Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Marokko: Die Wahrheit über Prostitution

Marokko steht in dem Ruf, dass es dort besonders viel Prostitution gäbe. Auch wenn die Aussagen [en] mancher aus den Golfstaaten übertrieben sind: In Marokko, das mit der doppelten Herausforderung von Armut und Massentourismus umgehen muss, leben viele junge Frauen, die einen Ausweg suchen. Während manche zum Studieren und Arbeiten das Land verlassen, versuchen es andere mit Prostitution. Viele arbeiten in kleineren marokkanischen Städten, ihre Zuhälter sind meist ebenfalls Marokkaner. Manche geraten aber auch in die Fänge der großen und fatalen Sextourismus-Industrie, zu der es jedes Jahr einige Prozesse [en] gibt. Wieder andere gehen zum Arbeiten in die reichen Golfstaaten [en], manche werden Friseure oder Animateure, aber einige landen auch – bereitwillig oder gegen ihren Willen – in der Prostitution.

Eines der Phänomene in Marokko sind Studentinnen, die sich prostituieren. Der Blogger “Words For Change” hat einen hervorragenden Artikel [en] geschrieben über junge Frauen vom Land, die in die Großenstädte gehen, um die Universität zu besuchen und schließlich als Prostituierte enden. Ein Auszug:

In den Schlafsälen der Mädchen lernte Aïcha, wie man sich kleidet, wie man Make-Up auflegt und wie eine Frau spricht. Und es waren auch die Schlafsäle der Universität, in denen sie verleitet wurde, sich ein bisschen Taschengeld für die schönen Kleider zu verdienen, in denen sie wie ein Stadtmädchen aussah. Der erste Schritt in den Abgrund waren anonyme Treffen mit älteren Männern, die sie in gute Restaurants einluden und ihr halfen, ihren Charme und ihre Weiblichkeit zu entdecken. Es war der Todesstoß, als sie verstand, dass sie die wenigen Rechnungen für ihren späten Jungendtraum mit ihrem Körper bezahlen musste.

Nachdem Aïcha ihren Abschluss gemacht hatte, fiel es ihr schwer, ihr gut bezahltes Nachtleben aufzugeben für einen furchtbaren Bürojob oder die Lichter der großen Stadt für ein kleines Haus in Lhajeb zurückzulassen. Mit verbitterter Stimme erzählte sie mir: “Als ich studierte, wollte ich mir nur Taschengeld verdienen. Ich merkte nicht, dass ich eine Prostituierte war, bis es nach dem Abschluss meine einzige Beschäftigung wurde.” Aïcha lebt noch immer in der Stadt als Prostituierte, um Geld an ihre Familie zu schicken und die Rechnungen zu bezahlen. Ihre Bildung und Schönheit werden ihr durch reiche und bekannte Personen aus der ganzen Welt finanziert, die sie für ihre Dienste bezahlen.

Thejoker schreibt [en] darüber, wie Prostituierte in Marokko aussehen: Ganz gewöhnlich.

Es gibt Prostituierte, denen genügt ein einziges Wort und sie werden dich in ein Gespräch verwickeln. Viele dieser Mädchen studieren, habe eine arme Familie und machen den Job aus Geldnot. Einmal habe ich ein Mädchen gesehen, sehr jung, die auf mich wie eine Jungfrau wirkte. Sie hatte Angst, jemand würde sie ansprechen. Als dann schließlich jemand auf sie zuging, war sie ganz angespannt. Es ist wirklich eine Schande, was man auf den Straßen von Casablanca sieht. Manche Marokkaner sagen, wenn eine Frau ihren Schleier nicht trägt, kann man sich sicher sein, dass sie eine Prostituierte ist. Hier ist es nicht wie in Europa, wo die Prostituierten vom Recht anerkannt sind. Im Schmelztiegel Marokko kann man nicht wissen, wer eine Prostituierte ist und wer nicht. Ich vermute, dass es auch Mädchen gibt, die Jeans und westliche Klamotten tragen und sich nicht prostituieren. Jeder muss suchen, bevor er die wahre Liebe findet.

