Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Angola: Angolanischer Tag der Frau wird mit Gedichten gefeiert

Es ist März. Ein Monat mit weiblichen Zügen und jeder Frau der Welt gewidmet. Aber es ist auch der Monat der angolanischen Frau. Er gehört denjenigen Frauen, die mit einem breiten Lachen auf den Lippen und mutigen Augen leiden, lieben und kämpfen. Es ist der Monat der “Zungueiras”, Straßenhändlerinnen, die ihre Waren auf ihren Köpfen und Ihre Babys auf ihren Rücken tragen. Es ist der Monat der Geschäftsfrauen, die sich in einer chauvinistischen und unerbittlichen Gesellschaft ihren Weg bahnen. März – Frauen. Der Monat der Ehefrauen, die von ihren seelenlosen Ehemännern als Arbeitskräfte ausgenutzt werden. März. Dieser Monat ist diesen und allen anderen Frauen gewidmet, die Angola zu einem stärkeren und wärmeren Land machen.

Der Angolanische Tag der Frau wird am 2. März gefeiert, aufgrund des Muts von vier Frauen, die für die Unabhängigkeit Angolas gekämpft haben. Sie heißen Deolinda Rodrigues, Irene Cohen, Engrácia dos Santos und Lucrécia Paim. Es wird angenommen, dass sie von der FNLA (Nationale Angolanische Befreiungsfront) im nördlichen Teil des Landes überfallen wurden. Sie wurden gefangen genommen und umgebracht, aber die Menschen in Angola erinnern sich immer noch an ihre Namen.

Wie dies zu erwarten war, ließen angolanische Blogger diesen Tag nicht unbeachtet verstreichen. Im Blog Conde de Angola [pt] beschreibt der Autor angolanische Frauen, indem er seine Erzählung mit einem schönen Gedicht von Décio Bettencourt Mateus beginnt:

“O miúdo nas costas, faminto

O sol queimando

O sol assando

O miúdo nas costas, faminto de alimento

As moscas acariciando-o

E o lixo distraindo-o!

A zungueira zunga, cansada

Na cabeça, o negócio e o sustento

E nos pés empoeirados

O cansaço dos quilómetros galgados

O cansaço da distância percorrida

A zungueira zunga, o miúdo nas costas faminto!”

Este pequeno excerto do poema de Bettencourt retrata o “espírito guerreiro” das mulheres angolanas, também conhecidas por zungueiras. Começo assim o texto desta semana, dedicado a todas as mulheres de Angola, que no passado dia 2 de Março receberam homenagem com a comemoração do Dia da Mulher Angolana… e bem que elas o merecem, são umas autênticas leoas, especialmente as mulheres do pré-guerra. Gordas, magras, altas, baixas, convencem pela conversa transformando um perfume da Avon num perfume Channel. Em média têm sete filhos cada uma, há quem diga que este fenómeno se deva ao facto de só cerca de 6% usarem métodos contraceptivos, o certo é que a programação da TPA (Televisão Pública de Angola) também não ajuda a que este número baixe e por outro lado temos o ego masculino que pode ser rejeitado socialmente senão procriar. Enfim, é tudo a ajudar.

Longe estão os tempos em que o ganha-pão era responsabilidade só dos homens. Agora a sobrevivência passa a ser uma questão de igualdade, mas onde a mulher carrega tudo: carrega a criança às costas, muitas vezes carrega uma às costas e outra dentro da barriga, carrega as robustas cargas para a venda do dia, carrega o sol na cabeça quando sai e retorna com ele, carrega a ingratidão do marido com os copos, carrega as lamentações das crianças, carrega, carrega, carrega…”

“Ein Junge auf ihrem Rücken, hungrig
Brennende Sonne

Röstende Sonne

Ein Junge auf ihrem Rücken, hungrig nach Essen

Fliegen umschwärmen ihn

Er spielt mit Müll!

Die Straßenhänderin handelt, müde

Ihren Laden und ihr Auskommen auf ihrem Kopf

Auf ihren staubigen Füßen

Müdigkeit zurückgelegter Kilometer

Müdigkeit der überwunden Distanz

Die Straßenhändlerin handelt, mit einem hungrigen Jungen auf ihrem Rücken!

Dieser kurze Auszug aus dem Gedicht von Bettencourt zeigt den “Kampfgeist” angolanischer Frauen, die auch Zungueiras genannt werden. Diese Woche beginne ich meine Niederschrift damit und widme sie allen angolanischen Frauen, denen wir am Angolanischen Tag der Frau, am vergangenen 2. März, unsere Ehre erboten haben… und sie haben es mehr als verdient, sie sind wirkliche Löwinnen, besonders die Frauen aus der Vorkriegszeit. Dick, dünn, groß, klein, ihre listigen Tricks verwandeln ein Avon- in ein Chanel-Parfüm. Sie haben im Durchschnitt jeweils sieben Kinder; einige sagen, dieses Phänomen gäbe es deshalb, weil nur ca. 6 % der Frauen verhüten. Auf der einen Seite tragen die vom öffentlichen angolanischen Fernsehen ausgestrahlten Sendungen nicht dazu bei, diese Zahl zu verbessern. Auf der anderen Seite glauben Männer, dass sie, ohne sich fortzupflanzen, gesellschaftlich ausgegrenzt würden. Am Ende kommt alles zusammen.

