Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Japan: Kauf-Nix-Tag

Kauf-Nix-Tag in Japan
Im Jahr 1992 wurde von dem Künstler Ted Dave in Kanada der Kauf-Nix-Tag [en] eingeführt, der sich in der Zwischenzeit weltweit auf über 60 Länder, einschließlich Japan, ausgedehnt hat.

Im Einklang mit der Philosophie der Bewegung wurden die Japaner am Samstag (28. November) dazu aufgefordert, auf das Einkaufen zu verzichten und über ihre gedankenlosen Konsum Gewohnheiten nachzudenken.

Die Grundsatzerklärung des Kauf-Nix-Tages lautet:

Gewähren sie der Produktions-Verbrauchs-Routine einen Augenblick Ruhe. Suchen Sie nach Alternativen zu einem Lebensstil, der das Kaufen zum Gegenstand hat. Lenken Sie die Aufmerksamkeit auf die sozialen, wirtschaftlichen, ökologischen und psychologischen Folgen des übermäßigen Konsums. Unterstützen Sie die umweltfreundliche Wirtschaft (lokale und umweltfreundlich verantwortliche Unternehmen. Keine BSP-Reichtum-Indikatoren).

Kauf-Nix-Tag PV von Illcommonz

Im ganzen Land planen Einzelpersonen und Organisationen besondere Veranstaltungen, um die Menschen auf die durch unverantwortliches Kaufen geschaffenen Probleme, aufmerksam zu machen.

Ikuko, ein Mitglied der Künstlergruppe NU★ie hat angekündigt, dass sie in Sapporo, auf der nördlichen Insel Hokkaido, Workshops organisieren werden. Einer dieser Workshops wird zum Beispiel die Produktion nützlicher Gegenstände aus der Wiederverwendung weggeworfener Produkte zeigen.

大量生产大量消费.買い物すること、消費することに慣れきってしまっている生活を1年に1度だけ、ちょっと見直す良い機会。「無くてもいい物は買わない日→無買日」です。カナダから始まったこの運動は今や世界同時多発アクション!の日となっています。さっぽろでも何かしたいな…と思い、イベントをやることにしました!
その名も・・・。~無買日!タダを楽しむ休日~

Massenproduktion, Massenkonsum. Das ist eine gute Gelegenheit, um zumindest einmal im Jahr unsere Lebensgewohnheiten zu überdenken, die aus dem Konsum eine scheinbar normale Angelegenheit gemacht haben.'Ein Tag, an dem wir keine unnötigen Dinge kaufen = Kauf-Nix-Tag’

Ursprünglich aus Kanada kommend, findet diese Bewegung heute weltweit zur gleichen Zeit statt.
Wir wollten auch in Sapporo etwas unternehmen und entschieden uns deshalb, etwas zu veranstalten.
Der Name …
“Kauf-Nix-Tag: ein kostenfreier Urlaubstag”

Blogger zawasawa denkt über die Bedeutung von ‘Kultur’ und so genannten kulturellen Produkten nach.

僕たちは色々な「楽しみ」を買ってきた。そういう「楽しみ」は、だいたい文化産業と呼ばれるテレビとか娯楽産業とかのプロの連中が作った物だ。僕たちは受け身の消費者で、まぁ、せいぜい参加者といったところだ。CDを買い、映画に行き、イベントに参加する。ハリウッドやニンテンドーが、靴工場が靴を作るみたいに「文化」とやらを生産して僕らに供給してくれているわけだ。
でもね。文化というは本当はそういうものじゃない。工業製品じゃないんだよ。文化ってのは歴史的にみれば実はキミや僕らのような普通の人々が築いてきたものなんだ。

