Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Nordkorea in den Blogs

Stray Blog hat über seinen Besuch in Kaesong Stadt, Nordkorea berichtet. Seine Tour war eine der letzten, bevor Nordkorea dem grenzüberschreitenden Reisen ein Ende setzte. Stray Blog schreibt, dass sich die Nordkoreaner durch diese Aktion selbst benachteiligen.

Mein Besuch in Kaesong Stadt, Nord Korea letztes Wochende fand rechtzeitig statt. Diese Woche verschlechterten sich die Beziehungen zwischen Nord- und Südkorea. Der Norden reagierte, indem jegliche grenzüberschreitende Bewegungen aufhoben wurden. Bedauerlich an dieser Entscheidung ist, dass die überteuerten Touren einen großen Anteil der Einnahmen der Menschen im Norden ausmachten. Sie zu streichen, ist eine weitere Bestrafung der Nordkoreaner selbst, die bereits Schwierigkeiten haben, mit dem Mangel an Nahrungsmitteln zu kämpfen. Ich hatte das Glück eine der letzten Touren für wahrscheinlich lange Zeit machen zu dürfen.

Besuchern des Landes springt ins Auge, dass es keine Werbeanzeigen oder Farben gibt, wie Stray blog anmerkt.

- Das Fehlen von Farben: Alle Gebäude sehen eintönig aus und die Menschen sind vorwiegend in matte braune und schwarze Jacken gekleidet. Lediglich einige Kinder waren fröhlich angezogen – gewöhnlich trugen sie helle rote Jacken.

Der Flickr Nutzer Kernbeisser hat einige Bilder seiner früheren Reise auf der Autobahn Pyongyang-Hyangsan veröffentlicht.

kernbeisserflickr

Die Autobahn wurde geplant, um die Hauptstadt mit der Stadt Huichon in der Jagang Provinz zu verbinden, aber der letzte Abschnitt wurde nie fertig gestellt. Der fertige Teil wurde für den Verkehr im Jahr 1995 geöffnet und endet abrupt in Hyangsan am Beginn der Myohyang Berge. So wurde die ursprüngliche “Pyongyang-Huichon Autobahn” zur “Pyongyang-Hyangsan Touristenautobahn”.

Nordkorea Economy Watch kündigt den Launch einer Webseite der Pyhongyang Universität für Wissenschaft und Technologie an (Link). Auf der Webseite schreibt der Gründer Dr. James Chin-Kyung Kim über die Motivation hinter der Institutionsgründung.

PUST ist ein Experiment mit dem herausgefunden werden soll, ob nordkoreanische Studenten, die von internationalen Einflüssen abgeschirmt wurden, in der Lage sind, die technischen Fähigkeiten und das Wissen zu erlangen, welches notwendig ist, um in einer sich wandelnden globalen Gemeinschaft einen positiven Beitrag leisten zu können. PUST wird ebenso Studenten motivieren sich der kulturellen Einflüsse bewusst zu werden, die zu Unterschieden im internationalen Denken führen.

In Nordkorea tragen die Menschen Aufstecker, auf denen Kim Jong Il und Kim Il Sung zu sehen sind. Diese Anstecker sind bei ausländischen Touristen begehrt, aber nur schwer zu bekommen, wenn man kein Bürger Nordkoreas ist. Die Blogger von Lianlian Films haben es geschafft, an einen zu gelangen, während sie in Nordkorea waren. Sie beschreiben, wie sie den Anstecker in Ehren halten, selbst wenn sie im Ausland sind.

Im Pyongyang Restaurant in Kathmandu kreischte eine nordkoreanische Kellnerin, als man ihr den Anstecker zeigte – normalerweise tragen sie keinen Anstecker in Nepal. Die junge Dame hob ihn sehr vorsichtig auf, holte ein Taschentuch heraus und polierte die kleine Oberfläche bis sie glänzte. Anschließend zog sie ein weiteres Taschentuch hervor und packte den Anstecker ein, bevor sie ihn zurückgab. Die ganze Zeit über sprach sie keine Wort, aber die Botschaft war eindeutig – Der Anstecker war heilig. Behandle ihn sorgsam.

Wenn wir schon bei nordkoreanischen Restaurants sind, sie sind überall in Ostasien zu finden und es handelt sich dabei um offizielle nordkoreanische Investionen. Neben dem Essen sind der Gesang und Tanz der koreanischen Bediensten eine große Attraktion der Restaurants.

Hier ist ein Clip aus einem solchen Restaurant in der Hauptstadt von Kambodscha Phnom Penh.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..