zenobio Valencia mit Genehmigung veröffentlicht

Es gibt andere Berichte, dass im Bereich von Aguas Calientes, dem Tor zu Machu Picchu, die Preise für Lebensmittel [es] gestiegen sind. Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung [es] angeordnet um dies zu überprüfen und zu handeln, falls Preis Spekulationen in Restaurants und Geschäften gefunden werden.

Wie zu erwarten war, erschienen recht bald Beschwerden über den Mangel an Transparenz über die Verteilung der Hilfen für die Opfer. Viele hoffen, dass die Regierung dieses Problem berichtigen wird.

Darüber hinaus gibt es Befürchtungen über Touristen, die auf dem Inka-Trail und in dem Heiligen Tal wanderten, als die Erdrutsche begannen. Es wird geschätzt, dass zu der Zeit ungefähr 1.500 Touristen in diesem Gebiet [es] waren, aber man weiss noch nicht, ob sich alle in Sicherheit befinden. Die Gesamtzahl der Touristen in und um Machu Picchu wurde auf ungefähr 2.000 geschätzt.

Twitterers verschickten Informationen über das was in und um Cusco herum passiert ist. Einige der Tweets zeigen die beiden Gesichter der Menschheit:

@harrygonzales:

Sigue llegando el agua para ayudar a nuestros hermanos en la plaza de Armas
#cusco http://tweetphoto.com/9723290

Wasser läuft nach wie vor in die ‘Armas Plaza’ und hilft unseren Brüdern und Schwestern. #cusco http://tweetphoto.com/9723290

@harrygonzales:

Los damnificados de Pisonay están en el centro recreacional de Calca http://tweetphoto.com/9742996 #Cusco

Die Leute, die es in Pisonay getroffen hat, befinden sich jetzt in dem Freizeit-Center von Calca http://tweetphoto.com/9742996 #Cusco

Lynn Mora @lynnmora:

En Cusco los scouts fueron enviados a las zonas de desastre para apoyar a damnificados.

In Cusco wurden die Boyscouts (Pfadfinder) in das Katastrophengebiet geschickt, um den vom Unglück Betroffenen zu helfen.

@elcaminerito

Nos avisan que existen ladrones que están saqueando en Huacarpay y Pisac,por favor los voluntarios vayan identificados, para evitar problemas

Uns wird gesagt, dass es in Huacarpay und Pisac Diebe gibt, die Plündern. Freiwillige Helfer, bitte identifiziert sie, um Probleme zu vermeiden.

Marco Moscoso hat regelmäßig Fotos auf seinem Twitpic Konto veröffentlicht; und er ist einer der treibenden Kräfte hinter der interaktiven Karte, welche die Notstands-Gebiete zeigt [es]:

Eine größere Karte von den Cusco Notstandsgebieten gibt es hier.

In diesem Beitrag des Blogs ‘Cambiando el Mundo’ [es/en] (die Welt verändern) kann man eine Liste (auf englisch) über die Sachen finden, die die Leute in Huacarpay dringend benötigen. Das ist eine Gemeinde, die von den Überschwemmungen sehr stark betroffen wurde.

Es gibt auch eine Facebook-Gruppe, die Hilfe für Cusco sammelt: Ein vereintes Cusco gegen das Unglück! [es]

1 Kommentar

Sag deine Meinung!

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..