Die Zeiten sind vorbei, in denen allein die Männer für das Verdienen des täglichen Brots zuständig waren. Das Überleben wird zur Gleichheitsfrage, aber es ist die Frau, die all das stemmt: sie trägt ihr Kind auf dem Rücken, oft trägt sie eines auf dem Rücken und ein anderes in ihrem Bauch, sie trägt die schwere Last an Verkaufsprodukten für den Tag, sie trägt die Sonne auf ihrem Kopf, wenn sie geht, und kommt mit ihr wieder zurück, sie trägt die Undankbarkeit des Mannes mit seinen Flaschen nach Hause, sie trägt ihre Kinder durch ihr Gejammer, und macht weiter und weiter und weiter…”

António Spíndola [pt] drückt seine Meinung zu diesem Tag aus, indem er herausstellt, wie wichtig der Kampf der angolanischen Frau ist:

“Em Angola as mulheres pretendem chamar a atenção para o seu papel e a sua dignidade, bem como levar a sociedade a ter uma consciência social do valor da pessoa, a perceber o seu papel e contestar e rever preconceitos e limitações que têm sido impostos à mulher. Como mães, esposas, filhas, ou simplesmente como mulheres, elas têm lutado pela sua emancipação, combatendo o analfabetismo e os actos de violência no género e na família. Elas estão, sobretudo, firmemente inseridas no processo de reconciliação e reconstrução nacional”.

“Frauen in Angola wollen auf ihre Rolle und ihre Würde aufmerksam machen, genauso, wie sie wollen, dass die Gesellschaft ein gesellschaftliches Bewusstsein über den Wert des Menschen entwickelt, ihre Rolle versteht und Vorurteile und Grenzen überdenkt und herausfordert, die über Frauen verhängt wurden. Sie haben als Mütter, Ehefrauen, Töchter oder einfach als Frauen für ihre Emanzipation, gegen Analphabetentum und Gewalt aufgrund von Geschlecht und in der Familie gekämpft. Sie sind vor allem ein wichtiger Teil der nationalen Versöhnung und des Wiederaufbaus.”

Und um diesen, den Frauen von Angola gewidmeten Artikel abzuschließen, hier ein Gedicht vom Blog Universal [pt]:

“Aguardo sempre a infinita espera da demora

Como na magia das margens do meu céu

desespera um anjo

Nunca esquecerei o meu gesto de ternura

Sempre dedicado ao meu filho

no longínquo abandonado

Por promessas que nunca serão cumpridas

Nunca esquecerei as esperas

das minhas incontáveis bichas

Filas humanas para conseguir o essencial

de todos os dias

Séculos e séculos desesperados

para me afirmar como mulher

Com dignidade de escrava

habituei-me a suportar

Os desprezos que sobre mim tem lançado

E nesta condição humana provocada

Renasce-me a negra existência

e medito, reafirmo:

Sou negra como o sol castanho

amarelecido das tardes

Como o luar das noites, naturais

Manchada das alvas amarelas do anual

malmequer

Porque sou bela, como o amanhecer

de todos os dias

Sou negra, digna descendente

da nobreza africana”

“Ich warte ständig das unendliche Warten der Verzögerung
wie ein Engel verzweifelt

an den magischen Grenzen meines Himmels

Ich werde nie meine Tat der Zärtlichkeit vergessen

immer meinem Sohn gewidmet

verbannt weit weg

von Versprechen, die niemals erfüllt werden

Ich werde das Warten nie vergessen

meiner endlosen Warteschlangen

menschliche Schlangen um das Notwendigste

jedes Tages

Verzweifelte Jahrhunderte und Jahrhunderte

um mich selbst als Frau zu behaupten

Mit der Würde eines Sklaven

gewöhnte ich mich an das Ertragen

Die Verachtung in mir wuchs

Und in diesem aufgewühlten menschlichen Zustand

Erwacht erneut die schwarze Existenz in mir

und meditierend beteuere ich noch einmal:

Ich bin so schwarz wie die bräunliche Sonne

des Nachmittags gelb wird

wenn das Mondlicht natürlicher Nächte

von der gelben Blüte der jährlich blühenden Ringelblume

eingefärbt wird

Weil ich so schön bin wie der Sonnenaufgang

an jedem Tag

Ich bin eine schwarze, würdevolle Nachfahrin

des afrikanischen Adels”

Foto einer angolanischen Frau mit dem Namen Eurídice, von Flickr-User ccarriconde, mit freundlicher Genehmigung auf Global Voices veröffentlicht.

Originaltext auf Portugiesisch, übersetzt ins Englische von Paula Góes.

1 Kommentar

Sag deine Meinung!

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..