Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Westsahara: Das Sahara Marathon 2010

Du wurdest also gerade noch in deine Liste aufgenommen. Die Liste mit deinen Neujahrsbeschlüssen. Vielleicht hast du geschrieben, dass du jetzt öfters Sport treiben willst, und du möchtest auch anderen Menschen auf der Welt helfen, in ein anderes Land reisen und auch Leute aus anderen Kulturen treffen. Wenn deine Antwort darauf “Ja” lautet, wirst du sicherlich gerne mehr über das Sahara-Marathon 2010, dass am 22. Februar 2010 stattfindet, wissen wollen.

Das Sahara-Marathon ist ein internationales Sportereignis, eine Demonstration der Solidarität mit dem Saharawi-Volk und feiert dieses Jahr sein 10jähriges Jubiläum. Zwanzig verschiedene Nationalitäten sehen sich in der westlichen Sahara einer enormen Herausforderung gegenüber, während sie gleichzeitig den Saharawaris in den Flüchtlingslagern helfen.

Laufschuhe von Josiah Mckenzie unter einer Creative Commons-Lizenz http://www.flickr.com/photos/josiahmackenzie/3414064391/sizes/m/

In diesem Jahr geht das Marathon zum Dakla Camp und viele Saharawi-Blogs fördern das Ereignis. Auf spanisch schreiben Todos con el Sahara, Sahara Deportes und Blog de Montaña darüber. Auf der offiziellen Webseite gibt es auch Informationen auf Englisch, ebenso bei euskera, wo man einen Blog findet, der dieser Veranstaltung gewidmet ist.

Con el Sahara Blog erklärt den Zweck der Veranstaltung:

Las Aportaciones de todos los corredores y el dinero recaudado de particulares o instituciones es integramente destinado al proyecto de ayuda en los Humanitaria campamentos.

Die Spenden der Teilnehmer und die von Einzelpersonen oder Organisationen aufgebrachten Gelder gehen an die humanitären Hilfsprojekte in den Flüchtlingslagern.

Sahara Marathon von aabrilru unter einer Creative Commons License http://www.flickr.com/photos/aabrilru/3539753056/sizes/m/in/photostream/

Im vergangenen Jahr nahm Kilometrosysueños an dem Sahara-Marathon teil und seine inspirierende Erfahrung mag dich zur Teilnahme motivieren:

Recomiendo firmemente a todos los corredores esta prueba. Es maravillosa la experiencia de correr por el Desierto, además hay distancias para todos: 5, 10, 21 y 42. No hay excusa!

Ich empfehle diese Herausforderung jedem Läufer. Ein Rennen in der Wüste ist eine wunderbare Erfahrung, außerdem gibt es Optionen für alle: 5, 10, 21 und 42 Kilometer. Es gibt also keine Entschuldigung!

Wenn du das verpasst, gibt es eine zweite Möglichkeit mit der “Sahara Bike Race” (Sahara Radrennen), das im kommenden April stattfinden wird, und dafür gibt es einen Blog in mehreren Sprachen: Spanisch, Französisch, Englisch und Italienisch.

Viele Saharawis sind seit über 30 Jahren Flüchtlinge und völlig abhängig von beschränkter Hilfe und den großen Anstrengungen ihrer Führer und sind der Gleichgültigkeit der restlichen Welt ausgesetzt. Ein Drittel von ihnen sind Kinder. Veranstaltungen wie das Marathon und das oben erwähnte Radrennen sollen die Mittel aufbringen, um ihnen bei der Entwicklung kleiner Projekte zu helfen, aber auch um eine einzigartige und reiche Kultur kennenzulernen und ihnen bei den Problemen zu helfen, denen sie sich bei dem Überleben ihrer Nation gegenübersehen.

3 Kommentare

  • […] Beitrag erschien zuerst auf Global Voices. Die Übersetzung erfolgte durch Hans H. Knauf, Teil des “Project Lingua“. Die Veröffentlichung auf […]

  • Tanja Seidemann

    Das Sahara-Marathon findet nicht nur in den Flüchtlingslagern statt, sondern auch in der marokkanischen Sahara. Verschiedene Nationalitäten treffen hier aufeinander und erleben eine einzigartige Herausforderung. Ich habe einmal dem beigewohnt.

    Die Saharawis in der marokkanischen Sahara sind nicht von der humanitären Hilfe abhängig wie in den Flüchtlingslagern. Sie erfreuen sich großer Freiheit und leben in Würde und Gerechtigkeit. Sie sind den übrigen Marokkanern gleichgesinnt. Ihre kulturelle Besonderheit ist gleich geschützt. Im Gegenteil dazu, die Sahrawis in den Lagern von Tindouf im algerischen Süden unterliegen dem Joch der Front Polisario und werden ihren elementarsten Rechten entbehrt. Sie sind auch auf die humanitäre Hilfe angewiesen. Mehrere davon warten auf den angemessenen Moment, um nach Marokko zurückzukehren und den Lagern zu entfliehen.

    Ich glaube: der Marathon in den Sudprovinzen ist eine gute Gelegenheit für alle, um mit eigenen Augen die Entwicklung und die große Freiheit, in denen die Sahrawis leben, festzustellen und um das Bild zu verändern, dass Marokko ein Kolonisator ist, der mit Füssen die Rechte der Saharawis tritt, was ich auch gemacht habe. Ich lade Sie hiermit dazu ein, dem Marathon in den südlichen Provinzen beizuwohnen und das falsche Bild, das Sie vom Marokko haben, zu verändern.

  • B Andreas

    Das Marathon in den Flüchtlingslagern ist ein Propagandawerkzeug der Front Polisario, um die humanitäre Hilfe weiter zu erhalten und sich weiter auf Kosten der Flüchtlinge zu bereichern, die in unmenschlichen Bedingungen leben. Diese humanitäre Hilfe wird dann in den benachrbarten Märkten abgesetzt. Das Marathon in den Flüchtlingslagern dient mit anderen Worten allein und einzig einem Häufchen der Führer der Front Polisario, die die Flüchtlinge in den Lagern gegen ihren Willen festhält und ihnen ihre Rechte auf würdiges Leben und auf Freiheit entbehrt. Sehr viele Westliche darunter Europäer, die an dem Marathon teilnehmen, werden betrügt und glauben, dass Marokko die Menschenrechte der Sahrawis mit Füssen tritt. Das gehört zu der Propaganda der Front Polisario, um das Bild Marokkos zu betrüben und die Europäer glauben zu lassen, dass Marokko die Westsahra besetzt, was aber nicht richtig ist.

Sag deine Meinung!

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..