8 Kommentare

  • […] Beitrag erschien zuerst auf Global Voices. Die Übersetzung erfolgte durch Clemens Harten, Teil des “Project Lingua“. Die Veröffentlichung auf […]

  • hassan

    es ist leider traurig ich bin ein Marokkaner und mir schmerzt das Herz wenn ich so was lese aber leider ist es die wahrheit die Frauen machen das nicht gerne aber das scheiß Geld was die nicht haben mussen die das machen es ist nicht nur ein Casablanca Probleme sondern ganz Marokko und die sogenannte Scheichs von Golf staaten kommen nur wegen Sex nach Marokko und ihre Frauen wessen nix und die sagen wir sind Moslems.

  • Ich habe es selbst erlebt als ich im marokko was letzes sommer , es waren Frauen die warteten am caffés oder auf die straßen auf kunden . es ging loss ab 100 Dhs ca 10 € .es gab auch sogar schulemädschen die bei schule blau gemacht haben und sich auf die suche nach etwas tachengeld . für mich als marokkaner ist das etwas übertrieben , weil seit ich denken kann gab immer Prostituierten , aber was ich gemerkt hab ist in den letzen jahren (4 bis 5 jahren) die anzahl von Prostituierten sehr hoch geschtiegen .der grund dafür ist ja bekannt …
    und noch was , nicht nur die frauen Prostituieren sondern auch männer :-( .
    also kurz gesagt nicht nur Marokko ist getroffen von diese Phenomen sonderns alle länder mehr oder weniger …ist ist egal von man hin geht es gibt immer Prostituierte , sogar auch in Saoudi arabien , der heiligste orrt für musliemen .

  • Roberto

    Prostitution ist ein sehr schwer Probleme auch in Brasilien. Besonderlich in armer gebieten. Die Sozial Politik zu diesen Leute ist nicht das beste. Victor Hugo in seine beruhmtest buch “Les Miserables” alles erklärte. Die Lösung lang Zeit leider nehmen, vielleicht eine ewigkeit.

  • Alter

    Schuld ist allein die unfähige arabische schwule Regierung.
    Ich las im Jahre 1995 im Fucus, dass über 70% der Abgeordneten nicht schreiben und nicht lesen können.
    Das kann man nicht verleugnen, Dialekt wird in Parlamen gesprochen!
    Wie kann dann aus dem Land was werden?
    Die besten marokkanischen Köpfer ( Wissenschaftler sind alle weg nach Amerika, Europa in Marokko sind nur das arabische Dumm Volk geblieben die sogar das erbrachte Relegion Ihrs Vorfahren selbst bekämpfen.

  • Paradies

    Es gibt die Prostitution muslimischer Männer in Deutschland, die suchen sich alleinstehende, auch junge Frauen, und lassen sich aushalten, manchmal lebenslang. Man mag es auch Heiratsschwindler nennen. Man wird solange ausgequetscht wie eine Zitrone, bis es nicht mehr geht. Und der Kerl hat schon jahrelang woanders eine Frau, mit der er verheiratet ist oder sogar mehrere.

  • dieses problem, sex fuer geld, gibt es ueberall auf der welt. marokko steht nicht alleine da, sondern da faellt es nur mehr auf weil es dort viel zu billig angeboten wird und jede ,,arme schlucker,, es sich leisten kann. ansonsten ist es eine problem, wo weg gesehen wird, auf der ganzen welt.
    eine frage, hat jemand von euch.. eine gute idee wie man, dieses problem aus der GANZEN WELT, weg schaffen kann??

  • Peter

    Guten Tag,
    ich habe eine Freundin in Casablanca und sie möchte bei mir im Appartment übernachten. Ist dies möglich? Wer kennt sich ausß
    peter

Sag deine Meinung!

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..