Wir haben uns heute an den Einkauf von vielen was uns amüsiert gewöhnt, die so genannten ‘Kultur’ Produkte, wie Fernseher usw., die von der Unterhaltungsindustrie angeboten werden. Wir sind lediglich passive Konsumenten, oder bestenfalls Teilnehmer. Wir kaufen CDs, sehen uns Filme an und nehmen an Veranstaltungen teil. So wie die Schuhfabriken Schuhe herstellen, produzieren Hollywood und Nintendo ‘Kultur’, die sie uns anbieten.
Das ist jedoch keine ‘Kultur’, das ist ein industrielles Produkt. Betrachten wir die Vergangenheit, dann können wir erkennen, dass ‘Kultur’ eher etwas ist, was Menschen wie wir selbst über viele Generationen hinweg aufgebaut haben.

Kauf-Nix-Tag 2009 – ER LEBT NOCH von Illcommonz

Anlässlich des Kyoto Kauf-Nix-Tags in 2007 hatte ein Team japanischer Künstler, angeführt von dem Aktivisten und Videofilmer Illcommonz (イルコモンズ), als eine Inspiration für die Anti-Konsum-Bewegung, einen Kurzfilm mit dem Titel 無買日 京都 二〇〇七(Mubaibi Kyoto 2007, Kauf-Nix-Tag 2007) gedreht.

【あらすじ】 「買うものであなたが決ま (You are what you buy) 」という丸井のクレジットカードのCMを見たイルコモンズ。「そんなことあるものか!このCMは人間に対する冒涜だ!」と腹をたて、毎年、クリスマス・シーズンに行われるアドバスターズの 「BUY NOTHING DAY」に参加することを決意。早速、自作のキャンペーン・ポスターをつくり、YouTubeにキャンペーン・ビデオをアップし、さらに、「資本主義への日々の投票用紙」であるレシートで覆われたマネキンまでこしらえるが、それでもまだ腹の虫がおさまらない。そこで、毎年、「BUY NOTHING DAY」に京都四条河原町の阪急百貨店前で行われる「禅タ・クロースの座禅」イベントに参戦。はたしてそこでイルコモンズが見たものは何か? そして、「僕らがどんな人間かを決めるのは何なのか?」という問いにイルコモンズが出した答えは何か?現代美術家で民族誌家でメディア・アクティヴィストのイルコモンズが、クリスマスに贈るヒューマン・ドキュメント

Zusammenfassung – Illcomonz sieht den Marui Kaufhaus Werbespot für Kreditkarten und den Slogan: ‘Du bist, was du kaufst’. Verärgert über diesen Satz überlegt er “Ist das möglich? Diese Anzeige ist doch eine Blasphemy gegen die Bedeutung, ein Mensch zu sein!” und er entscheidet sich an der ‘Kauf-Nix-Tag’ Bewegung teilzunehmen, die von den Adbustern jedes Jahr während der Weihnachtszeit arrangiert wird.
Er fängt an, eigene Werbe-Poster zu machen und Videos auf YouTube hochzuladen. Er fertigt eine mit Kaufhaus-Quittungen bedeckte Puppe an, die er als den ‘alltäglichen Stimmzettel des Kapitalismus’ bezeichnet. Aber sein Zorn ist noch nicht gestillt und jedes Jahr nimmt er aktiv an einer Veranstaltung teil, die vor dem Hankyu Kaufhaus in Kawaramachi, Shijo, in Kyoto stattfindet.
Aber was ist es, dass Illcommonz dort sieht und welche Antworten hat Illcommonz auf die Frage ‘Was ist es, das bestimmt, welche Art von Menschen wir sind?’
Eine Erklärung über die Menschheit vorgetragen von dem zeitgenössischen Künstler, Dokumentarfilmer und Medien-Aktivist Illcommonz.

Was bist du? Von Flickr id: Ripplet.jp

1 Kommentar

  • […] Beitrag erschien zuerst auf Global Voices. Die Übersetzung erfolgte durch Hans H. Knauf, Teil des “Project Lingua“. Die Veröffentlichung auf […]

Sag deine Meinung!

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..